Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1969 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Tek Wolf erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Blackwater & Toy: Yin und Yang. Folgender Teil: So Blind.

Blackwater & Toy: Die Zeit meines Lebens

Eine BDSM-Geschichte von Tek Wolf

Ich war erstaunt zu erfahren, dass manche Ausländer unsere britische Insel für regnerisch und nebelverhangen halten. Freilich, durch unser Seeklima haben wir ergiebigere Niederschläge als der Kontinent, aber es gibt bei uns auch lange, sonnendurchglühte Sommer. So wie dieser, der gerade erst begonnen hatte und schon für schweißtreibende Temperaturen sorgte.

Wer von meinen Landsleuten konnte, fuhr in den Urlaub oder versuchte, zumindest eines unserer berühmten Strandbäder entlang der Küste aufzusuchen. Eine südliche Gesinnung erfasste uns alle und das Land wollte eine lange Siesta halten. Selbst meine geschäftige Lilith sann nach Möglichkeiten, ein wenig Müßiggang zu betreiben. Und natürlich bezog sie mich in ihre Planung mit ein.

Unweit unserer Stadt, eingebettet in die malerische Landschaft Südenglands, lag ein exklusiver Country-Club mit Golfplatz und sogar einem eigens abgezweigten Flussarm, der für Abkühlung sorgte und Wassersport ermöglichte. Mir war dieser Ort gänzlich unbekannt gewesen, bis ich mit Lilith dort eintraf. Ich staunte nicht schlecht über den gediegenen Luxus und die ungeheure Größe der Anlage. Sollte im Jenseits ein Himmel für reiche Leute existieren, sah er diesem Areal bestimmt verblüffend ähnlich.

Was mich hingegen nicht wunderte, war, dass Lilith entweder alles gehörte oder sie zumindest einen großen Anteil hielt. Unsere Ankunft wurde zelebriert, wie ein kleiner Staatsempfang. Ich sah, schon als unser Rolls-Royce in die opulent angelegte Einfahrt bog, dass scheinbar das Gros der Bediensteten - und das waren nicht wenige - in ihren jeweiligen Uniformen Spalier standen.

Der Chauffeur, schwitzend in seiner schwarzen Uniform, aber immer um Haltung bemüht, öffnete zuerst Lilith den Fond und schließlich auch mir. Ich strich mein Sommerkleid glatt und war emotional hin- und hergerissen zwischen Scham, weil ich an der Seite meiner Herrin dem Mittelpunkt der Aufmerksamkeit unverdienterweise nahe war, und Aufregung, eine so ungewöhnliche Erfahrung machen zu dürfen.

Ein steifer Oberbutler begrüßte Lilith und mich, überschlug sich - zumindest nach britischen Maßstäben - fast mit Komplimenten und Beteuerungen, welche Ehre es war, uns aufnehmen zu dürfen. Natürlich rannte er mit dieser Katzbuckelei bei meiner Herrin offene Türen ein. Sie schnurrte wie ein Panther und mit ebensolcher Eleganz schritt sie die Reihen ab. Ich trippelte unsicher hinter ihr her, immer in Sorge das Protokoll zu verletzen und mich daneben zu benehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

04.06.2021 um 23:23 Uhr

gefällt mir gut, schöne erotische Geschichte, schön geschrieben

24.12.2020 um 01:53 Uhr

Wow, zum mitfiebern gut geschrieben.

Danke

30.08.2020 um 11:42 Uhr

Wirklich eine wunderschöne erotische Geschichte, danke.

01.08.2020 um 00:18 Uhr

Eine wunderbar erotische Erzählung, von der ich gerne eine Fortsetzung lesen würde.

† Keehin der Alte

Gelöscht.

27.01.2020 um 23:25 Uhr

Aufregend - und ich wäre gerne eine Frau, um diesen romantischen Tanz um Annäherung noch besser mit tanzen zu können.

26.12.2019 um 23:59 Uhr

Perfekt. Wunderschön.

Gelöscht.

31.10.2019 um 16:49 Uhr

Eine schöne Geschichte!

Hans Bergmann

Autor.

10.10.2019 um 04:15 Uhr

Ich denke darüber nach, ob die Distanz zwischen der Ebene der Bediensteten und dem außergewöhnlich hohen Lebensniveau deiner Protagonisten die erotischen Handlungen derart verdeutlichen und intensivieren, dass sie, obgleich nicht allzu viel passiert, so eindringlich und knisternd wirken, oder mehr noch die Art des intensiven, weichen und emotional einfühlsamen Schreibstils dazu beiträgt. Deine Geschichte habe ich als Ausschnitt aus einem umfangreicheren Text gelesen.

Gelöscht.

30.09.2019 um 00:19 Uhr

Tek, ich ziehe einmal mehr den Hut. Wunderbar, geradezu himmlisch schön geschrieben mit einer wirklich tollen Wortwahl. Gerne mehr davon und vielen Dank fürs lesen dürfen.

Gregor

Autor.

29.09.2019 um 13:01 Uhr

Mir gefiel die erotische Ausstrahlung des Textes am Wasserbecken, Tek Wolf. Es ist nichts Spektakuläres passiert, dennoch kribbelt dieser Abschnitt. Ich empfand ihn als gekonnt geschrieben.

