Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1814 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Tek Wolf erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Blackwater & Toy: Die Mouse in der Falle. Folgender Teil: Blackwater & Toy: Die drei Prüfungen (Teil 2).

Blackwater & Toy: Die drei Prüfungen (Teil 1)

Eine BDSM-Geschichte von Tek Wolf

Ich war in einem elendigen Zustand, werte Leser! Das Leben der Henrietta Mouse taumelte dem Abgrund entgegen. Gestern hatte ich, verschämt und mit hochroten Ohren, die Sun gekauft, weil ich einen schlüpfrigen Artikel über eine - ich wage es kaum auszusprechen - Sex-Domina darin vermutete. Heute Morgen dann holte ich mir auf dem Weg zur Arbeit aus reinem Übermut statt eines Tees einen Kaffee! Dies war nicht nur äußerst unbritisch, nein, dem Koffein werden auch eine Menge schädlicher Eigenschaften nachgesagt, einschließlich eines - man stelle dich das vor - Suchtpotenzials! Meine Zügellosigkeit gipfelte dann vor einem Geschäft für Damenunterbekleidung. Ich zog tatsächlich in Erwägung, mir vielleicht eines Tages einen BH mit Blumenmuster zuzulegen, womöglich auch noch mit verspielter Spitze am Saum oder gar einem aufpolsternden Kissen ausgestattet! Eine skandalöse Anwandlung, die noch vor kurzem undenkbar für mich gewesen wäre!

Meine ach so respektable Existenz löste sich auf und zerfiel vor meinen Augen zu Staub und Asche. Ich war immer so peinlich auf einen untadeligen Ruf und geordnete Lebensführung bedacht. Drogen, Alkohol und Tabak hatte ich stets weit von mir gehalten. Doch ich kleine, willensschwache Person war unvorsichtig gewesen, hatte für fantastische Geschichten geschwärmt und meiner Vorstellungskraft Ausflüge in ferne, mitunter sogar frivole Welten erlaubt. Oh, es war ein großer Fehler, hier nicht mehr Disziplin walten zu lassen, und mir selbst strickte Verbote aufzuerlegen.

Ich traf die so anbetungswürdige Lady Lilith Blackwater und verfiel sofort ihrem starken und bestimmenden Wesen. Sie war es, von der ich mich zu ungeheuerlichen Spielen um Dominanz und Unterwerfung verführen ließ und mich süchtig machte nach der dunklen, gewalttätigen und so unglaublich machtvollen Seite der Erotik.

Und nun, wie von einem Zauberbann verhext, kehrten meine Gedanken immer wieder zu diesen Stunden voller extremer, grausamer Ausschweifungen zurück. Ich konnte nichts dagegen unternehmen, mein Verlangen zersetzte unaufhaltsam mein wohlgeordnetes und züchtiges Leben.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Gelöscht.

17.07.2018 um 11:25 Uhr

Eine wunderbare Geschichte. Vielen dank dafür. Ich freue mich jetzt schon auf die vortsetzung.

Gelöscht.

16.04.2017 um 18:58 Uhr

Finde vor allem den Anfang sehr gut, ich musste teilweise wirklich schmunzeln ob Henriettas Beschreibung von sich.

Was mir sehr gut gefällt, ist der Wechsel zwischen ihrwn Gefühlen und der äußeren Handlung. Nichts davon kommt verhältnismäßig zu kurz - beide Seiten werden ausreichend beleuchtet, sodass man sich die Situation sehr gut vorstellen kann und ihr Empfinden nachvollziehen kann. 

hanne lotte

Autorin. Lektorin. Förderer.

22.02.2017 um 20:28 Uhr

Jetzt sind die Zopfschnecken also aufgelöst und Henrietta hat Farbe bekannt. Herrlich, dieservWechsel zwischen Prüderie und Schamlosigkeit. Rückblicke n ihre Vergangenheit zeigen, dass sie ganz folgerichtig in Lady Liliths Schlafzimmer gelandet ist.

Danke für "bange Erwartung mariniert in latenter Erregung" - besser könnte ich die Geschichte nicht zusammenfassen.

hanne

Gelöscht.

