BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 240 | Kurz-Url http://szurl.de/t240 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Abe zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Abe, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Abe als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Sommer

BDSM-Geschichte von Abe

Ein Spätsommertag Ende August, es hat gerade aufgehört, zu regnen. Die Erde dampft und riecht so gut! Ich sitze auf der Terrasse unter dem Vordach, die zwei Hunde links neben mir. Sie riechen nach nassem Hund, ein ekelhafter Geruch, aber ich liebe die zwei. Der Blick auf den Garten, Bohnenspaliere, Salat, das Gewächshaus mit Tomaten und Paprika. Ich muss wieder an die Arbeit, der Regen hat aufgehört und ich gehöre in den Garten, Unkraut jäten und ernten. Ben und Egon fiepen und drängeln; sie wollen laufen, wissen, dass es ihnen gut tut.

Mir würde es auch gut tun, aber ich bin faul. Schließlich kriegen sie ihren Willen, weil sie Recht haben.

Laufen, durch dampfende Felder, einmal ins Wasser springen und zurück laufen.

Das Beet. Jetzt aber.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

08.02.2017 um 18:09 Uhr

Im Sommer zelten wir im Garten meiner Eltern. Nach einer schönen Wanderung lassen wir den Tag mit ein bisschen Gartenarbeit ausklingen. Ich zupfe Unkraut. Er lässt seinen Sadismus schon mal an üblen Raupen und gefräßigen Schnecken aus. Dann ein Glas Rotwein für jeden.

Laue Nächte im Zelt. Keine Kinder, nur die Katze und ab und zu ein Igel. Schön. Ich freu mich drauf.

Danke für den Geruch des Sommers

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Gregor

Autor.

06.02.2017 um 17:35 Uhr

Ich habe eine bodenständige Geschichte gelesen.

Natürlich, erdig, ohne störenden Alltag.

08.04.2016 um 16:44 Uhr

Wirklich intensive Zeilen...

Das Gartenarbeit für Menschen, die sonst eher intellektuell arbeiten eine Wohltat sein kann, kann ich nur bestätigen  . Was folgt ist eine schöne Beschreibung inniger Liebe, intensiver, prickelnder Sex immer wieder unterbrochen von dem, was liebenswerte Vierbeiner so an sich haben. Sie sind halt Rudeltiere, wollen dabei sein.

Das schöne an der Geschichte war für mich, dass man selbst die wenigen Zeilen intensiv lesen musste, ihnen oberflächlich nicht folgen konnte. Ich mag das sehr, weil es Aufmerksamkeit erfordert.

Danke für eine Gartengeschichte hier auf den , die mir im begonnenen Frühling großen Spaß gemacht hat.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

09.07.2014 um 21:37 Uhr

Ich war davon ausgegangen, dass sie die Gartenarbeit machte, aber zum Ende kam dann heraus, das er wohl die Gartenarbeit erledigte und sie spät kam. Ich fand die Erzählung etwas verwirrend und konnte mich schlecht auf sie einlassen. Zum einen sehe ich Gartenarbeit als Strafarbeit und dann würde ich, wenn ich die Wahl zwischen meinem Bett und dem Terrassenboden hätte, definitiv fürs Bett entscheiden. Sorry, das ich mich nicht auf Deine Zeilen einlassen konnte, vielleicht liegt es auch am nordischen Wetter, bei dem man im Moment nicht mal einen Hund vor die Tür jagen würde.

Bis auf die Verwirrung, fand ich deinen nächtlichen sommerlichen Ausflug gut geschrieben! Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

kijana

Autorin.

10.06.2012 um 13:32 Uhr

ich finde die Geschichte ebenfalls intensiv... intensiv und sehr erotisch... naja bis auf die Hunde *grins*

hexlein

Autorin.

07.06.2012 um 17:34 Uhr

intensiv aber verwirrend, wei mir lange nicht klar war, aus welcher Sicht die Geschichte erzählt wird

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

14.01.2009 um 16:11 Uhr

*lächel*

kurz und knapp, aber nicht uninteressant

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.