BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1333 | Kurz-Url http://szurl.de/t1333 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Lady Silva zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Lady Silva, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Lady Silva als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Tresor: 23.12.2010. Folgender Teil: Tresor: 25.12.2010.

Tresor: 24.12.2010

von Lady Silva

Was tut man eigentlich an Weihnachten, wenn man zwar kein direkter Weihnachtsmuffel ist - einem aber das ganze Getue um das Fest und die ewige Weihnachtsmusik gehörig auf den Geist geht?

 

Ich weiß ja nicht, wie es anderen geht, aber ich bin langsam wirklich angenervt. Egal, welchen Sender du im Radio einstellst - du wirst mit einem Weihnachtslied bedröhnt. Und wenn du den Fernseher anmachst, hast du einen dieser bebilderten Weihnachtskitschklassiker vor Augen.

Hölle...

Ich mag nicht mehr.

Und wenn ich dich so beobachte, mein Schatz, dann merke ich, dass es dir nicht anders geht.

 

Sicher, dein Blick hängt immer wieder nachdenklich am Adventskranz, du siehst die vier Kerzen brennen und denkst dir deinen Teil. Wie auch ich bei deren Anblick an spannende und heiß-prickelnde Liebesspiele denke, mit denen man sich verwöhnen könnte. Dem Mistelzweig haben wir auch gebührend gehuldigt, mit vielen gierigen Küssen jedes Mal, wenn wir uns darunter trafen - doch ich gebe zu, ich würde viel lieber an seiner statt an dem Haken hängen.

 

Aber sind solche Gedanken an Heilig Abend überhaupt erlaubt? 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

26.01.2017 um 12:19 Uhr

Am meisten fasziniert mich, wie dem einen Thema immer wieder neue Facetten abgewonnen werden. Die Darszellung dann wie schon bewohnt detailverliebt und genau, die Sprache deutlich, aber nie dirty.

Danke für das eiskalte Vergnügen

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

09.01.2014 um 13:43 Uhr

Kamin im Rücken, Pott Kaffee in der Hand

und Deine Geschichte jagt mit eine Gänsehaut nach der Anderen über den Rücken!

Ich würde es unter die gemeinste, fieseste und schlimmste Folterung verbuchen,

aber es war Ihre Idee und es gefiel Ihr ja auch noch.

Aber wieder sehr ideenreich und spannend geschrieben

und man spürt förmlich die Liebe zu Ihm, Danke.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

13.05.2013 um 04:58 Uhr

toll, freue mich auf eine Fortsetzung

Signatur

Liebe Grüße Sigi

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.04.2013 um 23:45 Uhr

Eine sehr abstrakte Situation haben Sie sich für Ihren Spielort ausgesucht. Es ist gut beschrieben und man wartet was noch passiert.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.07.2011 um 17:25 Uhr

sehr phantasievoll. wirklich schön zu lesen.

hexlein

Autorin.

06.07.2011 um 20:41 Uhr

Lieb Lady Silva....wie kommt man nur bei DEN Temperaturen auf solche Ideen?

owohl....vielleicht gerade deshalb, weil Dir heiß war?

Mir ist es jetzt auf jeden Fall.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

dienerin

Autorin.

06.07.2011 um 19:28 Uhr

Wo nimmst du nur solche Ideen her und das mitten im Sommer

Eine interessante Fantasie

(und mir ist schon die kalte Dusche morgens zu kalt

Danke für die Anregung

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.07.2011 um 23:38 Uhr

Hallo Lady Silva,

sprachlich wie immer gut. Trotzdem empfinde ich diese Geschite etwas langatmig mit wenig Aktion.

Mir gefällt die Sisa mti der Hansen Storry allein wegen der vielen Ideen und Fantasien persönlich besser.

Obwohl ich auch sagen muss hier erlebt tatsächlich viel von Liebe und Einfühlungsvermögen, gegenseitigen Respekt, den ich sehr begrüße.

Daher auch die Meinung wirklich schön

sapira

Autorin.

04.07.2011 um 11:07 Uhr

Hm, jetzt habe ich die bisherigen Teile mehr oder weniger schnell gelesen und versuche mich daran, es zu beurteilen....meine Meinung dazu zu finden. Stilistisch so, wie man es von dir kennt, spannend geschrieben. Gefühle kommen gut rüber, die Stimmung ist präsent. Aber mir ist das Ganze einfach zu langatmig, ich finde, das Thema eignet sich nicht - wie dein Roman über Thomas Hansen - für einen Mehrteiler. Mir hätten schon 2 Teile genügt, danach hab ich nicht mehr konzentriert gelesen. Jeder Teil für sich gesehen...ganz toll!

Signatur

"Wenn der Wind der Veränderung weht - bauen die Kreativen Windmühlen, die Furchtsamen Mauern." Chinesisches Sprichwort

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Tresor: 18.12.2010

Man sollte schon vorsichtig sein mit dem, was man sich wünscht. Es sollte unbedingt der Latowski sein. Dieser Keuschheitsgürtel aus Edelstahl, der deine Lenden vollständig umschließt, wie ein Slip aus Stahl. Tresor. Gefängnis. Ja, sei vorsichtig mit dem, was du dir wünscht. Denn sonst bist du schneller hinter Edelstahl als du dir träumen lässt.

