Profil erstellen Login

Vierzehn

Eine BDSM-Geschichte von dienerin.

 

„Wähle vierzehn Spielzeuge aus, die du mitbringst, wenn du zu mir kommst“, sagte er zu ihr.

Endlich konnte sie zu ihm in die Schweiz fahren, um ihn zu besuchen. Das sollte der Moment werden, an dem sie ihren Dom zum ersten Mal real traf.

Sie freute sich sehr darauf und gleichzeitig graute sie es vor der Fahrt. Autofahren war schon lange nicht mehr ihr Hobby, aber mit dem Zug wollte sie schon gar nicht fahren. Da blieb ihr nur das Auto. Vielleicht war das ja auch gut so, dabei gab es viel Zeit zum Nachdenken.

Die Beziehung war noch sehr neu und entwickelte sich zu Beginn leider erst mal nicht so, wie sie ursprünglich hoffte.

Sie lernte gleich zu Beginn viel Geduld.

Auf der Suche nach einem Dom, mit dem sie ihre Neigung wieder leben wollte, wurde sie durch den „Matcher“ auf das Profil eines Doms aufmerksam. Das Profil las sich interessant, aber er lebte in der Schweiz. Das bedeutete Fernbeziehung, was sie nicht wollte und sie wehrte sich dagegen sehr. Ihre bisherigen Erfahrungen mit Fernbeziehungen hatten sie gelehrt, dass ihr dabei die Nähe sehr fehlt.

 

Sie fuhr als erstes die A1 entlang. Das ist eine Strecke, die sie sehr gut kannte. Aber die Sperrung der A 45 brachte ihr einen ersten Umweg. So fuhr sie eben nach der A1 weiter über die A3. Meist hatte sie viel Glück beim Fahren. Sie fuhr aber auch zu Zeiten, zu denen meist wenig los ist.

Sie dachte wieder an ihn. So eine lange Strecke, um einen Mann zu treffen, den sie noch gar nicht gut kannte. Aber er brachte eine Ausstrahlung mit, die sie sogar beim Schreiben der Nachrichten spürte. Also ließ sie sich doch auf dieses Abenteuer ein.

Sie versuchten, eine Beziehung auf die Entfernung aufzubauen. Sie schrieben sich, erst auf der Internetseite, auf der sie sich kennengelernt hatten, dann über einen Messenger.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

dienerin

Autorin. Förderer.

05.02.2024 um 19:34 Uhr

Danke Meister Y

für deine Gedanken zu dieser kleinen Geschichte,

Ja, lange Autofahrten und das was Leben so mit sich bringt, regen zum nachdenken an, sollten aber beim Autofahren nicht ablenken

dienerin

Autorin. Förderer.

05.02.2024 um 19:29 Uhr

Winkimann

Interessant aber langatmig, hätte gerne mehr verlorene Träume gehabt

 

Danke Winkimann für deine Rückmeldung.

Vielleicht kann ich die Träume ja mal nachliefern

dienerin

Autorin. Förderer.

05.02.2024 um 19:27 Uhr

sklavin samirah

Sehr reizvoll, ich hätte gern gewusst, wie diese 14 Tage abgelaufen wären.

 

Schmunzel

ich auch

dienerin

Autorin. Förderer.

05.02.2024 um 19:26 Uhr

Robert S

Vielleicht liege ich falsch, aber ich nehme einen interessanten Gedanken aus deiner Geschichte mit. Der Dom ist nicht das, was dem gängigen Ideal entspricht, was vor einem steht, wenn man das Wort „dominant“ denkt.

Ich denke, der Mann ist ein Mensch mit riesigen Selbstzweifeln wegen seiner Einschränkung. Deshalb glaube ich nicht an einen Unfall, sondern daran, dass er erst im Prozess des Kennenlernens an Selbstvertrauen gewann und nötige Stärke fand.

Wenn es so ist, und deine letzten zwei Sätze führen mich auf diese Spur, empfinde ich den Plot deiner Geschichte als sehr gelungen.

Ich habe eine Bildungslücke und finde nichts im Netz. Was ist der von dir benannte „Matcher“?

Danke Robert S. für deine Gedanken

 

Ein Matcher ist die Möglichkeit wie bei einer Partnersuche, in dem Fall auf einer BDSM-lastigen Internetseite, die diese Möglichkeit anbietet. Es ist die Möglichkeit, angeblich, mit Berücksichtigung der Profile Menschen zusammen zu bringen. Das passt selten, aber man lernt neue Profile kennen.

 

In diesem Fall war leider der Rollstuhl und der Autounfall nicht erfunden. Der Rest drumherum war Fantasie.

Meister Y

Autor. Förderer.

27.01.2024 um 15:56 Uhr

Liebe dienerin, ich habe das schon im Adventskalender gesagt, ich mag diese Geschichte sehr!

Du lässt uns wirklich sehr tief in die Gefühlswelt Deiner Protagonistin blicken. Zeigst uns, dass das Leben scharfe, tragische Wendungen nehmen kann und es gerade dann wichtig sein kann, sich sowohl in Geduld als auch in Hartnäckigkeit zu üben. Es lohnt sich, dranzubleiben, das zeigst Du uns eindringlich.

So eine lange Fahrt bietet natürlich die Chance, die Gedanken schweifen zu lassen, über sich selbst und das Leben, aber auch über das was kommen könnte und was man erwartet nachzudenken.

Man muss sich einfach auf diese Selbstreflektionen Deiner Protagonistin einlassen, man kann und darf mit ihr fühlen, mit ihr leiden, mit ihr hoffen.

Dies alles in kurze, intensive Zeilen zu packen, ist Dir tatsächlich gelungen.

Danke für intensive Zeilen zur besten Kaffeezeit!

23.01.2024 um 05:00 Uhr

Interessant aber langatmig, hätte gerne mehr verlorene Träume gehabt

19.01.2024 um 01:02 Uhr

Sehr reizvoll, ich hätte gern gewusst, wie diese 14 Tage abgelaufen wären.

17.01.2024 um 13:16 Uhr

Wow sehr schön geschrieben,  gefällt  mir sehr gut

15.01.2024 um 23:13 Uhr

Ein schöner Auftakt zu einer interessanten Begegnung und Beziehung. Er hat auf jeden Fall sehr viel Einfallsreichtum. Ich denke nicht, dass ihn der Rollstuhl da groß aufhalten wird. ^^

12.01.2024 um 17:42 Uhr

Ich habe eben noch einmal nachgesehen, "Sie" wird nicht beim Namen genannt.

Eine spannende Idee. Besonders wenn es der Dom ist, der im Rollstuhl sitzt, lassen sich auch aus solch einer Konstellation sicherlich aufregende Momente zaubern.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.