Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2080 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Tek Wolf erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: So Blind. Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Blackwater & Toy: Ein großes Geschenk

Eine BDSM-Geschichte von Tek Wolf

()

Platz 3 im Schreibwettbewerb "Missverständnis" (Link).

 

Als Liliths devote Sklavin war mein Glück komplett und ich wurde in sexuelle Abenteuer hineingezogen, die jede Vorstellungskraft sprengen. Wir beide in unseren Rollen als niederes Spielzeug und glorreiche Herrscherin hätten Spaß und Bereicherung ohne weitere Konsequenzen haben können. Doch Fortuna ist eine launische Göttin und neigt zum Schabernack. Die Anziehung zwischen uns wuchs unaufhörlich und schließlich mussten wir uns eingestehen, dass wir uns ineinander verliebt hatten. Dies stellte schon deshalb einen Witz dar, weil wir beide aus gänzlich unterschiedlichen Welten kamen, ganz zu schweigen davon, dass sich unsere Temperamente unterschieden wie der Tag von der Nacht. Bizarr wurde die Angelegenheit allerdings erst dadurch, dass niemand von uns so recht wusste, wie man mit diesem warmen, weichen und rosafarbenen Zustand des Herzens umzugehen hatte. Mich hielt bisher meine Schüchternheit von solchen Erfahrungen fern und Lilith hatte sich aufgrund ihrer Eroberungssucht nie näher damit beschäftigt. Unsere Versuche, nun damit zurechtzukommen, konnten deshalb mitunter recht komische Züge annehmen, wie die folgende Geschichte zeigen soll.

 

Ich enthielt mich schon seit einer ganzen Weile jeglicher Kritik, da ich es als große Ehre empfand, dass Lilith mir so viel ihrer kostbaren Zeit opferte. Unruhig rutschte ich auf dem Klappstuhl herum, den Lilith mir zur Verfügung gestellt hatte, und wartete darauf, ihr möge von selbst auffallen, wie absurd diese Situation geworden war. Der Stuhl fühlte sich übrigens recht bequem an. Er war aus Mahagoni gefertigt und wurde von Messingbeschlägen zusammengehalten, die poliert worden waren, bis sie glänzten wie Gold. Vermutlich war er sehr alt, denn der betuchte Adel schafft sich nur Dinge höchster Qualität an und lässt sie gut pflegen, weshalb sie sich praktisch nie abnutzen. Ich hielt es durchaus für möglich, dass diese Sitzgelegenheit schon einen Blackwater auf Safari begleitet hatte, als Afrika noch der Dunkle Kontinent genannt wurde und es auf seinen Karten mehr weiße Flecken als geographische Hinweise gab.

 

Mein Blick ging hinüber zu unserem geparkten Bentley, wo Liliths Butler eine faltbare Küche aus dem Kofferraum geholt hatte und jetzt mit der unerschütterlichen Würde eines englischen Leibdieners Tee zubereitete. Meine Hoffnung, Ferguson könnte seine Herrschaft dezent darauf hinweisen, dass ihr Verhalten unangebracht war, löste sich immer mehr in Luft auf. Als stünde er nicht in aller Öffentlichkeit, sondern allein am Herd, tat er stoisch seine Pflicht und ließ sich auch nicht von Passanten irritieren, die stehengeblieben waren, um das Schauspiel zu beobachten. Ich konnte sehen, wie die Masse der Umstehenden wuchs und sich die Leute Theorien zuflüsterten, was hier vorgehen mochte.

 

Schließlich hielt ich es nicht mehr aus, schob mich an Lilith heran und flüsterte ihr zu: „Bitte verzeih, aber ich fürchte, wir machen das nicht richtig“.