16.02.2017 um 13:29 Uhr

super schön geschrieben, könnte ich nur meine träume und Fantasien so in worte fassen

bitte mehr davon

Gelöscht.

16.02.2017 um 12:15 Uhr

Lieber Tek,

bekomme Lust in Fotzelschnitte. Hast schon mal gegessen? Vielleicht eine Idee in Teil 7 eine Szene wobei diese zwei Damen Fotzelschnitten essen. Mal suchen nach einem zuckerfreien Fotzelschnittenrezept. Und nach der zuckerfreien Fotzelschnittenmahlzeit Teil 2 Deiner Geschichte lesen. 

Wiederum lesen mit einem Dominant als Observator welcher der sub den Auftrag gegeben hat sich dieser Domina hinzugeben. Und somit..-.ja darfst mir gratulieren und Du ein Schuss in die Rose. 

Wiederum während der Nacht, nach lesen Deiner Geschichte eine Auswirkung. Diesmal nicht in meinem Körper aber in meinem Traum.

Danke, lieber Tek für Deine besondere Autoren-Kwaliteit.

Groetjes, 

xxx

Gelöscht.

23.12.2016 um 00:36 Uhr

Zwei Welten - die Vergangenheit mit Erlebnissen, die noch keinen Namen hattenund die Gegenwart, die allihrer Gefühle und Neigungen real erleben lassen. Jetzt beginnt sie zu erkennen, wozu sie bestimmt ist .Klasse geschrieben! Wie gehtesweiter?

Gelöscht.

18.12.2016 um 00:22 Uhr

Tolle Geschichte und Handlung

Gelöscht.

04.12.2016 um 09:06 Uhr

Der Aufbau ist durch das Wechseln zwischen verschiedenen Lebensabschnitten, innerem Empfinden und äusseren Handlungen spannend und gut geschrieben. 

05.11.2016 um 20:22 Uhr

So ganz wohl fühle ich mich bei der Erwähnung dieser "Mädchenclique" nicht.

Denn da handelt es sich doch eher um echte Demütigung ohne den Schutz einer BDSM-Beziehung.

Ansonsten ist es wieder ein grandios geschriebener Text. Das Innenleben Henriettas, all ihr Wollen und ihre inneren Widerstände haben mich sehr berührt.

sapira

Autorin.

05.11.2016 um 10:08 Uhr

Deine Wortakrobatik ist faszinierend, schön, wieder von dir zu lesen, eine tolle Geschichte.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Blackwater & Toy: Die Mouse in der Falle

Henrietta ist buchstäblich ein graues Mäuslein. Von Schüchternheit geplagt und komplexbeladen fristet sie ihr Dasein. Als eines Tages die weltgewandte und beeindruckende Lilith Blackwater ihren Blick auf sie richtet, kann Henrietta ihr Glück kaum fassen. Doch diese Frau hat ein dunkles Geheimnis und für Henrietta ihre ganz eigenen Pläne.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die drei Prüfungen (Teil 1)

Die schüchterne, von Selbstzweifeln geplagte Henrietta kann ihr Glück kam fassen, als sich Lady Lilith Blackwater ihrer annimmt. Sie verführt sie zu einem spannungsgeladenem Liebesspiel um Dominanz und Unterwerfung. Heute unterzieht Lilith sie drei harten Prüfungen, jede herausfordernder als die letzte. Wird Henrietta die Lektionen lernen oder aber an ihnen zerbrechen?

