BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 180 | Kurz-Url http://szurl.de/t180 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Daniel zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Daniel, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Daniel als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Lachen

von Daniel

Leselupe

Dein Lachen soll gefrieren, sich in Lust und Leidenschaft verlieren...

 

Nun ist es also soweit. Wir sind es angegangen, haben ausgiebig geredet vorher und dann wollten wir wissen, wie es ist,

was es ist,

ob es das ist.

 

Alle Träume auf einmal träumen am besten, wenn das möglich ist.

 

Lange Zeit haben wir geschrieben,

in die Tasten getippt,

ein kleines Vermögen vertelefoniert.

Bis wir meinten,

alles gesagt zu haben,

was zu sagen nötig ist

vor dem ersten Mal.

 

Und jetzt lachst du.

 

War es das?

 

Alles Betrug, es funktioniert nicht so, wie wir dachten, kann gar nicht funktionieren, weil wir nicht so sind, wie wir dachten? Bin ich der falsche? Oder du vielleicht? Nein, das darf nicht sein, denke ich. Zu viele Träume sind geträumt, die niemals wahr geworden sind. Dieser hier wird nicht verfliegen ohne Erinnerung, um am nächsten Morgen für alle Ewigkeit vergessen zu sein!

 

Doch du sagst, dass du dir albern vorkommst so. Dass es dir unangenehm ist, lachen zu müssen, aber du kannst nicht anders, sagst du. Tut dir auch sehr leid, versicherst du mir, aber du glaubst, es geht wohl doch nicht.

 

Irgendetwas läuft falsch, denke ich. Völlig anders, als ich es erwartet hatte. Etwas fehlt von Anfang an. Aber was? Wenn ich es nicht sofort herausfinde, wirst du mich bitten, die Fesseln zu lösen, wirst dich anziehen und gehen. Würde ich auch so machen, an deiner Stelle, denke ich.

 

An deiner Stelle?

 

Was würde mir fehlen, wenn ich an deiner Stelle wäre!

 

Jugendschutz bei BDSM-Geschichten

Jetzt wird's heiß: Gerte, Fesseln, Brust und mehr...

Natürlich ist die BDSM-Geschichte nicht an dieser Stelle zuende. Im Gegenteil: Ab hier geht es zur Sache. Darum dürfen wir Dir die weitere Handlung im Moment nicht frei zugänglich machen. Wir bitten Dich um Verständnis, dass wir den Jugendschutz ernst nehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte und alle anderen Texte vollständig lesen?

Hier sind Deine Möglichkeiten:

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

01.06.2016 um 08:50 Uhr

Wow...

Sinnliche, wirklich schöne Zeilen. Eine Situation, ein erstes reales Treffen als Ergebnis unzähliger, vorher geschriebener und gesagter Worte. Ich fand es wirklich Klasse, wie Du es schaffst, uns diese Momente der Unsicherheit, die Augenblicke erster kleiner Rückschläge in wirklich schöner Erzählweise zu vermitteln. Gerade das Lachen ist es, was es für mich so real, so nachvollziehbar macht. Man spürt regelrecht, wie er all dies langsam überwindet, beginnt, Sicherheit auszustrahlen. Wunderbar fand ich auch diesen Augenblick zusätzlich aufblitzender Fürsorge (Heizlüfter).

Ja, das Tor der Träume ist aufgestoßen, das Lachen wird die Beiden begleiten, bleibt Ihnen hoffentlich erhalten.

Danke für Zeilen, die ich sehr gern gelesen habe. Danke für Zeilen, die mich wirklich berührt haben.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

06.07.2014 um 23:29 Uhr

Berührende Erzählung, sehr detailreich, realistisch und mit einer ganz besonderen Wortwahl geschrieben. Ich konnte ihre Unsicherheit, für dieses gewünschte, lang ersehnte und ausführlich besprochene Erlebnis nachvollziehen, vielleicht mit dem Hintergedanken "was mache ich hier" und musste lachen. Aber auch seine Gedanken und Gefühle waren sehr gut beschrieben und ich mochte wie er die Situation rettete.

Danke für dieses Lachen.

PS: Den Heizlüfter fand ich total liebevoll und fürsorglich...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

07.05.2014 um 01:13 Uhr

Schön, wenn die Wünsche und Vorstellungen aus der Fiktion den Weg in die Realität finden.

Und wenn  auch nach anfänglicher Unsicherheit beide ihren Weg/Stil finden.

