Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 2137 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Meister Y erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Die Erewan-Ritter .

Schnee, Schnee, Schnee

Eine BDSM-Geschichte von Meister Y

»Erschlagen wurdest du also«, stellt Meister Y sachlich fest, obwohl er Hans zuzwinkert dabei. Und dann wendet er sich an die Anderen. »Wir sollten uns glücklich schätzen, lediglich in einer Waldhütte eingeschneit zu sein. Keine Sündenbank, keine nackten und auch keine gefesselten Frauen.« Warum sein Blick gerade jetzt Devana und Sizilia streift, wird er nicht erklären wollen. »Und wir sind auch nicht in aussichtsloser Lage.« Er erhebt sich und schiebt die Hände in die Taschen, während er in Richtung des Fensters geht. »Selbst wenn die Hütte vollständig einschneien sollte, wird uns irgendwann jemand retten.«

 

Hans Bergmann kniet sich vor die Feuerstelle des Kamins. »Da bist du dir sicher? Schnee fällt nicht nur hier oben auf dem Berg. Immerhin hat das Wetter nun das erste Opfer hervorgebracht.« Er schaut auf die Uhr. »Und das pünktlich um Mitternacht.«

 

Meister Y betrachtet derweil das auflodernde Feuer. Er kneift die Augen zusammen, als würde er sich auf eine Witterung konzentrieren, auf eine Inspiration, deren Spur er eben entdeckt hat. »Lasst mich die nächste Geschichte erzählen«, meint er schließlich und als sich die Frauen erleichtert zurücklehnen, beginnt er. »Sie hätte sich hier ganz in der Nähe zutragen können. Darum nenne ich sie passend zum Wetter ...«

 

 

 

Schnee, Schnee, Schnee

 

Eigentlich war Uwes Ärger über Karla schon verflogen. Er legte zwei neue Buchenscheite in das prasselnde Kaminfeuer, setzte sich auf das Sofa und nahm einen Schluck Schwarzbier aus dem Deckelhumpen. Dabei sah er seine Frau an, die nackt, mit gesenktem Blick, im Schneidersitz vor dem Kamin saß. Auf ihrer Haut warf das Feuer immer wieder an anderer Stelle Schatten. Uwe schmunzelte, als ein Tropfen Speichel, am Ballknebel vorbei, aus ihrem Mund tropfte und ihre linke Brust traf. Ihre Hände lagen offen über ihren Knien, eine kurze Kette verband ihr Halsband mit der Holzplatte, auf der sie saß. Dass auf dieser einhundert Kronkorken aufgeschraubt waren, konnte man nicht sehen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

10.01.2023 um 23:13 Uhr

Guten Abend,

plastische Erzählung, die die Landsschaft, die Gegend gut vorstellbar macht.

ein interessantes selbstgebasteltes Strafboard, ein ähnliches hat auch meiner Sub schon oft geholfen, sich auf Wesentliches zu konzentrieren.

Interessant, über Uwe und Karla zu lesen.

Sizilia Luber

Autorin.

08.01.2023 um 19:40 Uhr

Guten Abend Meister Y, 

Schön, die Geschichte noch einmal zu lesen. Auch außerhalb des Adventskalenders macht es Lust, über Karla und Uwe zu lesen. 

Und wie immer genieße ich, dass Du mit Worten eine Landschaft malst. 

Liebe Grüße 

Sizilia

Katika

Autorin. Förderer.

08.01.2023 um 10:25 Uhr

Guten Morgen MeisterY,

Ich durfte die Geschichte schon im Adventskalender lesen. Sie passt wunderbar zu der Adventsgeschichte und hat sehr realen, spürbaren BDSM Bezug.

Karla wird bestimmt so schnell ihre Aufgaben nicht mehr vergessen.

Du malst wunderbare Bilder mit Deinen Worten. 

Danke für diese Schneegeschichte. 

Trotz warmen, stürmischen 8° draußen war ich gerade mitten im Schnee.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Damit hatte niemand gerechnet

Ein besonderes Treffen sollte es werden, mit befreundeten Autorinnen und Autoren. Ein wenig Entspannung und Ablenkung kurz vor dem Weihnachtsfest. Nach einem ganzen Jahr Schreibkram. Mit dem, was dann geschah, hatte niemand gerechnet.

noch nicht bewertet

Urlaub in den Bergen

Susanne und Ben fahren in den Urlaub. Er ist Sub, sie dominant, aber er wirkt zu provokant, zu abgehoben. Susanne plant eine besondere Lektion, um ihn wieder auf den Boden zu führen. Und die hat es in sich.