Blackwater & Toy: Die drei Prüfungen (Teil 2)

Es auszusprechen hatte sich so verdammt gut angefühlt. Schmerzvoll erregend. Ein Stein, nein ein Fels, nein ein ganzes Gebirge war von meinem Herzen gerutscht. Vermutlich hätte ich vor Erleichterung und Erschöpfung gezittert, wenn ich nicht so stramm auf dieses Bett gespannt gewesen wäre.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy Halloween Special: Lilith Tod und Teufel

Mein Schluchzen hallte in dem steinernen Raum wieder und die Echos erschienen mir, als würden Dutzende verlorene Seelen mit mir weinen. Dunkelheit füllte mein Gefängnis wie eine finstere Flüssigkeit und ich kämpfe darum, nicht in ihr zu ertrinken. Vergebens, die Schwärze war überall, drang in meine Poren und verdunkelte schließlich selbst mein Innerstes. Ich konnte die Tonnen an Stein fühlen, die zwischen mir und der Freiheit lagen. Egal wie sehr ich schrie, meine Hilferufe würden niemals die Oberfläche erreichen. So hatte ich mir den Abend vor Allerheiligen nicht vorgestellt.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die japanische Folter (Teil 1)

Jetzt wird es eng für Henrietta: Lady Lilith ist eine Meisterin der japanischen Fesselfolter und wendet diese Kunst lustvoll an ihrer neuen Sklavin an. Doch Henrietta steht keine gemütliche Bondage-Session bevor, in der sie sich nur einzuwickeln lassen braucht. Im Gegenteil, ihre Herrin hält einige Herausforderungen für sie bereit und als Höhepunkt eine besonders hinterhältige Überraschung, an der sie ganz schön zu schlucken haben wird.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die japanische Folter (Teil 2)

Jetzt wird es eng für Henrietta: Lady Lilith ist eine Meisterin der japanischen Fesselfolter und wendet diese Kunst lustvoll an ihrer neuen Sklavin an. Doch Henrietta steht keine gemütliche Bondage-Session bevor, in der sie sich nur einzuwickeln lassen braucht. Im Gegenteil, ihre Herrin hält einige Herausforderungen für sie bereit und als Höhepunkt eine besonders hinterhältige Überraschung, an der sie ganz schön zu schlucken haben wird.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die japanische Folter (Teil 3)

Jetzt wird es eng für Henrietta: Lady Lilith ist eine Meisterin der japanischen Fesselfolter und wendet diese Kunst lustvoll an ihrer neuen Sklavin an. Doch Henrietta steht keine gemütliche Bondage-Session bevor, in der sie sich nur einzuwickeln lassen braucht. Im Gegenteil, ihre Herrin hält einige Herausforderungen für sie bereit und als Höhepunkt eine besonders hinterhältige Überraschung, an der sie ganz schön zu schlucken haben wird.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Yin und Yang

Lady Lilith lässt sich allerhand einfallen, um ihre Sklavin Henrietta an ihre Grenze zu bringen. Doch obwohl zwischen Beiden ein großes Machtgefälle herrscht, ergänzen sie sich zu einem Ganzen. Und manchmal verschmelzen sie sogar.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die Zeit meines Lebens

Über mir hörte ich ein laszives Schnaufen, als Lilith ihrer aufgeheizten Libido Ausdruck verlieh. Für einen Moment musste ich, verborgen vor ihrem Blick, lächeln. Genau genommen hatte ich sie gerade manipuliert und meinen Willen auf sie übertragen. So wie sie meisterlich meine Lüsternheit hervorzulocken verstand. War es möglich, dass ich langsam zu einer geschickten Verführerin und zu Recht begehrten Spielpartnerin wurde? Ich glaubte es fast.

noch nicht bewertet

So Blind

Hier hingen Liliths Trophäen. Jedes Halsband stand für eine Sklavin, die sie unterworfen hatte. Ehrfurcht erfasste mich. Aber auch die Erkenntnis, dass ich nur eine unter vielen war. Ein Stück Wild, das man jagt und erlegt und schließlich an die Wand hängt. Lilith ist ein Raubtier, und wenn sie genug mit mir gespielt hat, wird sie mich für die Nächste verlassen. Oder?

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Ein großes Geschenk

Lilith und Henrietta entwickeln sich zum Liebespaar. Da sie jedoch aus sehr unterschiedlichen Welten stammen, tun sich Hürden auf, die die Beiden mit ungewöhnlichen Mitteln überwinden. Natürlich gibt es dabei einige Missverständnisse, doch ob sich diese am Ende auflösen oder zum Scheitern der Beziehung führen, kann man am besten selbst herausfinden.

noch nicht bewertet