BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 223 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Abe zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Abe, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Abe als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Leiden

Eine BDSM-Geschichte von Abe.

Ein hässliches Neubauhaus, zu viele Stockwerke, umgeben von anderen hässlichen Neubauten in einem Vorort von Berlin.

Ich wollte so etwas nie wieder haben. Eine Wochenendbeziehung.

Du öffnest die Tür, ich komme in den Flur und wir fallen uns in die Arme. Herrliche Nähe, Wärme, Du ein kleines, zierliches Etwas, dass sich an mich kuschelt. Innehalten, genießen, ankommen. Ich bringe Deine Haare in Unordnung, wühle mit den Händen darin herum; Du hasst das eigentlich, lässt mich aber gewähren.

Ich weiß, dass Du das Gefühl magst, und wie so oft muss ich Dich zu Deinem kleinen Glück zwingen. Die Fassade der ordentlichen, kühlen, gestylten jungen Frau zeigt jetzt Risse, aber die Fassade ist mir sowieso egal.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

16.12.2017 um 19:34 Uhr

Eine Sessionbeschreibung, die gleichzeitig ein Porträt ist.

Die Geschichte erzählt vor allem von Beziehungsangst. Er ist verliebt, das geht gerade noch. Für Liebe fehlt die Kraft. Man macht die Tür nur ein kleines Stückchen auf. Das reicht für eine Wochenendbeziehung. Eine für alle Tage erfordert zu viel Pflege.

Er schämt sich für seine Herkunft, rettet sich in alberne Klischees, dabei gibt es die Kombination aus wasserstoffblond in Verbindung mit diversen Scheußlichkeiten überall. Hässliche Fassaden auch.

Braucht eine getarnte Wärmflasche als Medium, um über Gefühle zu sprechen, als materialisierte Grenze zwischen zwei Welten, die sich nur ab und zu am Wochenende begegnen.

Danke für Geschichten von der grünen Wolke

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.04.2016 um 09:12 Uhr

Schmunzelnd das Ende liest ..aber sehr hart die Geschichte ...wäre nicht mein Fall..danke das ich sie lesen durfte.

24.03.2016 um 15:58 Uhr

geändert am 24.03.2016 um 16:28 Uhr

Sorry, nicht wirklich Zeilen, die mir gefallen.

Gelesen habe ich eine reine Sessionbeschreibung, die mir einfach nur hart und gefühllos erschien. Sub leiden zu lassen, sie zu gebrauchen okay, was mir gefehlt hat, sind dennoch Gefühle. Das was, das warum, was empfindet wer...

Auch sprachlich waren die Zeilen nicht meines. Schon der herablassende Verweis auf die "Ostzone", völlig deplatziert!

Dann dieses Ende. Eine Wärmflasche im Fell, der man die Welt erklärt??

Danke, dass ich die Zeilen lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

01.08.2014 um 00:47 Uhr

Irritierend ...

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.06.2014 um 23:38 Uhr

Als Karl in der Geschichte auftauchte, rotierte mein Hirn, ihr Mann?, ihr Sohn?, hoffentlich ihr Haustier?, zum Glück nur eine Wärmflasche im Plüschfell mit Namen. Trotzdem sehr irritierend, wer liest seiner Partnerin, ne der Wochenendspielgefährtin und derer Wärmflasche etwas vor?

Sein Spiel mit ihr fand ich erschreckend, kalt und gefühllos, hatte schon etwas sadistisches. Deine Worte berührten mich nicht, ob es nun an dieser Spielart oder an Deinem Stil lag kann ich nicht sagen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Michelle

Autorin.

13.09.2013 um 20:26 Uhr

Anziehend und abstossend zu gleich. Das waren meine ersten Gedanken. Die Liebe, die Gefühle der beiden berühren mich.

Signatur

Liebe Grüsse, Michelle

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.09.2013 um 02:44 Uhr

Es ist Wirklichkeitsnah , man kann das Paar von °neben an °erkennen

Witchrose

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.09.2013 um 00:27 Uhr

Sehr, sehr schön fürs Kopfkino.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.06.2013 um 17:19 Uhr

sehr lehrreich

es wird mich sicher noch einiges erwarten, wenn ich dies so lese

hexlein

Autorin.

19.12.2011 um 16:58 Uhr

interessant geschrieben...nur...wer um Himmels willen liest einer Plüschwärmflasche was vor??

aber die Gefühle..die Intensität...sehr gut vermittelt

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.