Es hat mir Freude gemacht, diese Geshcihte zu lesen...

hat es doch Erinnerungen wachgerufen ;)

Signatur

... stille Wasser sind tief... ... manchmal Abgrundtief

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.11.2012 um 05:56 Uhr

Sehr schön geschrieben das erste Zusammentreffen

der Versuch das zuvor geschriebene oder gesprochene Real zu erleben.

Die Unsicherheit spürt man auf beiden Seiten .

Hab gerne diese Zeilen gelesen ,die mich zum träumen anregen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.11.2012 um 04:34 Uhr

Ein schöner Text. Manchmal bringt Unsicherheit ein Lachen hervor...daran ist nichts schlimmes.

Daniel

Autor.

25.11.2011 um 16:07 Uhr

Nach langer Zeit wandere ich das erste Mal hier zwischen meinen alten Geschichten umher, denn ich verspüre seit kurzem wieder Lust, die Feder zu schwingen. An Ideen fehlt es nicht, wohl aber an Zeit und Ruhe. Ich bin erstaunt darüber, wie viele nette Kommentare sich hier angesammelt haben und es wird Zeit, sich einmal dafür zu bedanken, was ich hiermit gerne mache.

Aus einigen Kommentaren lese ich heraus, dass euch beim Lesen genau die selben Gedanken durch den Kopf gegangen sind wie mir damals, als ich die Geschichte geschrieben habe. Das finde ich romantisch und es beruhigt mich sehr. Ich bin also doch normal ... oder sind wir alle ...?

Jemand hat geschrieben, dass er Lachen in einer Session normal und bereichernd findet. Jeder tickt da anders. Ich gestehe, mich stört es enorm. Jedenfalls so mitten drin. Am Anfang und „nachher“ ist das kein Problem. Aber so mittendrin bin ich hochkonzentriert, fast abgehoben, in einer anderen Welt. Ich erwarte dass dann auch von meinem Gegenüber. Ich kann das gar nicht so richtig in Worte fassen. Vielleicht ist es Romantik und Verträumtheit in Reinstform. Auch das Ambiente muss dann stimmen. Ich könnte so etwas nie auf einem dreckigen Klo oder in einer alten Fabrikhalle machen. Entsprechende Fotos gibt es auf einschlägigen Plattformen im Web in unendlicher Vielfalt und ich kann das nicht nachvollziehen. Aber ich schweife ab. Eine Fortsetzung dieser Geschichte wird es nicht geben. Einerseits soll Raum bleiben für die Fantasie, die wichtigste Eigenschaft in diesem Spiel. Außerdem benötige ich zum Schreiben einer Geschichte immer eine Muse. Ob die Geschichte dann real passiert ist oder doch frei erfunden, spielt dabei keine Rolle. Diese damalige Muse hat sich aber lange ausgemust und ich werde mir doch diese schöne Erinnerung nicht mit einer Fortsetzung verderben.

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

23.11.2011 um 07:22 Uhr

Wie wunderbar! Kennen wir das nicht alle oder doch viele hier? Man spricht, schreibt, träumt, schickt Bilder und schafft Erwartungen, die sich doch nicht ohne Weiteres erfüllen lassen – jedenfalls nicht auf Anhieb. Sehr schön in Worte gefasst, dass man auch bei Rückschlägen (und kommen sie auch als Lachen daher) nicht aufhören sollte zu träumen und seine Träume zu leben.

„Lachen“ hat mir einen schönen Start in den Tag beschert, dass es meiner Meinung nach zur Liebe gehört, hat sich hier mittlerweile wohl herumgesprochen…

.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

rhapsody

Autorin.

23.11.2011 um 00:07 Uhr

Wunderschön, welche Worte du findest.

Ist es nicht oft so, dass sich hinter einem Lachen einfach nur Unsicherheit verbirgt? Dass es eine Maske für etwas ist, was man nicht auszusprechen vermag? Es ist dir wirklich gut gelungen, gerade die Gefühlsebenen auszuloten ohne Scheu davor, eben auch einmal die Unsicherheit eines dominanten Mannes zu umschreiben.

Danke.

untamed

Autorin.

31.07.2011 um 00:45 Uhr

Dein Text gefällt mir ganz gut, du weißt dich auszudrücken.

Nicht mal so schlecht für einen Mann..fg

lg

elke

Signatur

"Jede geschriebene Geschichte, hat ihre eigenen Geschichte." (c) ED

dienerin

Autorin.

08.07.2011 um 17:28 Uhr

Eine gefühlvoll geschriebene Geschichte, die ausdrückt, welche Unsicherheiten es am Anfang hat und wie manches braucht sich in die Rollen einzufinden.

Ich habe mich darin wiedergefunden

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.