BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 924 | Kurz-Url http://szurl.de/t924 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von littlewonder zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei littlewonder, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von littlewonder als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Schweigen

BDSM-Geschichte von littlewonder

Langsam lichtet sich der Nebel deines Bewusstseins...

Mühsam schlägst du die Augen auf, wo bist du, was ist los?

Wo ist deine Herrin? Du versuchst etwas zu sagen, aber aus deinem Mund dringt nur ein hilfloses Gurgeln und erinnert dich an den Knebel, den sie dir vorher verpasst hat.

Die Musik hat aufgehört, das Licht scheint irgendwie anders, viel zu grell, du kannst dich immer noch nicht rühren. Vielleicht waren die Fesseln etwas zu eng, du fühlst deinen rechten Arm und dein rechtes Bein nicht mehr, die ganze Seite ist wie taub...

Du warst noch nie so weit weg in einer Session, was ist denn nur passiert?

Irgendetwas stimmt nicht... eine kalte Angst umschließt plötzlich dein Inneres.

Nein, du darfst jetzt nicht panisch werden, du bist ihr gehorsamer, williger Sklave...

Dann beugt sie sich über dich, nein, das ist nicht deine Herrin, hat sie jemand eingeladen zum Mitspielen? Das war so nicht ausgemacht, von was bloß redet diese fremde Domina im Klinikoutfit? 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Nachtasou

Autor.

27.03.2016 um 11:32 Uhr

Eine „Was-Wäre-Wenn“-Geschichte ist das, keine Science Fiction, sondern Social Fiction gewissermaßen *g; die durch das Stilmittel der zweiten Person an besondere Intensität gewinnt. Damit wird die Erzählperspektive zu der des Lesers, was im Fall eines Schlaganfalls heftig wird. Ich fühlte beim Lesen mein eigenes Widerstreben. Erotische Perspektiven sind einfacher zu übernehmen.

Dass sich der Ablauf als Traum entpuppt, mildert die Heftigkeit keineswegs, und somit wird für die Hauptperson dieser Traum wahrscheinlich nicht folgenlos bleiben: ein Atemzug noch, heißt es. Der Betroffene hat an Sicherheit verloren, und sein Doppelleben steht auf noch dünnerem Eis als bisher.

Er führt bislang eine Spielbeziehung ohne Liebe, und eine liebevolle Ehe unter Ausschluss seiner sexuellen Neigungen. Er gerät im Traum in Not und würde vielleicht bis zum Lebensende auf eine tragfähige Partnerschaft angewiesen sein, was ihm seine Spielbeziehung nicht bietet, für die er „untauglich“ geworden ist. Nun, „untauglich“ wird er auch in seiner Ehe bleiben, nur würde seine Frau dies auf sich nehmen. Genauso wie er sie nicht als „untauglich“ erachtete, nur weil sie seine Neigung nicht teilt. Seine Lösung war dennoch die des „schonungsvollen Betrugs“.

Vielleicht ist das gar nicht so eine seltene Konstellation. Sag ich´s oder sag ich´s nicht? Dabei geht es nicht um Wahrheit; gerade in Nahbeziehungen ist Wahrhaftigkeit kein Wert an sich. Manches mag in Nahbeziehungen besser unausgesprochen bleiben, vertagt, übersehen, und ja, gerade aus Liebe. Partnerschaften sind vielleicht der einzige Lebensort, in denen der Moment und die zeitlose Perspektive wichtiger sind als die Dauer-Evaluation und Transparenz, die uns alle zum Geber, Nehmer und Vermittler macht: überall Tausch, Wert und Transparenz. In der Liebe liegt Geheimnis, die letzten überhaupt vielleicht.

Dagegen ist eine Neigung aber zu wichtig, um verheimnisst zu werden. Weil die Beziehung das gemeinsame Heim ist und eine Neigung nicht irgendein Merkmal unter vielen, sondern zum Wesenskern eines Menschen gehören kann, die angibt, in welcher Beziehungsform er am besten gedeiht.

