Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 795 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch aiona erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

was ist es - was mich zieht

Ein Gedicht von aiona.

will ich, dass du meinen schrecken findest

ihn aufsaugst

wie brodelndes blut

meine leidenschaft nimmst

meine verzweifeltes wehren belachst

mich hochwirfst

niederschmettern lässt 

Du möchtest dieses Gedicht weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

07.12.2018 um 04:23 Uhr

Traurig, düster, für mich schimmert Verzweiflung durch

28.06.2018 um 19:51 Uhr

Auch wenn die Frage offen bleibt ist es voller Tiefe, voller Angst, voller Aufruhr

Danke dafür

† traumzeit

Gelöscht.

22.10.2015 um 23:26 Uhr

Ein sprödes Gebilde, eine Porzellanpuppe mit erschrockenen Augen?, eine Vase vielleicht oder ein bemaltes Fenster,  zerschlagen, zerschellt, am Boden

Bruchstücke, ein Puzzle, vielteilig, zerstört aber mit brauchbaren Elementen,  selektieren,

Potentiale erkennen, mit Inspiration und Schöpferkraft, kreativ werden, umformen, etwas Neues gestalten

Da ist ganz viel drin in den wenigen Zeilen.

Ob sie sich darauf einlässt, bloßes Material zu sein und sich nach seinen Vorstellungen umbauen zu lassen. Das "für uns "  reicht mir als Antwort . Denn es klingt wie ein Anerkenntnis an den Herrn, dass es bei all dem nicht zuletzt auch um ihr Bestes, ihr Interesse und ihr Bedürfnis geht.

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

22.10.2015 um 08:23 Uhr

Für mich schöne Zeilen, die mehr als vielsagend sind. Die fordern, verlangen. Aber auch Zeilen, die die alles entscheidende Frage (leider) offen lassen. Denn letztlich wissen wir nun nicht, ob Du tatsächlich willst.

08.09.2014 um 01:25 Uhr

Schön geschrieben ...nur ...willst du es? Es wirkt wie eine Frage ohne eine Antwort

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

29.09.2013 um 20:12 Uhr

Ich persönlich mag es nicht,

weil man keinen Menschen in Teilen sehen kann,

ich finde man muss alle immer ganz nehmen,

jeder hat Schwachpunkte,

die man nicht mag,

aber die kann man nicht aussortieren!

hexlein

Autorin.

05.04.2011 um 13:31 Uhr

geändert am 05.04.2011 um 13:32 Uhr

und? willst Du?

dieser Text ist sehr sehr schön, aber er macht mich auch neugierig.

Ich möchte zu gerne wissen, ob Du es wolltest.

Gelöscht.

14.11.2010 um 11:48 Uhr

sehr schön.

Gelöscht.

25.04.2010 um 12:02 Uhr

irgendwie macht dieses Gedicht sehr bewußt, was man selbst fühlt, aber nicht auszudrücken vermag.....sehr schön geschrieben....danke dafür

Gelöscht.

20.04.2010 um 03:39 Uhr

Es gefällt mir gut..

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.