BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1770 | Kurz-Url http://szurl.de/t1770 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Margaux Navara zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Margaux Navara, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Margaux Navara als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Ein Dialog

von Margaux Navara

Leselupe

„Puh, ist das feucht!“

„Ja, du hast Recht. Viel zu feucht.“

„Ich sagte dir, das ist zu viel Feuchtigkeit.“

„Was habe ich falsch gemacht?“

„Liegt es an den Eiern?“

„Nein, glaube ich nicht. Eben schien noch alles trocken zu sein, aber jetzt quietscht es nur so zwischen meinen Fingern. Zu viel Saft?“

„Hier steht: Drei. Vielleicht sind unsere zu groß.“

„Ich habe aber nur die Großen.“

„Beim nächsten Mal probieren wir es mit weniger.“ 

 

„Schlagen, bis Blasen kommen.“

„Na, das scheint mir ein wenig übertrieben.“

„Wieso? Hab ich schon von anderen gehört. Man muss so fest schlagen, dass Blasen kommen. Fester!“

„Mir tut der Arm schon weh. Willst du mal übernehmen?“

„Nein, das ist dein Job. Ich schaue nur zu.“

„Du tust mehr als zuschauen. Du verbesserst mich ständig.“

„Das nennt man belehren. Wie sonst willst du das jemals anständig hinkriegen. Schlag halt fester!“

 

„Tiefer!“

„Das ist zu doll!“

„Nein, das muss tiefer rein. Stell dich nicht so an!“

„Dann muss ich so arg drücken.“

„Na und? Jetzt ist er endlich trocken, dann muss man halt fester drücken. So kriegst du das nie rein. Außerdem ist da noch ein Loch.“

„Das könntest du ja füllen. Ich muss alles alleine machen.“

„Du wolltest es so probieren. Jetzt beschwer dich nicht. Füll halt alle Löcher, dann passt es schon.“

 

„Lass uns in der Zwischenzeit die anderen Männer fertigmachen.“

„Gerne. Das mit dem Schlagen war echt anstrengend.“

„Also, du brauchst einen Pinsel.“

„Dann die Eier.“

„Soll ich den Spatel nehmen?“

„Na gut, leg ihn hierher auf die Folie. Dann gibt das nicht so eine Schweinerei.“

„Das ist eine gute Idee. So flutscht es besser.“

„Hui, beinahe wäre er davongelaufen!“

„Schlüpfrig, nicht? Du kannst ihm ja mit dem Spatel eins überziehen, wenn er abhauen will.“

 

„Da kommt die Sauce.“

„Du hast zu viel! Spritz doch nicht so!“

„Na hör mal, du wolltest doch alles weiß haben!“

„Schon, aber überall dünn verteilt, nicht alles auf einen Klatsch drüber.“

 

Endlich ist alles fertig. Trotz des Handicaps der zu großen Messlöffel für die Sahne, der Schmerzen beim Hefeteigschlagen, der Schwierigkeiten, den Teig in die Form zu pressen und mit dem Eier-Milch-Gemisch zu überziehen sowie dem anschließenden Verzieren mit viel zu viel Zuckerguss sind die Stutenkerle ganz prächtig geworden.

 

Nikolaus kann kommen.

 

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Margaux Navara

Autorin. Fördermitglied.

12.09.2017 um 09:33 Uhr

Hanne, 

du sollst die Weihnachtsgeschichten nicht im Sommer lesen! Heb sie dir für die richtige Jahreszeit auf!

Immer diese ungeduldigen Leser ... 

Signatur

komm küss mich rief ich der Muse zu da wurde sie pampig (PAMPELMUSE v. GERHARD C. KRISCHKER)

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

12.06.2017 um 22:23 Uhr

Ich wusste gar nicht, dass die Jungs auch Zuckerguss bekommen. Dachte, ein paar odentliche blaue Flecke ... ähm Rosinen ... tun es auch. Und fehlt da nicht noch die Pfeife?

Zum Schlagen kann man ja auch Hilfsmittel nehmen, das ist dann vielleicht nicht so anstrengend.

Danke für das köstliche Backvergnügen

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

05.12.2016 um 23:44 Uhr

Ein interessantes, hintergründiges Backvergnügen. So eindeutig - vieldeutig kann ein harmloses Backen klingen.

dienerin

Autorin.

05.12.2016 um 09:11 Uhr

Klasse 

Ich habe sehr geschmunzelt beim lesen. 

Es war so schön eindeutig zweideutig.

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

06.08.2016 um 23:49 Uhr

Sehr witzig. Und artistisch geschrieben.

Signatur

"Light the lamp of devotion, with the oil of me." (Zitat von Haviz)

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.03.2016 um 14:28 Uhr

Hihi so schön zweideutig und zuletzt ziemlich eindeutig was es ist ...Eischnee dachte ich , aber die Kerle ..na gut aber wirkungsvoll aufgezeigt ..danke

20.03.2016 um 18:50 Uhr

*schmunzel*

Danke für den anregenden Küchendialog!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

06.01.2016 um 10:10 Uhr

Ich fühle mich ein bisschen wie in der legendären Szene in Harry &Sally, spätestens bei dem Satz „Lass uns in der Zwischenzeit die anderen Männer fertigmachen“ möchte ich diese Stutenkerle auch einmal backen.

Gänzlich undevot grüßt die Wölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Kaoru

Autor.

27.12.2015 um 08:11 Uhr

EIn amüsanter kleiner Dialog, der viel der Fantasie offen lässt. Inklusive der Frage, was eigentlich Stutenkerle sind ?

Signatur

The sexiest thing a man can do to his woman - is crawl inside her mind and make her imagination run wild.

26.12.2015 um 10:34 Uhr

*schmunzelt*

Herrlich mit dem Schalk im Nacken geschrieben, ein wunderbarer Dialog, den man so und auch so lesen kann. Backen kann doch wirklich Leidenschaft sein.

Danke für dieses wunderschöne Zwiegespräch.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.