BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 618 | Kurz-Url http://szurl.de/t618 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Ophion zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Ophion, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Ophion als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Die Essenz

BDSM-Geschichte von Ophion

Wüsste ich es nicht besser, könnte ich ihr Verhalten, ihre aufgesetzte Übellaunigkeit und ihre schnippischen Antworten, ihre frechen Blicke und Gesten, als eine reine Herausforderung und Provokation bezeichnen. Doch es ist mehr und weniger als das. Mehr, weil es ihr nicht um die Provokation an sich, sondern um das Erreichen ihrer Ziele, ihrer geheimen Wünsche geht, die nur ich ihr so und in der mir eigenen Art erfüllen kann, da sie nur mir ihre blinden Flecken und Schatten zeigt, die vor ihr selbst oft noch verborgen sind, bis ich sie ans Licht zerre, manchmal zu ihrem Schrecken, meist zu ihrer Überraschung, doch stets zu ihrer Lust. Weniger, weil sie sich in solch aufmüpfigen Momenten ihres eigenen Verhaltens nicht voll bewusst ist, ist sie doch von ihrer eigenen Gier, ihren Sehnsüchten und Lüsten derart angetrieben, dass allein diese und nicht mehr ihr bewusster Wille ihr Handeln bestimmen, ihr Handeln, das danach strebt, gestoppt und in die Schranken verwiesen zu werden, ihr Handeln, das mit jeder Geste, jedem Wort danach schreit, sie zu nehmen, zu beherrschen und zu erniedrigen.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Nachtasou

Autor.

20.01.2016 um 21:53 Uhr

Bester Ophion,

Einige Deiner Geschichten-Beiträge kreisen immer wieder um „mentale Penetration“. Ein Hirn ist aber weniger dehnbar als eine Möse. Bei der jetzigen Geschichte fehlt mir deshalb etwas: eine winzige Spur wenigstens der Rückversicherung, ein Hauch der Skepsis auf Seiten der Hauptperson seinem vermeintlichen Wissen gegenüber.

Daraus schließe ich, dass das Ich in der Geschichte nicht der Frank ist, denn Dein Profiltext handelt zwar auch von der Hirnwühlerei, aber mit anderem Ergebnis.

Was soll dann aber die Geschichte? Ein Gedankenspiel vielleicht: was wäre, wenn ich alles, aber auch alles über meine Gegenüber wüsste, die totale Nacktheit also.

Das würde ich dann nicht mehr Intimität nennen können. Denn diese wäre wie Penetration im Sinne von Durchschuss.

In dieser Geschichte wird nicht mehr geschaut, sondern hindurch-geschaut. Und was sieht man da? Die Tapete der gegenüber liegenden Wand.

Es gibt den Wunsch „völlig verstanden“ zu werden. Aber es wäre wahrscheinlich die Hölle, so wie in der Geschichte, bis in den letzten Winkel hinein ausgeleuchtet zu sein. Dann müsste nämlich am Ende auch gesagt werden müssen: ich bin nicht mehr neugierig auf Dich, denn es gibt keine Überraschungen und Geheimnisse mehr. Das klänge aber nicht nach Ophion-O-Ton Deshalb find ich den Text provozierend.

Der letzte Absatz rückt dann wieder von dieser Hybris ab. Entweder passt Text mit dem Abschluss-Absatz nicht zusammen, oder ich bin auf dem Holzweg mit meiner Lesweise.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

20.08.2015 um 14:41 Uhr

Selten fand ich wenige Zeilen so tiefgründig und vielsagend.

Gekonnt hast Du diesen Moment inniger Liebe beschrieben. Den Moment, den Beide nutzen, um zu sich selbst zu finden, sich zu sammeln.

Vielen Dank für diesen berührenden Moment.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.07.2014 um 10:37 Uhr

sehr gefühlvoll geschrieben, weckte in mir ein Verlangen dieses selbst zu erleben

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

16.07.2014 um 22:16 Uhr

Danke für diese kostbaren Sekunden voller Zuneigung und Liebe in diesem ganz heiligen und intimen Moment. Ich glaube es gibt nichts Schöneres. Ich mochte ihren "Kampf" und seine Gedanken bis zu dieser Hingabe. 

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.07.2013 um 06:32 Uhr

Diese Geschichte hat was! Kurz und bündig und sehr berührend.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.08.2012 um 14:48 Uhr

Sehr gern gelesen!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.07.2012 um 19:37 Uhr

Tief in meiner Seele berührt.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.07.2012 um 18:41 Uhr

Mit wundervollen Worten beschreibst du eine Situation in der ich mich wieder erkenne, danke.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.07.2012 um 18:08 Uhr

sehr gefühlvoll geschriebener Text

09.07.2012 um 23:24 Uhr

Wunderbar präzise Beschreibung. Danke.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.