BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1851 | Kurz-Url http://szurl.de/t1851 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Alma und corvus corax und Devana und dienerin und Jona Mondlicht und Lucia und Margaux Navara und Nachtasou und Schattenwölfin und ungewiss zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Alma und corvus corax und Devana und dienerin und Jona Mondlicht und Lucia und Margaux Navara und Nachtasou und Schattenwölfin und ungewiss, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Alma und corvus corax und Devana und dienerin und Jona Mondlicht und Lucia und Margaux Navara und Nachtasou und Schattenwölfin und ungewiss als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Hotel Voyeur (Teil 2). Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Hotel Voyeur (Teil 3)

BDSM-Geschichte von Alma und corvus corax und Devana und dienerin und Jona Mondlicht und Lucia und Margaux Navara und Nachtasou und Schattenwölfin und ungewiss

Der Schwerpunkt der Schattenzeilen-Schreibwerkstatt 2016 lag darauf, mit allen Sinnen zu beschreiben: zu zeigen und nicht zu erklären. Traditionell wurden die gewonnenen Schreib(er)kenntnisse zu einer Gemeinschaftsgeschichte verbunden. Dies ist ihr dritter Teil.

 

 

 

Während er jetzt den langen Hotelflur in der dritten Etage entlanglief, dachte er an all die Frauen, die er schon gehabt hatte. Klasseweiber wie die, die Herr Müller vorhin abbekommen hatte, waren nicht darunter. „Dafür sind meine länger als eine halbe Stunde geblieben. Wer hat da wohl das bessere Los gezogen?“, dachte er hämisch, als er an die Tür von Zimmer 307 klopfte. Hier wohnte schon seit zwei Tagen ein sehr elegantes Paar. Sie ein bisschen unterkühlt für seinen Geschmack, aber unleugbar sexy. Ihn hatte er sich nicht genauer angesehen. Er hatte keinen Ton gesagt und war immer einen Schritt hinter ihr geblieben, wann immer sie an der Rezeption erschienen waren. Vor einer halben Stunde waren sie ins Hotel zurückgekommen und hatten Sekt und Häppchen aufs Zimmer bestellt.

Und weil gerade alle Zimmerkellner unterwegs waren - und die blöde Ziege, mit der er sich die Schicht an der Rezeption teilte, ihm eins auswischen wollte, weil er so lange verschwunden gewesen war - hatte man ihn mit dem kleinen Rollwagen nach oben geschickt.

 

Geblendet vom gleißenden Licht, das durch das riesige Fenster zu sehen war, blieb Konrad in Zimmer 307 an der Tür stehen. Die Sommersonne wurde reflektiert von satt grünem Laub und der Kronleuchter über dem niedrigen Tisch, den Julia trotz der Helligkeit eingeschaltet hatte, nahm das Funkeln von draußen auf. Hier im Zimmer kühlte schon der dunkle Ton der Möbel und Wände, der Sommertag trat zurück gegen die elegante Atmosphäre. Fasziniert folgte sein Blick Julias Schritten, das Klacken der hochhackigen Pumps wurde unterbrochen, als sie den hochflorigen dunklen Teppich überquerte. Sie setzte sich in eines der Sitzmöbel, beide groß genug für zwei und mit hoher Rückenlehne, fast wie für eine Königin. Ihr helles, tailliertes Kostüm und die schlanken Beine in hellen Strümpfen hoben sich deutlich ab vom schwarz-violett gestreiften Bezug des Sofas, ebenso ihr blondes Haar, streng in einem Knoten im Nacken zusammengefasst.

Er zuckte zusammen, als es klopfte und suchte ihren Blick.

„Nun öffne schon die Tür!“

„Ihre Getränke!“ Ein Kellner stand mit einem Rollwagen vor der Tür, Gläser, Sektkühler, sogar Häppchen darauf. Wieder ein hilfesuchender Blick zurück zu Julia, die bereits die Stirn runzelte.

„Nimm ihm den Wagen ab, Herrgottnochmal!“

„Vielen Dank!“ Er übernahm den Griff und der Kellner machte eine kleine Verbeugung, bevor er den Raum verließ.

 

Eduard platzte vor Neugier. Wie eine hochmütige Königin hatte die Frau auf dem Sofa gesessen. Und wie sie mit ihrem Kerl geredet hatte. Mit ihm hätte sich das keine erlauben dürfen! Aber der Typ schien ja wohl völlig unter dem Pantoffel zu stehen. Eduard wandte sich ab und lief zum Aufzug. Doch auch als er wieder an der Rezeption war, konnte er das Gefühl nicht abschütteln, dass da irgendetwas in der Luft gelegen hatte. Eine Spannung, die ihm zu schaffen machte. Eine Idee davon, dass zwischen den beiden nichts war, wie es auf den ersten Blick schien.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

21.08.2017 um 17:21 Uhr

Herr B

VIelen Dank für den Lesegenuss.

Schade, dass es nicht noch mehr davon gibt.

Aber Herr B,

die ganze Seite hier ist voller Geschichten und Lesegenuss, oder etwa nicht?

Viele Grüße

Jona

21.08.2017 um 16:37 Uhr

VIelen Dank für den Lesegenuss.

Schade, dass es nicht noch mehr davon gibt.

03.07.2017 um 00:00 Uhr

Tolle Gemeinschaftsgeschichte, schön zu lesen.