Nicht zufällig teilen Heim und Geheimnis den gleichen Wortstamm. Obwohl ich wahrlich nicht der mutigste Zeitgenosse bin, bin ich nie (!) auf Ablehnung gestoßen, wenn ich meine Neigungen eröffnet habe. Allerdings heißt die Billigung dann natürlich auch nicht gleich Beteiligung. Ich wage mir kaum auszumalen, wie viel Qualen der Protagonist mit seiner Heimlichtuerei unter Ausschluss seiner Frau seit Jahrzehnten auf sich genommen hat. Das grenzt an Selbstbetrug.

Ein guter Zeitpunkt für Ehrlichkeit bezüglich Neigungen ist nach meiner Einschätzung ganz früh, wenn Verliebtheit noch über Ecken und Kanten hinwegsieht, oder die Verwicklungen anderer Art noch nicht so kompliziert sind. Dann gehört die Neigung sozusagen zum „Beziehungsrahmenvertrag“ von Anfang an dazu (würde Sheldon Cooper sagen *g). Ob geteilt oder nicht geteilt. Eine immense Entlastung ist es auf jeden Fall, wie ich finde. Aber Wege gibt es auch andere.

Wenn es einen "Klassiker-Kanon" für BDSM-Abiturienten gäbe, würde diese Geschichte mit zur Grundausstattung gehören.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

27.03.2016 um 10:16 Uhr

Es ist eine sehr gut geschriebene Geschichte, die mich nachdenklich und etwas traurig macht.

Und doch ist das Ende positiv: "Nur einen Atemzug davon entfernt". Ich glaube der letzte Satz macht den Unterschied.

14.09.2015 um 11:14 Uhr

Was für ein Traum!

Ich fand diese wenigen Zeilen schonungslos offen, hart und treffend. Vor allem aber, Augen öffnend. Sicherlich war das Erwachen auf der einen Seite erlösend, auf der anderen Seite hoffentlich der letzte Schritt in die richtige Richtung. Von daher kann ich nur wünschen, das es nicht bei dem Atemzug Entfernung geblieben ist.

Danke für überaus beeindruckende, offene Zeilen, die ich mit einem Schaudern und viel Hoffnung gelesen habe. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

13.07.2014 um 21:47 Uhr

Dein kleiner Text war hart, schonungslos und sehr direkt. Du hast mit ganz wenigen Zeilen, es genau auf den Punkt gebracht, nachzudenken, zuhandeln und zureden.

Danke.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.01.2013 um 22:18 Uhr

Zum glück nur ein Alptraum. Ein sehr nachdenklich machender Text,danke.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.01.2013 um 11:26 Uhr

Oh, recht heftig und beklemmend geschrieben - aber gut!

Ich werde mich daran erinnern, wenn ich jemals in die Lage kommen sollte, einem Partner mein BDSM zu offenbaren. Lieber Überwindung und es gesagt als so eine oder ähnliche Situation. Auch wenn es nur ein Traum war. Vielleicht les ich ihm dann einfach die Geschichte vor.

Danke!

Ivonne

Da Wüst

Profil unsichtbar.

Gesperrt.

15.03.2012 um 00:52 Uhr

Bewertung: schockierend, sehr hart. Echter Mindfuck. Ein Albtraum aus Sicht eines Sub, der in der Beziehung steckt, aber unehrlich ist. Kurz, aber auf den Punkt. Ich ziehe meinen Hut...

Signatur

Erst in Leid und Ekstase offenbaren Frauen ihre wahre Schönheit.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.03.2012 um 22:23 Uhr

Wow. Ehrlich und so

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

19.10.2011 um 13:13 Uhr

G ä n s e h a u t

Ich beglückwünsche all jene, die es geschafft haben, an diesem Punkt noch einen Schritt weiter zu gehen und so eine Wende in ihrem Leben einzuläuten.

Ich ermutige all jene, die an diesem Punkt stehen, diesen Schritt zu gehen und so eine Wende in ihrem Leben einzuläuten

Danke littelwonder, dass Du das so wunderbar verpackt hast.

Die Schattenwölfin

.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

hexlein

Autorin.

08.06.2011 um 21:04 Uhr

ein überraschendes Ende....

oder ein Anfang?

vielen Menschen wird es so gehen, dass sie über ihre Neigung nicht mit dem Partner reden können, dass sie Angst davor haben Unverständnis, Ablehnung oder ein Lachen zu erfahren.

Ein Text der in die Tiefe geht

Danke, er macht nachdenklich

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.