BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 245 | Kurz-Url http://szurl.de/t245 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von cassy zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei cassy, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von cassy als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Zeit zum Aufgeben

BDSM-Geschichte von cassy

07.58 Uhr. Ein Blick auf die Uhr zeigte ihr, dass sie es gerade noch rechtzeitig geschafft hatte. Sie wusste, dass er Unpünktlichkeit nicht ausstehen konnte. Noch mal Glück gehabt. Der Tag hatte aber auch schon schlecht begonnen. Alles war glatt gelaufen (sah man mal davon ab, dass sie beim Frühstück vor lauter Nervosität die Teetasse umgeworfen hatte), bis sie zum Bahnhof kam. Ihr Zug hatte zehn Minuten Verspätung. Gut, dass sie das mit in ihren Zeitplan eingerechnet hatte. Als sie aus dem Zug stieg, regnete es in Strömen und der Wind pfiff ihr um die Ohren. Da half ihr auch der Regenschirm nicht viel. Die paar Meter, die sie zu Fuß gehen musste, reichten aus, um ihre Hose völlig zu durchweichen. Zu allem Überfluss meinte dieser dämliche LKW-Fahrer dann auch noch, neben ihr durch die Riesenpfütze fahren zu müssen. So stand sie dann jetzt vor seiner Wohnungstür: Jacke, Hose, Schuhe - alles völlig  durchnässt und voller Dreckspritzer. Sie fror erbärmlich und ein Blick an sich hinunter ließ sie fast den Mut verlieren. Vielleicht sollte sie doch besser gehen? Ein erneuter Blick auf die Uhr nahm ihr die Entscheidung ab - 08.00 Uhr. Zögernd klopfte sie an die Tür zu seiner Wohnung.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

13.11.2015 um 16:20 Uhr

Toll, wirklich toll.

Sehr schön beschrieben fand ich diesen inneren Kampf zwischen der starken, selbstbewussten Frau auf der einen und der Sklavin auf der anderen Seite. Die Sehnsucht, ich möchte sagen die Gier. Auch die gemeinsame Wanderung auf dem schmalen Grat des Auslotens, bis hin zur entscheidenden Frage. Alles gepaart mit prickelnder Erotik, die sie fordert und an erste Grenzen führt.

Danke, für diese wirklich schöne Geschichte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.04.2014 um 01:17 Uhr

Eine tolle Phantasie hast du. Ich freue mich auf die nächsten Geschichten. 

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

02.02.2014 um 14:21 Uhr

Sehr intensive und schön beschrieben Geschichte,

sie fühlte sich beim Lesen gut an, 

die Gefühle, Gedanken und Handlungen waren sehr gelungen erzählt.

Man konnte sich auch in sie hineinversetzen und er hatte so eine besondere fürsorgliche Art,

ich würde mich freuen, wenn ich lesen könnte, wie es mit den Beiden weitergeht.

Danke für diese sehr ehrliche und toll geschriebene Geschichte.

PS: Also ich bekam Bedenken, als er sie in dieser Lage, auch wenn es nur kurz war, verlassen wollte,

die Überwachung mit dem Babyphon las sich beruhigend, er könnte im Notfall eingreifen.

Was mir aber wieder in den Sinn kam, dass wir damals nicht nur unsere Kids darüber hören konnte, 

sondern auch die Nachbarskinder, auch irgendwelche CB-Funker und diverse Male auch undefinierbares Zeug, was wir dann als "Stimmen aus dem All" abgetan hatten... Nein, ich will jetzt nicht mehr darüber nachdenken, was das wirklich gewesen war

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

04.09.2013 um 17:24 Uhr

Es gibt Augenblicke, in denen Geschichten mich in sich hineinziehen. Hier ist es der, in dem sie sich in seinen Bademantel kuschelt.

Auch die Gratwanderung, die die beiden miteinander bestreiten, ist sehr fühlbar beschrieben.

Nicht nachvollziehen kann ich, dass er am Ende sagt: "... aber du wirst immer verlieren."

Für mich endet der Kampf hier mit einer Win-Win-Situation, denn dass sie sich unterordnet, ist doch aus ihrer Sub-Perspektive garade keine Niederlage, sondern ein Lust-und-mehr-Gewinn, oder?

Wölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Alma

Autorin.

04.09.2013 um 06:52 Uhr

Dieser schmale Grat, dass sie findet, bekommt und erkennt, was sie mit ihm, bei ihm sucht, dass er wünscht, nimmt und erzwingt, was sie verbindet – sie verlassen ihn beide nicht. Das gefällt mir. Und erst recht, dass ich den Eindruck habe, dass sie auch weiterhin balancieren werden, beide! – trotz  und wegen ihres Versprechens. Hab ich gern gelesen!

hexlein

Autorin.

10.06.2012 um 23:23 Uhr

diesen einen großen Schritt weiter zu gehen erfordert Mut und Hingabe

hier wird er erzwungen, zwar zum Besten der Protagonistin, aber erzwungen.

trotz dem ist die Geschichte schön geschrieben, liest sich leicht und regt das Kopfkino an

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

02.01.2010 um 22:10 Uhr

*lächel

spannende, erotische, interessante geschichte

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.