Den Gesamttext habe ich als einen Ausschnitt gelesen, bei dem ich an Cornwell, Jugendstil, englische Schlösser denke. Dieser Rahmen passt zu einer dem Alltag enthobenen Geschichte. Ein Reiz des literarischen BDSM besteht ja meiner Auffassung nach gerade in der Absetzung vom Alltag, in der Erfüllung des Wunsches nach einer anderen Welt, die sich fern täglicher Routine befindet. Ich sehe deinen Text im Kontext eines längeren Stückes.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Blackwater & Toy: Die Mouse in der Falle

Henrietta ist buchstäblich ein graues Mäuslein. Von Schüchternheit geplagt und komplexbeladen fristet sie ihr Dasein. Als eines Tages die weltgewandte und beeindruckende Lilith Blackwater ihren Blick auf sie richtet, kann Henrietta ihr Glück kaum fassen. Doch diese Frau hat ein dunkles Geheimnis und für Henrietta ihre ganz eigenen Pläne.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die drei Prüfungen (Teil 1)

Die schüchterne, von Selbstzweifeln geplagte Henrietta kann ihr Glück kam fassen, als sich Lady Lilith Blackwater ihrer annimmt. Sie verführt sie zu einem spannungsgeladenem Liebesspiel um Dominanz und Unterwerfung. Heute unterzieht Lilith sie drei harten Prüfungen, jede herausfordernder als die letzte. Wird Henrietta die Lektionen lernen oder aber an ihnen zerbrechen?

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die drei Prüfungen (Teil 2)

Es auszusprechen hatte sich so verdammt gut angefühlt. Schmerzvoll erregend. Ein Stein, nein ein Fels, nein ein ganzes Gebirge war von meinem Herzen gerutscht. Vermutlich hätte ich vor Erleichterung und Erschöpfung gezittert, wenn ich nicht so stramm auf dieses Bett gespannt gewesen wäre.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy Halloween Special: Lilith Tod und Teufel

Mein Schluchzen hallte in dem steinernen Raum wieder und die Echos erschienen mir, als würden Dutzende verlorene Seelen mit mir weinen. Dunkelheit füllte mein Gefängnis wie eine finstere Flüssigkeit und ich kämpfe darum, nicht in ihr zu ertrinken. Vergebens, die Schwärze war überall, drang in meine Poren und verdunkelte schließlich selbst mein Innerstes. Ich konnte die Tonnen an Stein fühlen, die zwischen mir und der Freiheit lagen. Egal wie sehr ich schrie, meine Hilferufe würden niemals die Oberfläche erreichen. So hatte ich mir den Abend vor Allerheiligen nicht vorgestellt.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die japanische Folter (Teil 1)

Jetzt wird es eng für Henrietta: Lady Lilith ist eine Meisterin der japanischen Fesselfolter und wendet diese Kunst lustvoll an ihrer neuen Sklavin an. Doch Henrietta steht keine gemütliche Bondage-Session bevor, in der sie sich nur einzuwickeln lassen braucht. Im Gegenteil, ihre Herrin hält einige Herausforderungen für sie bereit und als Höhepunkt eine besonders hinterhältige Überraschung, an der sie ganz schön zu schlucken haben wird.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die japanische Folter (Teil 2)

Jetzt wird es eng für Henrietta: Lady Lilith ist eine Meisterin der japanischen Fesselfolter und wendet diese Kunst lustvoll an ihrer neuen Sklavin an. Doch Henrietta steht keine gemütliche Bondage-Session bevor, in der sie sich nur einzuwickeln lassen braucht. Im Gegenteil, ihre Herrin hält einige Herausforderungen für sie bereit und als Höhepunkt eine besonders hinterhältige Überraschung, an der sie ganz schön zu schlucken haben wird.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die japanische Folter (Teil 3)

Jetzt wird es eng für Henrietta: Lady Lilith ist eine Meisterin der japanischen Fesselfolter und wendet diese Kunst lustvoll an ihrer neuen Sklavin an. Doch Henrietta steht keine gemütliche Bondage-Session bevor, in der sie sich nur einzuwickeln lassen braucht. Im Gegenteil, ihre Herrin hält einige Herausforderungen für sie bereit und als Höhepunkt eine besonders hinterhältige Überraschung, an der sie ganz schön zu schlucken haben wird.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Yin und Yang

Lady Lilith lässt sich allerhand einfallen, um ihre Sklavin Henrietta an ihre Grenze zu bringen. Doch obwohl zwischen Beiden ein großes Machtgefälle herrscht, ergänzen sie sich zu einem Ganzen. Und manchmal verschmelzen sie sogar.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die Zeit meines Lebens

Über mir hörte ich ein laszives Schnaufen, als Lilith ihrer aufgeheizten Libido Ausdruck verlieh. Für einen Moment musste ich, verborgen vor ihrem Blick, lächeln. Genau genommen hatte ich sie gerade manipuliert und meinen Willen auf sie übertragen. So wie sie meisterlich meine Lüsternheit hervorzulocken verstand. War es möglich, dass ich langsam zu einer geschickten Verführerin und zu Recht begehrten Spielpartnerin wurde? Ich glaubte es fast.

So Blind

Hier hingen Liliths Trophäen. Jedes Halsband stand für eine Sklavin, die sie unterworfen hatte. Ehrfurcht erfasste mich. Aber auch die Erkenntnis, dass ich nur eine unter vielen war. Ein Stück Wild, das man jagt und erlegt und schließlich an die Wand hängt. Lilith ist ein Raubtier, und wenn sie genug mit mir gespielt hat, wird sie mich für die Nächste verlassen. Oder?

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Ein großes Geschenk

Lilith und Henrietta entwickeln sich zum Liebespaar. Da sie jedoch aus sehr unterschiedlichen Welten stammen, tun sich Hürden auf, die die Beiden mit ungewöhnlichen Mitteln überwinden. Natürlich gibt es dabei einige Missverständnisse, doch ob sich diese am Ende auflösen oder zum Scheitern der Beziehung führen, kann man am besten selbst herausfinden.

noch nicht bewertet