Tresor: 19.12.2010

Frühstück und der Partner ist hinter einem Keuschheitsgürtel aus Edelstahl versperrt. Schön und gut. So sollte es sein. Aber warum dann diese erotische Spielerei mit dem Honigspender? Und schon gerät das ganze - fast - außer Kontrolle.

Tresor: 20.12.2010

Es kann so erregend sein, dich wie einen Tiger im Käfig eingesperrt hin und her wandern zu sehen. Deine Unruhe, deinen Frust. Und es ist doch erst der dritte Tag. Wie gut, dass wenigstens ich mir Erlösung verschaffen kann - im Gegensatz zu dir.

Tresor: 21.12.2010

Der vierte Tag - und der Tresor raubt dir den Schlaf. So ein Pech, du bist so unruhig und ich kann auch nicht schlafen. Warum also sollte ich dich nicht ein wenig benutzen und mir Erleichterung verschaffen? Da liegt auch noch dieses Kästchen auf meinem Nachttisch.

Tresor: 22.12.2010

Der fünfte Tag und ich merke, wie sehr es doch erregen kann, dich ungesehen beim duschen zu beobachten. Immer noch trägst du den Keuschheitsgürtel aus Edelstahl - und doch finde ich dich erotischer denn je.

Tresor: 23.12.2010

Der sechste Tag - und die Keuschheit quält dich so sehr in deinem Edelstahltresor. Da hilft nur Ablenkung. Und was lenkt am ehesten ab? Shoppen! Doch ob du das ganz genau so siehst, wenn du dich mit Tüten beladen durch die überfüllte Stadt kämpfen musst?

Tresor: 24.12.2010

Eine Woche ist nun voll. Es ist Heilig Abend. Soll ich mein Geschenk heute auspacken? Ich weiß es nicht. Um uns beide auf andere Gedanken zu bringen, fahren wir in die Berge mit dem Hund. Spazieren gehen ist angesagt. Aber bei so viel aufgestauter Geilheit wird das kein normaler Spaziergang.

Tresor: 25.12.2010

Eigentlich wollten wir beide groß Essen gehen - wie man es halt macht am Weihnachtsfeiertag. Aber irgendwie kippt die Stimmung. Mich verlangt es so sehr nach dir, ich begehre dich mindestens so sehr wie du mich - und doch bringe ich es nicht fertig, dich aufzuschließen. Verzeih mir, Geliebter. Aber ich kann nicht. Ich kann einfach nicht.

Tresor: 26.12.2010

Der zweite Weihnachtsfeiertag und diesmal haben wir es tatsächlich bis ins Restaurant geschafft. Du wirkst so entspannt. Noch ahnst du nicht, dass ich eine kleine Überraschung für dich parat habe... Und bald krabbeln tausend Ameisen unter dem Edelstahl deines Latowskis.

Tresor: 27.12.2010

Mir ist langweilig, ich will spielen. Und geil bin ich auch. Die Möglichkeiten sind etwas beschränkt, wenn du hinter Edelstahl versperrt bist. Aber trotzdem. Mir fällt etwas ein. So kommt endlich das neue Spielzeug zum Einsatz.

Tresor: 28.12.2010

Ich bin Langschläfer. Und ich mag es gar nicht, wenn man mich so früh aus dem Bett wirft. Mir ist es doch egal, ob der Hund raus muss. Geh du doch. Na gut, dann gehen wir. Aber der Spaziergang fällt anders aus, als du es dir jetzt vorstellst. Auch wenn du einen Keuschheitsgürtel trägst, habe ich so meine Möglichkeiten!

Tresor: 29.12.2010

Zusammen Aufwachen kann wunderschön sein. Und wenn die Hormone explodieren, dann gibt es kein Halten mehr. Wie gut, dass du - trotz Keuschheitsgürtel - Manns genug bist, um trotzdem Herr über meine Lust zu sein!

Tresor: 30.12.2010

Es heißt immer, mexikanisches Essen brennt zweimal. Einmal, wenn man es isst, und einmal, wenn es wieder kommt. Aber dass man das noch ganz anders interpretieren kann, das erfährst du heute, am Tag 13 hinter Edelstahl.

Tresor: 31.12.2010

Der letzte Tag des Jahres. Wir genießen die Zweisamkeit und dann steht unverhofft unangemeldeter Besuch in der Tür. Was dann geschieht, hättest du dir in deinen heißesten Träumen nicht zu hoffen gewagt. Aber seltsam, du genießt es gar nicht. Vielmehr bist du eifersüchtig.

Tresor: 31.12.2010 - Silvesterabend

Wenn du wüsstest, wie sehnsüchtig mein Herz in diesem Moment, als ich deine Hingabe und Geilheit in deinem Gesicht sehe, dir entgegen fliegt. Du würdest sofort das Ruder wieder herumreißen und die Zügel in die Hand nehmen. Aber mir gefällt es gerade selbst zu gut, das Sagen zu haben.

Tresor: 01.01.2011 - Jahreswechsel

Das neue Jahr hat begonnen. Jetzt ist es Zeit, dich zu befreien. Deine Gesichtszüge entgleisen, als du den Schlüssel für den Latowski in meinen Fingern erkennst. Komm, mein Geliebter, lasse uns das Jahr zusammen beginnen. Auf unsere ganz persönliche, spezielle Weise. Voller Lust eben.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.