BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1836 | Kurz-Url http://szurl.de/t1836 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Lucia und Alma und ungewiss und dienerin und Nachtasou und Margaux Navara und Schattenwölfin und Jona Mondlicht zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Lucia und Alma und ungewiss und dienerin und Nachtasou und Margaux Navara und Schattenwölfin und Jona Mondlicht, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Lucia und Alma und ungewiss und dienerin und Nachtasou und Margaux Navara und Schattenwölfin und Jona Mondlicht als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Die Weihnachtskartoffel

BDSM-Geschichte von Lucia und Alma und ungewiss und dienerin und Nachtasou und Margaux Navara und Schattenwölfin und Jona Mondlicht

Nun ist sie wieder angebrochen, diese Zeit im Jahreslauf, in der die unglaublichsten Geschichten glaubhaft werden. Vielleicht nur deshalb, weil man sie glauben möchte. Weil dieser Glaube die Menschen wärmend ummantelt. Der Glaube daran, dass die Tage bald wieder länger werden, der Glaube an einen Gott - oder mehrere -, der Glaube an Liebe, familiäre und freundschaftliche Verbundenheit. Und der Glaube an Wunder.

Nicht nur wir Menschen sehnen uns nach Licht und Wärme. Tiere ziehen tagsüber aus den Wäldern auf die Felder, suchen die Strahlen der Wintersonne und finden sich in Gruppen zusammen.

Das Wunderwesen, dessen Geschichte hier erzählt werden soll, ist weder Mensch noch Tier, aber in jedem Fall weiblich. Schon seine Rundungen sprechen dafür. Dabei ist es klein. Für gewöhnlich fristet es sein Dasein als eine unter vielen mehr oder weniger Gleichen. Im Sommer in der Erde, im Herbst und Winter in kalten, dunklen Kellern oder Hallen.

Wen wundert es, dass das Wesen vor Kummer über die fortwährende Kälte und Dunkelheit in eine Depression zu fallen drohte, als es schon vor dem ersten Advent häufig Nachtfrost gab und die Minustemperaturen den Dezember fest im Griff hatten.

Unter dem Druck ihrer zahlreichen Nachbarn und der eigenen Gedanken entwichen ihm - besser gesagt: ihr - zunehmend die Lebenssäfte, und kurz bevor sie endgültig zu vertrocknen drohte, verengten sich ihre Augen zu einem Tunnelblick. Sahen einen grubenartigen Gang. Schon wieder kein Licht. Die Verzweiflung wollte sie erdrücken, die Dunkelheit ihr den letzten Lebensmut nehmen. Da blitzte im gefühlt allerletzten Moment und ganz am Ende der langen Gasse ein Licht auf. Ihre Lebensgeister wollten sich daran klammern und spornten sie an, sich zu bewegen. Erst ging es nur langsam weiter, dann schneller und noch ein bisschen schneller, ein Purzelbaum unterbrach die Schrittfolge, die sie immer zügiger vorantrieb, ein Salto, ein letzter Sprung und die Weihnachtskartoffel landete in einem Raum, der so hell war, dass ihre Augen schmerzten.

Nur mühsam gewöhnte sie sich an das Licht. Die Wärme hier war ebenso neu und fremd. Während sie der Helligkeit noch misstraute, ließ sie sich von den ungewohnten Temperaturen bedingungslos liebkosen. Die warnenden Hinweise aus ihrem Unterbewusstsein, dass es Hitzegrade gäbe, die einer Kartoffel Schaden zufügen konnten, schickte sie in die Dunkelheit zurück. Sie sah sich um. Der Raum glänzte in Lack und Chrom und Glas, in nahezu allen Flächen konnte sie sich spiegeln. Sie schickte der Warnung einen letzten Gruß hinterher, das sähe alles so kalt aus, dass es ihr hier bestimmt nicht zu warm werden würde.

