Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 2144 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Nachtasou erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Unterwegs.

Wenn Pferde sprechen könnten, würden sie schweigen

Eine Fantasy-Geschichte von Nachtasou

»Nun«, wiederholt Nachtasou nachdenklich, »tatsächlich ist das Meiste, was erzählt wird, häufig nur eine Geschichte. Manchmal ist das auch besser so.« Bedeutungsvoll schaut er zu Robert. »Es gibt aber auch Geschichten, die erfinde ich und weiß im selben Moment, dass sie sich wirklich ereignet haben.«

Sizilia runzelt die Stirn. »Du erfindest sie und ...?«

»Wie ich es sagte.« Nachtasou erhebt sich von der Kiste und schiebt die Hände in die Taschen. »Ich erzähle euch so eine Geschichte, wenn mir dafür jemand einen frischen Tee aufbrüht.«

Devana erhebt sich. »Wird erledigt.«

 

Nachtasou nickt dankend. »Die Geschichte handelt von einer Reiterhorde der Skythen. Ich weiß nicht viel über Skythen, außer dass dieses Reitervolk wunderschönen Goldschmuck gefertigt hat. Gold ist unvergänglich, und wieder aufpoliert, könnte es gestern geschehen sein. Ich nenne die Geschichte ...«

 

 

 

Wenn Pferde sprechen könnten, würden sie schweigen

 

Vielleicht hat es sich am Schwarzen Meer zugetragen. Namen fallen mir nicht mehr ein, außer den der siebenjährigen Tochter. Kinder lernen in solchen Kulturen das Laufen zeitgleich mit dem Reiten, hörte ich. Ich höre gerade eine Horde in der Abenddämmerung über den Strand galoppieren. Wilde Kerle mit schwarzen Haaren zu einem Zopf geflochten, mit blanken Oberkörpern. Das Hufgetrappel hört sich auf dem schmalen Streifen nassen Sandes gedämpft an, und sie hinterlassen ihn aufgewühlt. Sie reiten dicht an dicht. Das Töchterchen des Anführers der Horde heißt, da bin ich mir ganz sicher, Tonja. So würden wir es transkribieren, ausgesprochen mochte es sich in etwa so anhören. Für Töchter gibt es keinen Platz in dieser Stammesordnung. Nicht, wenn es um Gefahren geht, nicht, wenn es um Mut geht. Aber sie reiten genauso gut. Tonja hat Angst vor dem Wasser. Schwimmen können die meisten ohnehin nicht. Wasser ist eine Grenze, mehr nicht, und es bleibt anderen Völkern überlassen, Schiffe zu bauen. In dieser Geschichte sind die Pferde die Gesprächigsten untereinander. Sie sind verwachsen mit ihren Reitern. Sie lieben es, über den nassen Sand zu galoppieren, weil sie dann ihren Kopf gegen den Himmel richten und ihren Beinen blindlings freien Lauf lassen können. Die Mähnen wehen und die Zöpfe der Männer schlagen rhythmisch gegen gefettete Rücken.

Du möchtest diese Fantasy-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

25.01.2023 um 09:12 Uhr

Pferde erzählen viel mehr, als die meisten Menschen es glauben. Einfach mal ihnen zuhören!

21.01.2023 um 18:36 Uhr

Eine schöne Geschichte und eine wundervolle Kulisse, so empfinde ich es.

Danke!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Damit hatte niemand gerechnet

Ein besonderes Treffen sollte es werden, mit befreundeten Autorinnen und Autoren. Ein wenig Entspannung und Ablenkung kurz vor dem Weihnachtsfest. Nach einem ganzen Jahr Schreibkram. Mit dem, was dann geschah, hatte niemand gerechnet.

noch nicht bewertet

Urlaub in den Bergen

Susanne und Ben fahren in den Urlaub. Er ist Sub, sie dominant, aber er wirkt zu provokant, zu abgehoben. Susanne plant eine besondere Lektion, um ihn wieder auf den Boden zu führen. Und die hat es in sich.

noch nicht bewertet

Die Erewan-Ritter

Die Erewan-Ritter lebten auf einer Insel im Nordmeer. Ihre Paläste funkelten in goldenem Glanze. Ihre Frauen dagegen hatten Mühe. Mit Schmuck behängt zog es sie nach unten. Sie liebten Strenge, sehnten sich nach Gegensatz. Anstelle goldener Ketten wünschten sie feste, geflochtene Seile.