noch nicht bewertet

Die Erewan-Ritter

Die Erewan-Ritter lebten auf einer Insel im Nordmeer. Ihre Paläste funkelten in goldenem Glanze. Ihre Frauen dagegen hatten Mühe. Mit Schmuck behängt zog es sie nach unten. Sie liebten Strenge, sehnten sich nach Gegensatz. Anstelle goldener Ketten wünschten sie feste, geflochtene Seile.

noch nicht bewertet

Schnee, Schnee, Schnee

Wenn es seit Tagen schneit, versinkt das Gebirge im Schnee. Straßen werden unpassierbar und es wird schwer, abgelegene Orte zu erreichen. Verspricht man, Schnee zu schippen, und vergisst es dann wegen anderer Dinge, ist Ärger vorprogrammiert.

Liebeserklärung

Ich habe eben aus den Augenwinkeln die Plejaden gesehen. Rollt nicht mit den Augen! Der Winterhimmel legt es offen. Weil er mich an jemanden erinnert, die mir sehr, sehr wichtig ist. Wichtiger als alle Liebschaften, die ich in meinem Leben hatte.

noch nicht bewertet

Escort

Anja war ein halbes Jahr für eine Escort-Agentur tätig. Theater, Essengehen, Repräsentieren meist. Was dann folgte, ging auf eigene Rechnung. Meistens geschah gar nichts. Aber einmal auch etwas, mit dem sie nicht gerechnet hatte.

noch nicht bewertet

Einladung zum Abendessen

Lars ist zum Abendessen eingeladen. Bei Lisa. Die jedoch ganz andere Pläne hegt als lediglich ein harmloses Essen zu zweit. Lars merkt das recht schnell, aber da ist es schon zu spät.

noch nicht bewertet

Erinnerungen

Die größte Verwandlung hatte unser Bekannter vollzogen. Er hatte sich umgezogen. Trug eine schwarze Hose und ein schwarzes Hemd. Ein Dominus durch und durch. Wahnsinn, dachte ich. Und ahnte nicht, was wir gleich zu sehen bekamen.

noch nicht bewertet

Offline

Er nimmt sich nicht nur Urlaub, sondern eine Auszeit von der digitalen Welt. Landet dann während seiner Wanderung auf einem Hof, welcher einer dominanten Frau gehört. Am Ende muss er sich entscheiden, ob er in sein altes Leben zurück möchte oder einen Neuanfang riskiert.

noch nicht bewertet

Unterwegs

Wenn ich bei Madame Lara war, haben wir uns manchmal unterhalten. Auch darüber, dass einige Leute reich geboren werden. Andere Menschen sind klug, machen Ausbildung oder Studium und kommen damit über die Runden. Und dann gibt es noch Leute mit besonderen Talenten. Madame Lara war so eine und ich habe mich damals gefragt, warum die es geschafft hat im Leben und ich nicht.

noch nicht bewertet

Wenn Pferde sprechen könnten, würden sie schweigen

Über die Initiation einer Tochter durch ihren Vater, in einer Kultur, in der Mädchen eigentlich keinen Stellenwert haben. Pferde aber schon. In dieser Geschichte sind sie die Gesprächigsten untereinander.

noch nicht bewertet

Die Geschichte vom Zauberhandschuh

Madame Sadoria gelang ein großer Wurf mit einem noch nie dagewesenen Projekterfolg auf dem Gebiet des Sadomasochismus. Ihrem ambitionierten Team aus Wissenschaftlern, IT-Spezialisten, Mechanikern und Psychologen gelang es, einen Zauberhandschuh für masochistische Damen und Herren zu entwickeln, der alle Wünsche, auch außergewöhnliche, eines jeden Kunden und jeder Kundin befriedigend erfüllen konnte.

noch nicht bewertet

Wasser und Brot

Mark trifft zum ersten Mal auf seine Domina und ist enttäuscht. Sie ist viel zu jung, glaubt er. Doch sie überzeugt ihn mit Wasser und Brot, dass es darauf nicht ankommt - und dass der Schein manchmal trügt.

noch nicht bewertet

Damit hatte wirklich niemand gerechnet

Manchmal sollten Wunder auch einfach das sein können, was sie sind, eben wundersam. Lässt sich denn in Geschichten immer alles erklären? Geschehen nicht auch dort immer wieder kleine Wunder? Wenn das nicht so wäre, sollten wir aufhören, zu erzählen. Dann gäbe es keine Geschichten mehr, keine Bücher, keine Bibliotheken.

noch nicht bewertet