Bedienelemente unterbrachen riesige Auszüge und milchverglaste Schranktüren. Die Weihnachtskartoffel hatte keine Idee, wozu Heißluftofen und Induktionsherde vorgesehen waren, und das war vielleicht ganz gut so. Sie wagte einen Sprung über die Auszüge hinaus und landete auf einer Granitfläche. Hier fand sie neben einer weiteren Gerätschaft ein Netz mit - ihr Herz hüpfte vor Freude - noch mehr Kartoffeln. Gerade wollte sie sich vorstellen, wie es die Kartoffeletikette vorschrieb, als sich Schritte näherten. Nicht solche, wie der Bauer sie mit seinen derben Arbeitsschuhen auf dem Acker hinterließ, schwer und vom Boden gedämpft. Dies waren leichte, klare und laute Schritte. Die Weihnachtskartoffel blickte auf die Schuhe. Sie hatten mit den Kloben des Bauern so viel gemeinsam hatten, wie der Feldboden mit den Hochglanzfliesen hier. Sie ließ den Blick über schmale Fesseln und schlanke Beine weiter hinaufgleiten. Eine Frau! Das schloss sie jedenfalls aus den Rundungen um die Hüften und aus den Wölbungen in der Bluse, aus deren offenstehenden Kragen ein zierlicher Hals zu erkennen war und darüber ein ebenes Gesicht. Man musste zweimal hinsehen, um die Schönheit der Frau zu erkennen. Rund um eines ihrer Augen war die Haut geschwollen und eine dicke Puderschicht vermochte die roten und blauen Stellen nicht zu verbergen. Ihr Blick war ein einziger Schrei.

Krachend ertönte ein mattschwarzes Gerät neben der Weihnachtskartoffel, nachdem die Schöne einen Knopf dort gedrückt hatte, es brodelte und dampfte und dann sprudelte eine dunkelbraune Flüssigkeit aus einem verchromten Rohr in eine weiße, dickwandige Tasse. Die Frau griff danach, pustete über den Espresso und trank ihn noch dampfend. Sie stellte das Gefäß achtlos ab und entdeckte die Kartoffel. Für einen Moment hielt sie inne. Betrachtete die im Netz gefangenen Kartoffeln und den Neuling, nahm sie sanft in ihre schmale Hand, drehte und wendete sie ungläubig und legte sie dann zurück.

Die Weihnachtskartoffel vernahm ein Geräusch aus einem anderen Raum. Hatte die Frau es auch gehört? Zuckte sie deswegen kaum merklich zusammen, bevor sie ihr Spiegelbild in einer der Glastüren überprüfte und mit ihren Händen ihre Bluse glattstrich?

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

01.02.2017 um 13:50 Uhr

Wie ich schon im Adventskalender sagte, ich fand die Geschichte klasse!

Vielen Dank an alle, die mitgewirkt haben. Die es geschafft haben, rund um ein Grundnahrungsmittel eine Geschichte zu stricken, die vielen Attributen standhält. Die mich an der einen Stelle lächeln, an der anderen nachdenken ließ. Bei der ich darüber nachgedacht habe, ob eine Kartoffel vielleicht doch empfinden, tuscheln, weitererzählen kann. Bei der ich schmunzelte, wie schön man eine Küche und mehr beschreiben kann. Die ein genussvollen Weihnachtsabend in Aussicht stellte.

Meinem Vorredner schließe ich mich gern an, wüßte man es nicht, würde man nicht merken, dass sie nicht aus "einer Hand" stammt.

Danke für eine besondere Geschichte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

02.01.2017 um 20:19 Uhr

Ich habe den Adventskalender nicht lesen dürfen und freue mich nun, dass die Geschichten auch im nachhinein noch da sind!

Signatur

Huch, wieder was gesagt!

Gregor

Autor.

28.12.2016 um 11:08 Uhr

Wüßte ich nicht, dass diese Geschichte von mehreren Autoren geschrieben ist, würde ich es beim Lesen nicht bemerken. Romantik, Realismus, Poesie, Philosophie und besondere Weihnachtsstimmung vereinen sich zu einer gelungenen Wintergeschichte.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.