noch nicht bewertet

Schnee, Schnee, Schnee

Wenn es seit Tagen schneit, versinkt das Gebirge im Schnee. Straßen werden unpassierbar und es wird schwer, abgelegene Orte zu erreichen. Verspricht man, Schnee zu schippen, und vergisst es dann wegen anderer Dinge, ist Ärger vorprogrammiert.

noch nicht bewertet

Liebeserklärung

Ich habe eben aus den Augenwinkeln die Plejaden gesehen. Rollt nicht mit den Augen! Der Winterhimmel legt es offen. Weil er mich an jemanden erinnert, die mir sehr, sehr wichtig ist. Wichtiger als alle Liebschaften, die ich in meinem Leben hatte.

noch nicht bewertet

Escort

Anja war ein halbes Jahr für eine Escort-Agentur tätig. Theater, Essengehen, Repräsentieren meist. Was dann folgte, ging auf eigene Rechnung. Meistens geschah gar nichts. Aber einmal auch etwas, mit dem sie nicht gerechnet hatte.

noch nicht bewertet

Einladung zum Abendessen

Lars ist zum Abendessen eingeladen. Bei Lisa. Die jedoch ganz andere Pläne hegt als lediglich ein harmloses Essen zu zweit. Lars merkt das recht schnell, aber da ist es schon zu spät.

noch nicht bewertet

Erinnerungen

Die größte Verwandlung hatte unser Bekannter vollzogen. Er hatte sich umgezogen. Trug eine schwarze Hose und ein schwarzes Hemd. Ein Dominus durch und durch. Wahnsinn, dachte ich. Und ahnte nicht, was wir gleich zu sehen bekamen.

noch nicht bewertet

Offline

Er nimmt sich nicht nur Urlaub, sondern eine Auszeit von der digitalen Welt. Landet dann während seiner Wanderung auf einem Hof, welcher einer dominanten Frau gehört. Am Ende muss er sich entscheiden, ob er in sein altes Leben zurück möchte oder einen Neuanfang riskiert.

noch nicht bewertet

Unterwegs

Wenn ich bei Madame Lara war, haben wir uns manchmal unterhalten. Auch darüber, dass einige Leute reich geboren werden. Andere Menschen sind klug, machen Ausbildung oder Studium und kommen damit über die Runden. Und dann gibt es noch Leute mit besonderen Talenten. Madame Lara war so eine und ich habe mich damals gefragt, warum die es geschafft hat im Leben und ich nicht.

noch nicht bewertet

Wenn Pferde sprechen könnten, würden sie schweigen

Über die Initiation einer Tochter durch ihren Vater, in einer Kultur, in der Mädchen eigentlich keinen Stellenwert haben. Pferde aber schon. In dieser Geschichte sind sie die Gesprächigsten untereinander.

Die Geschichte vom Zauberhandschuh

Madame Sadoria gelang ein großer Wurf mit einem noch nie dagewesenen Projekterfolg auf dem Gebiet des Sadomasochismus. Ihrem ambitionierten Team aus Wissenschaftlern, IT-Spezialisten, Mechanikern und Psychologen gelang es, einen Zauberhandschuh für masochistische Damen und Herren zu entwickeln, der alle Wünsche, auch außergewöhnliche, eines jeden Kunden und jeder Kundin befriedigend erfüllen konnte.

noch nicht bewertet

Wasser und Brot

Mark trifft zum ersten Mal auf seine Domina und ist enttäuscht. Sie ist viel zu jung, glaubt er. Doch sie überzeugt ihn mit Wasser und Brot, dass es darauf nicht ankommt - und dass der Schein manchmal trügt.

noch nicht bewertet

Damit hatte wirklich niemand gerechnet

Manchmal sollten Wunder auch einfach das sein können, was sie sind, eben wundersam. Lässt sich denn in Geschichten immer alles erklären? Geschehen nicht auch dort immer wieder kleine Wunder? Wenn das nicht so wäre, sollten wir aufhören, zu erzählen. Dann gäbe es keine Geschichten mehr, keine Bücher, keine Bibliotheken.

noch nicht bewertet