 

Lilith ließ sich mit der Antwort Zeit und ich konnte mich des Gefühls nicht erwehren, dass sie dies alles überaus genoss. Wenn es um lukrative Geschäfte ging, konnte man Lilith getrost als Genie bezeichnen, und auch die Fähigkeit, Menschen zu manipulieren und Macht auszuüben, beherrschte sie meisterlich. Für alles andere beschäftigte sie Personal, und zwar nur das Allerbeste. Manchmal fragte ich mich im Stillen, ob dieses Luxusgeschöpf an gewöhnlichen Dingen wie dem Einkauf in einem Supermarkt oder dem öffentlichen Nahverkehr scheitern würde. Eine Vorstellung, die mich schmunzeln ließ, obwohl mir jetzt, in dieser realen Bredouille, das Lachen schwerfiel.

 

Der Butler brachte den Tee und stellte ihn auf den Klapptisch vor uns. Meine Herrin goss sich eine Tasse ein und nahm in aller Ruhe einen Schluck, bevor sie antwortete. Ihre bewusste und gelassene Art, dies zu tun, zog alle Blicke auf sich. Sogar die Sprechchöre hinter uns waren verstummt und die Atmosphäre kam schließlich der Stille gleich, wenn beim Fußball ein spielentscheidender Elfmeter ansteht.

 

Erst als sie die Tasse wieder weggestellt und sich die Lippen mit einer Stoffserviette betupft hatte, wandte sie sich mir zu. In ihrer schelmischen Miene glaubte ich zu lesen, dass sie durchaus über ihr unorthodoxes Vorgehen Bescheid wusste, doch sicher war ich mir nicht. Zumindest von ihrem Charakter her lag diese Vermutung jedoch nahe, denn mich mit dem Gefühl der Peinlichkeit zu quälen, war eines ihrer liebsten Spiele.

 

Vergeblich versuchte ich herauszufinden, ob sie nicht einfach nur ihre Unwissenheit über den Alltag gewöhnlicher Menschen überspielte. Erst neulich fand ich heraus, dass sie keine Idee hatte, was eine Tasse Tee kosten könnte. Es kümmerte sie auch nicht, wie viel Steuern sie zu zahlen hatte oder welche Summe sie im Jahr für Kleidung ausgab. Eine Legion von Bediensteten erledigte dies für sie diskret im Hintergrund.

 

„Wieso denn, meine Liebe?“, fragte sie schließlich und ich würde es „unschuldig“ nennen, wenn Lilith nicht alles andere als ausgerechnet unschuldig wäre. „Es scheint mir alles mit rechten Dingen zuzugehen. Wir proben den zivilen Ungehorsam, indem wir eine Straße blockieren, und stellen unsere Forderungen auf großen Schriftstücken dar.“

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

11.11.2021 um 23:49 Uhr

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

07.11.2021 um 14:34 Uhr

Sehr schön geschrieben

07.11.2021 um 14:22 Uhr

Hallo Tek Wolf!

Was für eine tolle Geschichte!

Habe bestimmt noch etwas länger ein schmunzeln im Gesicht!

Herzlichen Glückwunsch zum 3. Platz!

23.10.2021 um 19:33 Uhr

Einfach schön...

Meister Y

Autor. Förderer.

22.10.2021 um 13:50 Uhr

Lieber Tek Wolf, welch schönes Missverständnis. Da konnte man ja Henriettas Herz regelrecht schlagen hören...

Eine tolle neue Geschichte um die Beiden, die sich entwickeln, die sich inzwischen lieben und deren Unterschiede größer kaum sein können. Die Situation, die sich da auf der Straße abspielt, so skurril sie anfangs auch erscheinen mag, ist ja so was von very british, dass sie wohl genau so auch passieren kann. Auch Henriettas Bedenken, hast Du wirklich toll in Worte gepackt.

Wirklich Gefallen hat mir, die gekünstelte Zierde, die Henrietta zum Schluss an den Tag legt.

Danke für tolle Unterhaltung, Glückwunsch zu Platz drei!

