BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 252 | Kurz-Url http://szurl.de/t252 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Ambiente zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Ambiente, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Ambiente als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Die Bestrafung

BDSM-Geschichte von Ambiente

Leselupe

Bei der letzten Session habe ich es wohl ein bisschen zu weit getrieben. Ich habe meinen Herrn zu oft gereizt. Er hat mir eine Strafe angedroht, die mich lehren soll, seinen Anweisungen ohne zu zögern zu folgen und mir auch gleich den Termin genannt: Das Wochenende in vierzehn Tagen.

 

Zehn Tage waren seit dem letzten Spiel vergangen und nichts ließ darauf schließen, dass er etwas plante oder vorbereitete. Ich wusste nicht genau, ob ich froh oder traurig darüber sein sollte. Einerseits fürchtete ich die Strafe, denn er hatte mich sehr böse angeschaut, als ich ihn trotz seiner Warnung weiter reizte und dann auch noch widersprach, andererseits mochte ich ungern auf eine intensive Session verzichten. Während ich dem Wochenende entgegen fieberte, versuchte ich auf allen möglichen Wegen, etwas aus ihm herauszubekommen. Aber er schaute mich nur an und flüsterte mir geheimnisvoll zu: "Wir werden sehen!"

 

Jetzt war der Samstag gekommen und bang wartete ich auf sein Erscheinen. Wann er wohl bei mir eintreffen würde und was würde dann geschehen? Gegen Zehn läutete es an meiner Tür. Ich war sehr gespannt, neugierig und auch aufgeregt. Vor allem beschäftigte mich die Frage, ob er als mein Liebster oder schon als mein Herr vor der Tür stehen würde.

 

Er stand als mein Herr vor der Tür, als ich ihm öffnete. Kurz und knapp kam seine erste Anweisung: "Nimm deine Jacke und deine Zahnbürste und komm." Ein Blick in sein Gesicht riet mir eigentlich, keine Fragen zu stellen, aber da ging mein Temperament mal wieder mit mir durch: "Muss ich sonst noch was einpacken?"

 

"Ich denke, diese Frage wirst du heute noch bereuen, komm." Mit diesen Worten drehte er sich um und stieg die Treppe wieder hinab. Ich schnappte mir schnell meine Jacke, holte meine Zahnbürste und folgte ihm nach unten. Er saß schon in seinem Wagen und wartete auf mich.

 

Er lenkte ohne ein weiteres Wort mit mir zu wechseln seinen Wagen aus der Stadt in Richtung Autobahn. Fast eine halbe Stunde fuhr er wortlos in Richtung Münsterland dahin und ich ärgerte mich mächtig, dass ich vorhin wieder einmal nicht gerade gehorsam war. Ich sinnierte über die Situation und musste mir eingestehen, dass die Frage völlig überflüssig gewesen war, ich hätte sie mir wirklich schenken können.

 

In meine Überlegungen hinein merkte ich, dass mein Herr seinen Wagen auf einen Autobahnparkplatz lenkte. Er sagte nur: "Bleib sitzen!"

 

 

Jugendschutz bei BDSM-Geschichten

Jetzt wird's heiß: Gerte, Herr, Sessel und mehr...

Natürlich ist die BDSM-Geschichte nicht an dieser Stelle zuende. Im Gegenteil: Ab hier geht es zur Sache. Darum dürfen wir Dir die weitere Handlung im Moment nicht frei zugänglich machen. Wir bitten Dich um Verständnis, dass wir den Jugendschutz ernst nehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte und alle anderen Texte vollständig lesen?

Hier sind Deine Möglichkeiten:

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

22.03.2017 um 23:35 Uhr

Welch wunderschön beschriebenen Konsequenzen mit so viel Hingabe und Liebe.

Ich konnte das Geschehen fast vor mir sehen und habe das Lesen sehr genossen.

Vielen Dank

Signatur

Auch die kleinen Dinge im Leben möchten gesehen werden!

12.01.2017 um 21:05 Uhr

Wunderbar.

Konsequenz mit viel Liebe. Das braucht eine Sub.

Die Fantasie, gepaart mir Überraschungen und neuen Erfahrungen sind das Salz in der köstlichen Suppe  (oder auf dem Steak) der Bestrafung.

Mir gefällt dein Schreibstil sehr.

Danke.

Signatur

Viele Grüße, Subsi

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.06.2016 um 00:35 Uhr

Sehr intensiv und spannend

16.04.2016 um 00:26 Uhr

Sehr schöne und anregende Geschichte. Danke

27.07.2015 um 12:48 Uhr

Eine spannende aber auch gefühlvolle Beschreibung, konsequenter aber wohl auch notwendiger Erziehung. Facettenreich lässt sie uns an ihren Gefühlen teilhaben. Besonders gelungen fand ich die Zeilen über den Einsatz der Brennnesseln. Ein bisschen konnte man das Jucken beim Lesen fühlen. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.12.2014 um 00:26 Uhr

Spannend und aufregend. Danke.

Wie gehts weiter?

03.08.2014 um 02:39 Uhr

Sehr stimmungsvoll, man kann sich gut in die Gefühle der Protagonistin hineinversetzen. Eher soft für meinen Geschmack, aber schön!

dienerin

Autorin.

19.03.2014 um 11:07 Uhr

Intensiv und schön

Danke für die gefühlvolle Geschichte

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

19.03.2014 um 03:57 Uhr

spannend und konsequent und dadurch lecker

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

03.03.2014 um 14:32 Uhr

Sehr hart und sehr fies,

die Gedanken zu der ersten Mahlzeit im Garten hatten aber etwas,

als Sub selber die Pausen zu bestimmen,

bei den Brennnesseln bekam man beim Lesen schon einen Juckreiz, boah ist das grauenvoll

und der Gedanke, dass es seine Wünsche sein und nicht immer nur ihre in Erfüllung gehen, machte die Geschichte erst wirklich verständlich und rundeten sie ab.

Danke für diese erotische und faszinierende Geschichte.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.