BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1893 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Kaoru zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Kaoru, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Kaoru als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Klingen der Leidenschaft - Die Einladung

Eine BDSM-Geschichte von Kaoru.

Erster Akt

 

In den Zeiten der digitalen Medien, in denen die meisten Menschen über Email oder Apps kommunizierten, waren Briefe zu einer Seltenheit geworden. Und doch kamen sie nicht aus der Mode. Gab es doch genug Dinge, die einfach etwas mehr verdienten als ein paar getippte Zeilen. Oder deren Wichtigkeit dadurch unterstrichen wurde, dass man sie auf einem klassischen Bogen Briefpapier schrieb.

All dies war der zierlichen Asiatin bewusst, als sie den Briefkasten öffnete, um ihm die heutige Post zu entnehmen. Gekleidet in Shorts und ein übergroßes Shirt war die junge Frau nur schnell nach draußen gehuscht. Nun schlug sie die Eingangstür hinter sich zu, während sie sich ihre Beute besah. Ein Großteil davon landete auf dem Tisch am Eingang zur Wohnküche. Hauptsächlich Werbung, ein paar Zeitschriften und die Zeitung. Doch das letzte Stück behielt Nana noch in Händen. Ihre mandelförmigen Augen verzogen sich nachdenklich, während sie den pergamentfarbenen Umschlag befühlte. Dieser wirkte edel und schwer, enthielt jedoch bis auf die Adresse und ein Siegel in Form einer Tomoe keinerlei weitere Informationen.

Das allein erregte bereits ihre Neugier, denn sie kannte dieses besondere Symbol. Es war noch keine zwei Monate her, als ein Bekannter ihnen einige Leute vorgestellt hatte. Diese organisierten sinnliche Veranstaltungen und suchten dabei immer wieder nach neuen Teilnehmern. Vor allem auch solchen, die etwas Interessantes bieten konnten und bereit waren, dieses mit Anderen zu teilen. Gemeinsam mit ihrem Dom hatte die Asiatin dann recherchiert, um schlussendlich einer Vorführung zuzustimmen. Jetzt fehlte nur noch die offizielle Antwort auf ihre Anfrage, doch schien die Wartezeit endlich vorbei zu sein.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

26.02.2019 um 02:30 Uhr

Die Geschichte ist anschaulich beschrieben und reizt die Fantasie sich auszumalen, welche Muster man mit so einem Messer auf die Haut zeichnen kann, eventuell auch mit der scharfen Seite.

† Fine

Gelöscht.

22.12.2018 um 19:32 Uhr

...zu gern würde ich wissen, was man(n) so alles mit einem Messer anstellen kann ...

Eine schöne Geschichte. Ich mag Kopfkino, aber hier kam es so unerwartet ...

15.11.2018 um 23:25 Uhr

gut weil fantasievoll

20.09.2018 um 13:03 Uhr

Ein sehr vielversprechender Anfang, eine wunderbare Steigerung mit sehr viel Spannung, aber der dritte Teil war so verwirrend, dass ich ihn dreimal lesen musste. Der abrupte Wechsel - die Beschreibung des Umfelds - und dann der was, bitte, ist ein plüschpalatschinken... ich wünsche mir einen neuen dritten Teil, liebes!

Kaoru

Autor.

31.08.2018 um 18:04 Uhr

Vielen Dank für das Kommentar, ich bemühe mich und freue mich umso mehr, wenn die Geschichte gefällt.

31.08.2018 um 08:11 Uhr

Eine wunderschöne Geschichte .. detailreich geschrieben und damit die Szene im Kopf des Lesers spiegelnd.

Hat Spaß gemacht zu lesen, dankeschön.

25.08.2018 um 12:02 Uhr

 ich musste die Geschichte dann zwei mal Lessen ich hatte dabei dann richtig Kopfino sehr gut weiter so 

Quälgeist

Autor.

04.08.2018 um 20:54 Uhr

Ich finde deine Detailversessenheit in deinen Beschreibungen schon immer gut. Diesmal z.B. im ersten Akt hervorzuheben, wie die 'Asiatin' mit dem 'schlanken Laguiole-Taschenmesser' einen Brief öffnet. Köstlich!

Ansonsten: gut inszeniert mit den drei Akten, einziges 'Problem für mich: ich hätte 'der Asiatin' einen Namen gegeben.

† Light In The Darkness

Gelöscht.

01.08.2018 um 22:32 Uhr

Lieber Kaoru,

ich mag Deinen Stil. Die Geschiche füttert einerseits meine Phantasie und fordert sie andererseits auch heraus. Die Plüschpalatschinke ist allerdings echt hart

Ich danke Dir...

Light

29.07.2018 um 00:43 Uhr

Hallo Kaoru,

Deine Geschichte ist phantasievoll und mir gefällt, mit welcher Detailtreue Du die Stimmungen einfängst. Damit nimmst Du den Leser mit in Deine Welt. 

Vom Inhalt her ist es nicht ganz mein Geschmack, aber darüber lohnt es nicht zu streiten.

Henri

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.