19.10.2021 um 12:32 Uhr

Der Schreibstil, die Worte, die Bilder, welche die Situation illustrieren (z.B."wo ihr Anwalt stand, in der einen Hand ein Protestschild und in der anderen seine Aktentasche") finde ich sehr ansprechend. Das gefällt mir! Gegen das selbstgefällige Agieren der "Upperclass", die Dekadenz, die dahintersteht, empört mein Sozialsinn. Das D/s Verhältnis mit seinem tatsächlichen Gefälle will mir nicht so richtig Sympathie abringen (das hat so was von "Aschenputtel" und FSG") Wer weiss schon wie viele Entscheidung, die den Lauf der Weltgeschichte beeinflusst haben, von sexuellen Neigungen bestimmt worden sind? Ob man diesen Umstand gut findet, muß jeder für sich entscheiden. Der Inhalt reizt zur Opposition, die Form ist bewundernswert. Danke für dieses Kleinod, der Autor hat sein beabsichtigtes Ziel (das unterstell ich ihm jetzt einfach) für mich jedenfalls erreicht. Monty Python lässt grüssen!

18.10.2021 um 21:41 Uhr

Ein schöner Plot, der Witz hat. Die Sprache macht die Geschichte besonders, allerdings ist sie nicht so ganz mein Geschmack. Und darüber lässt sich nicht streiten.

Weiter viel Erfolg und danke!

Queeny

Förderer.

17.10.2021 um 17:18 Uhr

Hallo Tek Wolf!

Mir hat dein Geschichte, sehr,sehr gut gefallen!

Mit soviel Humor geschrieben, dass ich noch immer ein schmunzeln im Gesicht habe.

Dankeschön und Gratulation für den 3. Platz 

Queeny!

Sonnensternchen

Gelöscht.

17.10.2021 um 15:59 Uhr

Die Geschichte an sich gefällt mir ganz gut ...nur die aufgeplusterte Sprache hat mich manchmal gestört.  Danke für eine nette Geschichte am Sonntagnachmittag.

poet

Autor.

17.10.2021 um 14:17 Uhr

Die Charaktere sind gut gezeichnet und tragen das Geschehen. Auch die Sprache gefällt mir, jedoch würde ich mir weniger Vergleiche aus anderen Bereichen wie Robin Hood oder Amors Pfeil etc wünschen, die meiner Meinung nach nicht so recht in das Ambiente passen. Die sehr antiquierte Sprache der Sklavin am Ende fand ich etwas übertrieben, aber vielleicht passt sie ja zum unterschwelligen Schmunzeln, das der Text dem Leser auf die Lippen bringt. Zwei Fehlerchen würde ich ausbessern: Das "s" an Lilith gleich im ersten Satz fehlt und ist wichtig, ohne es ist nicht sofort klar, wer da wer ist, und im letzten Absatz fehlt ein "n": Wagen=Wangen. Aber danke für diese humorige Geschichte!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Blackwater & Toy: Die Mouse in der Falle

Henrietta ist buchstäblich ein graues Mäuslein. Von Schüchternheit geplagt und komplexbeladen fristet sie ihr Dasein. Als eines Tages die weltgewandte und beeindruckende Lilith Blackwater ihren Blick auf sie richtet, kann Henrietta ihr Glück kaum fassen. Doch diese Frau hat ein dunkles Geheimnis und für Henrietta ihre ganz eigenen Pläne.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die drei Prüfungen (Teil 1)

Die schüchterne, von Selbstzweifeln geplagte Henrietta kann ihr Glück kam fassen, als sich Lady Lilith Blackwater ihrer annimmt. Sie verführt sie zu einem spannungsgeladenem Liebesspiel um Dominanz und Unterwerfung. Heute unterzieht Lilith sie drei harten Prüfungen, jede herausfordernder als die letzte. Wird Henrietta die Lektionen lernen oder aber an ihnen zerbrechen?

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die drei Prüfungen (Teil 2)

Es auszusprechen hatte sich so verdammt gut angefühlt. Schmerzvoll erregend. Ein Stein, nein ein Fels, nein ein ganzes Gebirge war von meinem Herzen gerutscht. Vermutlich hätte ich vor Erleichterung und Erschöpfung gezittert, wenn ich nicht so stramm auf dieses Bett gespannt gewesen wäre.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy Halloween Special: Lilith Tod und Teufel

