BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 796 | Kurz-Url http://szurl.de/t796 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von haggard zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei haggard, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von haggard als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Realität

BDSM-Geschichte von haggard

Er schaute sie an. Wie schön sie doch war. So, wie er es sich immer vorgestellt hatte. Seine Traumfrau. Und nun, nun kniete sie vor ihm in diesem tristen Hotelzimmer, das für ihn nun doch wie das Paradies war. Sie sah zu Boden, ihre Schenkel waren gespreizt und ihre Handflächen lagen darauf. Man konnte ihre Aufregung erkennen. Die lederne Korsage verdeckte ihre kleinen straffen Brüste nicht und sie bewegten sich bei jedem Atemzug auf und ab. Er sah zu ihr hinab.

„Bist du sicher, dass du es willst?“

Schweigen.

„Antworte mir!“ wiederholte er bestimmt.

Sie nickte.

„Ja, mein Meister. Ich will Eure Sklavin sein! Ich will Euch dienen. Will alles für euch sein, wirklich alles!“ 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

08.03.2016 um 00:44 Uhr

Es war zu schnell vorbei  die Träumereien 

zu schnell zurück In die Wirklichkeit 

schade

07.03.2016 um 18:28 Uhr

Die Gedanken wurden zu schnell abgebrochen und in die Realität zurück gestoßen.

Signatur

Schöne Grüße Mikka

Nachtasou

Autor.

04.01.2016 um 19:19 Uhr

Das Thema „vor lauter Phantasie die Realität verpassen“ gäbe genug Stoff für Romanlänge.

Ich schätze ebenfalls die von Dir gewählte kurze Form, aber sie birgt eine Schwierigkeit: wenn der Zeitpunkt, der beschrieben wird, nicht außergewöhnlich gut erwischt wird, schrumpft das Thema auch auf Taschenformat.

Was hast Du eingefangen als Szene:

Ein Date im Cafe (wie im frz. Programmkino mit drei Zuschauern), die Phantasie (wie im ZDF), eine Kellnerin als Gegenstück (störende Kellnerinnen sind von Natur aus pummelig?), Pias Begründung für den Rückzug (die Frau ist zu faul sich eine anständige Ausrede einfallen zu lassen).

Der Abschiedssatz von Pia deckt vielleicht auf, warum er ins Phantasieland abdriften musste, um dieses Date ohne Hirnschaden zu überstehen. Oder er ist genauso lahm wie Pia. Er kann sich glücklich schätzen, dieses Stück Brot nicht auch noch herumkommandieren zu müssen

Haggard, ich hab andere Texte von Dir gelesen, die deutlich besser sind; es liegt also nicht an Dir. Es ist m.E. die ganz kurze Form, bei der jedes Fehlerchen so arg ins Gewicht fällt.

Ich trau mich so kritisch zu sein, weil ich mich selbst seit langem mit Kurzformen abmühe, und die zu >9/10 aus obigen Gründen daneben gehen.

Eine gute Übung ist es trotzdem, weil auch längere Geschichten aus einer Ansammlung von Kurzszenen bestehen. Wenn dann mal einzelne schwächeln, kann der Leser Atem schöpfen für die gelungenen Szenen.

Ich habe übrigens auf Deinem Profil eine Reihe netter Zitate gefunden, über die ich ins surfen gekommen bin. Sehr interessant. Und ich könnte mir vorstellen, dass Dein Thema in dieser Geschichte vielleicht doch ein anderes war als ich anfangs herauslas: Du hältst ja große Stücke auf die Phantasie, der gegenüber die Realität ja fad erscheinen m_u_s_s.

(p.s. ich übe auch noch mich in postings kürzer zu fassen )

Gruß; Na.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

05.09.2015 um 15:12 Uhr

So sind sie manchmal, die Tagträume. So schön wie sie sind, so hart ist es, auf den Boden der Realität geholt zu werden. Sei es durch eine Kellnerin, sei es durch jemanden Anderen. Eines frage ich mich dennoch, hätte er die Zeit mit ihr nicht besser anders verbringen sollen? Nun ja, sei es wie es sei...

Danke für diese Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.07.2014 um 10:10 Uhr

Es ist schade das es nur bei einer Fantasie geblieben ist. ich hätte den beiden ein schöneren Ausgang gegeben. Aus Träumereien wie hier kann auch Realität werden.

Vielen Dank an haggard

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

17.07.2014 um 22:32 Uhr

Mmmh, war Pia so langweilig, dass er beim Date mit ihr so viel Zeit für einen Tagtraum hatte? Was machte Pia in der Zeit? Warum musste er nur einen Kaffee bezahlen? Hatte Pia nichts zu trinken bekommen oder während er sich im Reich der Träume befand schon mal selber bezahlt? 

Also wenn ich mich zu einem Date mit jemanden treffen würde und der stumm vor sich hinträumt, würde ich auch gehen. In machen Situationen ist reden echt gold wert

Danke für Dein verträumtes Kerlchen, der wirklich aufwachen sollte um in der Realität anzukommen...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

dienerin

Autorin.

17.05.2013 um 07:31 Uhr

Vielleicht war die Fantasie besser als die Realität je gwesen wäre

Danke für diese kleine Tagträumerei, die bislang noch an mir vorbei gerutscht war.

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Cayt

Autorin.

16.05.2013 um 15:57 Uhr

Nein doch, die Kellnerin hat eine sehr gute Berechtigung. "einmal Schuhe abschlecken bitte" "2,45 der Herr"

Danke für die kleine Erheiterung in dieser kleinen Geschichte. Ganz interessant solch Einblicke als Frau zu bekommen. Mehr davon bitte. vielleicht rettet die Erinnerung im rechten Moment Frau dann mal aus gewisse Momente heraus, wo man mit angestrengtem Blick gen Boden die nicht vorhandene Luke findet.

Darüber hinaus, ist mit dieser Geschichte mal wieder bewiesen, dass sie Länge einer Geschichte egal ist, es kommt auf den Inhalt an.

Danke fürs Lesen dürfen,

Cayt

Reisender

Autor.

16.05.2013 um 07:47 Uhr

Die Kellnerin lässt die Realität von außerhalb der eigenen kleinen Welt, in der die beiden dieses Treffen wagen, hereinbrechen. Das macht den Bruch härter. Find ich gut.

Mich stört eher die "Hure", aber das ist eine Frage des persönlichen Geschmacks und Umgangs.

Schöne kurze Geschichte, leider nur zu realistisch ...

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

16.05.2013 um 07:12 Uhr

Nicht so neu, aus heutiger Sicht, und nach meinem Geschmack auch ein wenig knapp gehalten. Was mich wirklich stört, ist die Kellnerin. Hätte nicht Pias "Weißt du, ..." denselben Zweck erfüllt? Sie ist es doch auch, die den Traum am Ende platzen lässt.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.