19.06.2017 um 23:58 Uhr

Sehr fein geschrieben. Gegen Ende aber verblassen die Gemälde, so wie ein letztes Schimmern wenn die Abendsonne untergeht. Der Portier ist gut beschrieben. Auf eine Fortsetzung wäre ich gespannt.. das Ende kam für mich leider zu abrupt für so eine schöne Geschichte. Die aber sollte jeder lesen, der Geschichten mit Niveau mag - besonders dann wenn es ein Gemeinschaftswerk ist. Aber es passt. 

Gruss Silberlicht, die das mitnimmt, das Bild fein gewoben.

Quälgeist

Autor.

14.04.2017 um 21:29 Uhr

Wenn ich bedenke, das 'Voyeur' eigentlich nur bedeutet: 'jemand, der aus einem Versteck andere bei deren geschlechtlicher Betätigung beobachtet u. dabei Befriedigung erfährt' dann ist Eduard doch hervorragend gezeichnet und auch seine Welt, von der er lebt ist gut beschrieben.

Ich hatte erst nicht gedacht, dass ein Werk von so vielen Autoren so geschlossen daherkommt.

Daher herzlichen Dank für diesen Lesegenuss, der in seinen zwei Perspektiven sich sehr angenehm darstellte.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

08.04.2017 um 22:10 Uhr

Diese Geschichte ist ein gelungenes Ganzes. Sie lebt auch durch die Stilunterschiede in den einzelnen Geschichten, welche die verschiedenen Charaktere und deren Schicksale verdeutlichen. Jeder Gast wird so zu etwas Besonderem. Alle eint, dass sie ihre Leidenschaft im Verborgenen ausleben.

Ich habe bei den einzelnen Geschichten durchaus überlegt, ob es mir gelingen könnte, sie den Autoren richtig zuzuordnen. Manchmal hatte ich einen Verdacht, aber sicher bin ich mir nie. Aber man könnte ein schönes logic puzzle draus basteln.

Ein bisschen enttäuscht war ich ja, dass Eduard am Ende nicht erwischt wurde. Ist aber vielleicht auch gut so. Wer will sich schon einen schönen Tag mit dem peinlichen Gestammel  eines Spanners verderben.

Danke für das Urlaubswochenende

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

06.04.2017 um 01:12 Uhr

Alle drei Teile sind hervorragend geschrieben. Jede Episode fügt sich in das Ganze lückenlos ein. Die angedeuteten Geschichten lassem dem Kopfkino viel Raum. Herzlichen Glückwunsch zu der Gemeinschaftsarbeit.

05.04.2017 um 16:41 Uhr

Mhm...

Meisterlich verwoben waren die Teile auch in Teil 3. Fein erzählt, ohne großes Erklären auskommend, wunderbar in einen Rahmen eingepasst.

Gefallen hat mir auch Eduard, der wieder sah und hörte, nicht wirklich verstehen konnte und sich einmal sogar angewidert abwandte. Er bleibt Voyeur, nicht mehr, nicht weniger.

Ein klein wenig enttäuscht war ich vom Ende, es war mir zu abrupt. Aber hier ist wohl der Wunsch Vater des Gedankens.

Alles in allem eine wirklich überaus gelungene Gemeinschaftsarbeit, die absolut Fortsetzungspotential beinhaltet. Die zeigt, dass es durchaus gelingen kann, mehrere Arbeiten zu bündeln, daraus ein Gesamtwerk zu schmieden. Ich kann wirklich nur allen in der Schattengemeinde empfehlen, diese drei Teile zu lesen!

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Söldner

Autor. Fördermitglied.

02.04.2017 um 20:20 Uhr

Menschen im Hotel.

Es wurde weder erklärt noch gezeigt. Das Stück hat gelebt, es lief ab wie ein Film, bunt, vielschichtig, in Episoden. Das etwas ruppige Ende hat meine Freude kaum gemindert. Als überaus gelungen empfand ich dieses Gemeinschaftswerk.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Hotel Voyeur (Teil 1)

Schon immer hatte Eduard seine Augen überall. Beruflich wie privat entging ihm nichts. Doch wo er bislang hatte auf die Knie gehen müssen, um die Dinge zu sehen, die nicht für seine Augen bestimmt waren, kamen ihm nun das neue Sicherheitskonzept seines Chefs und die daraus resultierenden Maßnahmen entgegen. Eduards Leben würde nicht mehr nur das eines Aushilfsportiers sein, sondern das Paradies werden.

Hotel Voyeur (Teil 2)

Schon immer hatte Eduard seine Augen überall. Beruflich wie privat entging ihm nichts. Doch wo er bislang hatte auf die Knie gehen müssen, um die Dinge zu sehen, die nicht für seine Augen bestimmt waren, kamen ihm nun das neue Sicherheitskonzept seines Chefs und die daraus resultierenden Maßnahmen entgegen. Eduards Leben würde nicht mehr nur das eines Aushilfsportiers sein, sondern das Paradies werden.

Hotel Voyeur (Teil 3)

Schon immer hatte Eduard seine Augen überall. Beruflich wie privat entging ihm nichts. Doch wo er bislang hatte auf die Knie gehen müssen, um die Dinge zu sehen, die nicht für seine Augen bestimmt waren, kamen ihm nun das neue Sicherheitskonzept seines Chefs und die daraus resultierenden Maßnahmen entgegen. Eduards Leben würde nicht mehr nur das eines Aushilfsportiers sein, sondern das Paradies werden.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.