BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 249 | Kurz-Url http://szurl.de/t249 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von nietslede zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei nietslede, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von nietslede als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Die Schwierigkeit des Fallenlassens

BDSM-Geschichte von nietslede

"Ich wünschte mir manchmal, du wärst..." Sie schwieg und beendete den Satz nicht. "Du wünschtest, ich wäre was?" fragte er. "Konsequenter" beendete sie mir einem frechen Schmunzeln auf den Lippen den Satz. Sie wollte ihn nicht verletzen, sie spürte nur diese enorme Sehnsucht nach mehr in sich.

Sie waren am Anfang ihrer Beziehung und sie konnte sich immer noch nicht an den Gedanken gewöhnen, dass er das Tempo und die Schritte bestimmte, die sie ging. Sie war ungeduldig und testete allzu gern ihre Grenzen aus, was er mit einer himmlischen sie zum Wahnsinn treibenden Geduld ertrug, ihr dabei allerdings sanft und bestimmt die Grenzen aufzeigte. Das wollte sie allerdings manchmal einfach so nicht sehen und genoss ihre vermeintlichen, gelegentlichen Siege.

Diesmal passierte nicht das, was sie erwartet hatte. Kein Erklären, kein Gespräch über ihre Ungeduld... Er stand auf und sagte nur mit einer etwas kälteren Stimme: "Komm mit!".

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.02.2017 um 01:38 Uhr

Liebe Nietslede,

Dein Text wurde bereits 2003 auf den veröffentlicht und spiegelt die immer noch existenten, wohl fast allen bekannten Gedanken wieder, wenn der Kopf einfach nicht loslassen kann und immer und immer wieder die Kontrolle im Spiel übernimmt. Es war angenehm, wie Du den Leser an der Gedanken- und Empfindungswelt der Masochistin teilhaben lässt. Den ganzen Text über hatte man den Eindruck in ihrem Kopf zu sitzen und aus ihrer Perspektive mitzuerleben. Das einzige, was mir ein wenig fehlte, war der Spannungsbogen. Aus meiner Sicht aber trotzdem ein lesenswerter Text über die Schwierigkeit des sich Fallenlassens.

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

09.01.2016 um 13:53 Uhr

Dank an Meister Y, der diesen Text gefunden hat.

Doppeldank an nietslede, die uns hat teilhaben lassen zwischen ihrem Engelchen und Teufelchen in sich selbst.

Einige Schatten habe ja schon Ihre Gedanken zu diesem Text niederschrieben, denen ich mich auch voll und ganz anschließe.

Mir sind da aber auch einige andere Gedanken durch den Kopf gegangen.

ER - nietslede schrieb, sie waren erst am Anfang ihrer Beziehung. Ich nehme diese jetzt einfach mal als real an - egal ob Phantasie oder mehr.

Ihren Kopfkampf kenne ich - habe ihn in frühen Jahren selbst einigemale ausgefochten.

In dieser Geschichte gefällt er mir sehr gut: Er hat Ihren Wunsch - oder besser Unmut - nach mehr Konsequenz aufgegriffen. Er beobachtet - registriert selbst das kleinste Zittern.

Er testet aus, vorsichtig - wie kann ich gehen - oder besser - wie weit kann ich sie treiben. Er lässt sich Zeit - lässt ihr Zeit und vor allem, das anschließende kuscheln auf dem Sofa.

Auffangen, loben, trösten, genießen.

Genau das, versuche ich einzusetzen, wenn ich dominiere, aber ich habe es nie so bewusst getan.

Also nochmal Doppeldank an nietslede für diese anregenden Gedanken.

All das habe ich in dieser wunderbaren Geschichte gefunden.

Signatur

wir lesen uns Ambi

09.01.2016 um 10:03 Uhr

Eine schöne, gelungene Darstellung des innren Kampfes.

Klasse dargestellt fand ich auf der einen Seite ihn, der sie konsequent führt, ihr das gibt was sie nahezu verlangte. Noch besser indes fand ich sie. Fand ich den Zwiespalt zwischen Herz und Kopf, zwischen Gefühl und Willen. Die äußerst langsam wachsende Erkenntnis, der Möglichkeit, des sich Fallenlassens, gepaart mit Gedanken, die noch nicht reif genug für den Moment sind.

Danke für diese schönen Zeilen, die ganz besondere Momente aufzeigen und zum nachdenken anregen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

18.05.2014 um 09:08 Uhr

Ich mag Deine Art zu schreiben, Deine Gedanken waren greifbar, immer wieder kam der Kopf dazwischen, Gedanken lenkten von den Gefühlen ab und immer wieder dieses eigene wollen da.

Danke für diese ganz berührenden und tollen Zeilen

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

01.05.2013 um 10:32 Uhr

Es ist schön zu sehen wie ihre Erkenntnis in ihr wächst, sie sich aber noch wehrt gegen das was sie doch schon weiß.

26.04.2013 um 02:07 Uhr

Die Zeit für den Kampf im Kopf, faszinierend.

dienerin

Autorin.

16.04.2012 um 19:02 Uhr

uuups

damit hatte ich nicht gerechnet

Danke für diese mich sehr nachdenklichmachende Geschichte,

die mich sehr angesprochen hat

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

29.12.2010 um 01:05 Uhr

Schön, ich schmunzle immer noch.

Signatur

LG LittleLady

15.05.2010 um 00:51 Uhr

hallo

ein interessanter text, der mich an mich selbst erinnert *schmunzel

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

18.11.2008 um 22:11 Uhr

Und so habe ich gerade gemerkt, dass die Autorin, die ich über die 2000 Tage gefunden habe, gerade in dieser Woche "Autorin der Woche" ist ... Zufälle gibts!

Schöne Grüße von Gryphon

In tiefer Brust des Zornes Glut

die hält uns warm trotz alledem!

Ferdinand Freiligrath, 1848

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.