Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 1606 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Jona Mondlicht erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Wildgulasch

Eine BDSM-Geschichte von Jona Mondlicht

Es regnet. Millionen kalter grauer Wasserlinsen stürzen über uns aus einem unendlich tiefen Nachthimmel. Rauschen voll schwerer Nässe hinab. Im Moment ihres Aufschlags auf dem Asphalt verspritzen sie ihre Existenz nach allen Seiten. Und verschwinden.

Du lehnst neben mir mit dem Gesicht gegen eine raue Hauswand. Stützt dich leicht mit den angewinkelten Unterarmen ab, die Handflächen zu dir gedreht, als wolltest du dich schützen. Deine Bluse ist durchweicht. Der zarte Blümchenstoff umhüllt dich nicht mehr, er klebt sinnentstellt durchlässig auf deiner Haut.

Ich atme schwer. Hole weit aus mit der flachen Hand. Spüre die in ihr ruhende Schwere, als ich am höchsten Punkt verharre. Und lasse sie dann wieder sinken. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

29.12.2022 um 15:05 Uhr

Wunderschön geschrieben. Die Geschichte zeigt, dass man mit Vertrauen nicht spielen und auch nicht wetten sollte...

Florentine

Autorin. Förderer.

10.10.2022 um 22:00 Uhr

Eine sehr packende und emotionale Geschichte, die mich in den Bann zog. Aufgrund er wunderschön bildhaften Beschreibungen, hatte ich das Gefühl mitten in der Szenerie dabei zu sein. 

Eine Wette, wo plötzlich mehr auf dem Spiel steht, als sie es je vorher gedacht und beabsichtigt hatte.

Ein fahrlässiges Spiel mit dem Vertrauen... Dom hält jedoch auch nach dieser Aktion schützend die Hand über sie. Respekt. 

Wie wäre es wohl gelaufen, wenn Dom Sub mit so einer Wette vor Freunden vorgeführt hätte? Eine Frage, die sich bei mir als Nachgedanke zu deiner Geschichte, aufgetan hat.

17.09.2022 um 00:24 Uhr

Fast hätte sie wegen einer Wette ihren Dom verloren. Auch wenn man es "Spiel" nennt ist es doch so viel mehr, dieses "Spiel" von Dominanz und Unterwerfung.

Obwohl enttäuscht und zweifelnd nimmt er sie noch immer in Schutz.

Schöne Geschichte.

River

Autor(in).

03.08.2022 um 13:15 Uhr

Wegen deiner Geschichte bin ich heute morgen in den falschen Bus gestiegen und kam deswegen fast zu spät zur Arbeit. ^^

Du erweckst von Anfang an das Interesse des Lesers. Man fragt sich unwillkürlich, was Sub angestellt hat bzw verheimlicht und möchte wissen, wie es weitergeht. Ich wurde von deinem Schreibstil durch die Geschichte getragen. Und das heißt bei mir einiges, denn ich habe durch diverse andere (nicht BDSM) Plattformen das Lesen verloren.

Zum Schluss musste ich mit den Tränen kämpfen.

Ich möchte hier nicht spoilern, weshalb ich mich nicht weiter äußern möchte.

Ich danke dir für diese Geschichte und freue mich darauf, noch mehr von dir zu lesen.

LG River

13.07.2022 um 13:20 Uhr

Es ist eine Geschichte. Ob wahr oder erfunden, ist irrelevant. Ich ertappte mich dabei, dass ich in Gedanken anders gehandelt hätte. Allerdings hätte ich das Verhalten meiner Begleitung frühzeitig einzuordnen gewusst. Und im selben Augenblick denke ich: "Wäre das schon immer der Fall gewesen? Oder früher nicht?" Keine Antwort.

Ich wäre beizeiten fast wortlos aufgestanden, hätte das Geld für die Rechnung auf den Tisch gelegt und vielleicht gesagt: "Wenn du erwachsen geworden bist und weißt, was du wirklich willst, dann kannst du dich nochmal melden." "Weiß allerdings nicht, ob ich dann noch Zeit und Interesse für dich finde." So in etwa wären meine leisen deutlichen, betont hochdeutschen Worte gewesen. Vor meinem Abgang. Begleitet von den letzten drei Worten: "Schönen Abend noch."

Aber kann auch sein, dass ich gar nichts gesagt hätte und einfach gegangen wäre. Bin nämlich jemand, der nicht viel redet.

Gute Geschichte, auch wenn ich von beiden Beteiligten in derartigen Beziehungen mehr Reife voraussetze. Deshalb ist meine Tendenz: wirklich nur eine Geschichte.

Queeny

Förderer.

13.07.2022 um 00:04 Uhr

Wow, was für eine Geschichte!

Durch deine Bildsprache hast du mir die Möglichkeit gegeben am Geschehen teilzunehmen. Ich war anwesend im Restaurant und auf der Straße. Der Spannungsbogen zog sich durch die gesamte Geschichte.

Dankeschön für diese super Geschichte!

LG Queeny

03.03.2021 um 09:20 Uhr

Hallo Jona!

Vielen Dank für die aufwühlende Geschichte.

Sie hat mich ganz schön mitgenommen und ich habe sie noch ein 2. Mal gelesen um sie wirken zu lassen.

Wie schnell doch etwas aus dem Ruder laufen kann in Situationen, wo man nicht mit rechnet.

Souquine

Förderer.

01.03.2021 um 22:43 Uhr

Die Spannung beim Lesen knistert lauter als das Rauschen des Regens. Ich hätte zwischendurch aufhören sollen zu lesen, wirklich - aber es ging nicht!

Unglaublich!

25.12.2020 um 23:16 Uhr

Unglaublich schön & ergreifend

Gelöscht.

18.04.2020 um 08:28 Uhr

Malen mit Worten- ein Meisterwerk

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.