Mein Schluchzen hallte in dem steinernen Raum wieder und die Echos erschienen mir, als würden Dutzende verlorene Seelen mit mir weinen. Dunkelheit füllte mein Gefängnis wie eine finstere Flüssigkeit und ich kämpfe darum, nicht in ihr zu ertrinken. Vergebens, die Schwärze war überall, drang in meine Poren und verdunkelte schließlich selbst mein Innerstes. Ich konnte die Tonnen an Stein fühlen, die zwischen mir und der Freiheit lagen. Egal wie sehr ich schrie, meine Hilferufe würden niemals die Oberfläche erreichen. So hatte ich mir den Abend vor Allerheiligen nicht vorgestellt.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die japanische Folter (Teil 1)

Jetzt wird es eng für Henrietta: Lady Lilith ist eine Meisterin der japanischen Fesselfolter und wendet diese Kunst lustvoll an ihrer neuen Sklavin an. Doch Henrietta steht keine gemütliche Bondage-Session bevor, in der sie sich nur einzuwickeln lassen braucht. Im Gegenteil, ihre Herrin hält einige Herausforderungen für sie bereit und als Höhepunkt eine besonders hinterhältige Überraschung, an der sie ganz schön zu schlucken haben wird.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die japanische Folter (Teil 2)

Jetzt wird es eng für Henrietta: Lady Lilith ist eine Meisterin der japanischen Fesselfolter und wendet diese Kunst lustvoll an ihrer neuen Sklavin an. Doch Henrietta steht keine gemütliche Bondage-Session bevor, in der sie sich nur einzuwickeln lassen braucht. Im Gegenteil, ihre Herrin hält einige Herausforderungen für sie bereit und als Höhepunkt eine besonders hinterhältige Überraschung, an der sie ganz schön zu schlucken haben wird.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die japanische Folter (Teil 3)

Jetzt wird es eng für Henrietta: Lady Lilith ist eine Meisterin der japanischen Fesselfolter und wendet diese Kunst lustvoll an ihrer neuen Sklavin an. Doch Henrietta steht keine gemütliche Bondage-Session bevor, in der sie sich nur einzuwickeln lassen braucht. Im Gegenteil, ihre Herrin hält einige Herausforderungen für sie bereit und als Höhepunkt eine besonders hinterhältige Überraschung, an der sie ganz schön zu schlucken haben wird.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Yin und Yang

Lady Lilith lässt sich allerhand einfallen, um ihre Sklavin Henrietta an ihre Grenze zu bringen. Doch obwohl zwischen Beiden ein großes Machtgefälle herrscht, ergänzen sie sich zu einem Ganzen. Und manchmal verschmelzen sie sogar.

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Die Zeit meines Lebens

Über mir hörte ich ein laszives Schnaufen, als Lilith ihrer aufgeheizten Libido Ausdruck verlieh. Für einen Moment musste ich, verborgen vor ihrem Blick, lächeln. Genau genommen hatte ich sie gerade manipuliert und meinen Willen auf sie übertragen. So wie sie meisterlich meine Lüsternheit hervorzulocken verstand. War es möglich, dass ich langsam zu einer geschickten Verführerin und zu Recht begehrten Spielpartnerin wurde? Ich glaubte es fast.

noch nicht bewertet

So Blind

Hier hingen Liliths Trophäen. Jedes Halsband stand für eine Sklavin, die sie unterworfen hatte. Ehrfurcht erfasste mich. Aber auch die Erkenntnis, dass ich nur eine unter vielen war. Ein Stück Wild, das man jagt und erlegt und schließlich an die Wand hängt. Lilith ist ein Raubtier, und wenn sie genug mit mir gespielt hat, wird sie mich für die Nächste verlassen. Oder?

noch nicht bewertet

Blackwater & Toy: Ein großes Geschenk

Lilith und Henrietta entwickeln sich zum Liebespaar. Da sie jedoch aus sehr unterschiedlichen Welten stammen, tun sich Hürden auf, die die Beiden mit ungewöhnlichen Mitteln überwinden. Natürlich gibt es dabei einige Missverständnisse, doch ob sich diese am Ende auflösen oder zum Scheitern der Beziehung führen, kann man am besten selbst herausfinden.