BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 278 | Kurz-Url http://szurl.de/t278 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Ambiente zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Ambiente, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Ambiente als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Caligula

BDSM-Geschichte von Ambiente

Leselupe

Mein Finger drückte die Stopptaste der Fernbedienung. Da war sie, die Szene in dem Film, die mich schon seit jeher erregt hatte. So zog sie mich auch diesmal wieder in ihren Bann. Ich spulte wieder und wieder zurück, um mir diese kurze Sequenz anzusehen. Ich schloss die Augen, lehnte mich zurück und begann mir eine Situation auszumalen, in die ich genau diese Szene aus Caligula integrieren konnte.

Es dauerte nicht lange und meine Inszenierung nahm deutliche Formen an. Nun galt es, das richtige Studio zu finden, das auf meine speziellen Wünsche eingehen würde.

Ein wichtiger Schritt lag noch vor mir. Ich musste einen Spezialisten finden, der eine Vorrichtung nach meinen Anweisungen konstruierte und baute.

Knapp vier Wochen später waren alle Vorbereitungen abgeschlossen. Das Studio gebucht und die Vorrichtung geliefert, inspiziert und getestet.

Es war nicht sehr schwer, meine Kleine in eine Situation hinein zu manövrieren, in der sie ungehorsam war. Ich ließ sie meinen scheinbaren Zorn spüren und befahl ihr, sich am kommenden Samstag um 22.00 Uhr in der Sedanstrasse 25 einzufinden und sich pünktlich über die Sprechanlage des Studios zu melden. Auf die Frage, wer Einlass erbittet, sollte sie laut und deutlich antworten: "Eine ungehorsame Sklavin, die zur Bestrafung erscheint!"

Ich war sicher nicht weniger aufgeregt als meine Sklavin, als ich am Samstag zeitig im Studio erschien und meine beiden Helfer, die ich für diesen Abend engagiert hatte, instruierte.

Da klingelte es schon. Ein Blick auf meine Uhr zeigte mir: Punkt 22.00 Uhr. Ich gab einem der Beiden ein Zeichen und er meldete sich über die Sprechanlage mit den Worten "Wer erbittet Einlass?"

Ich ahnte, dass um diese Zeit in der Straße noch reger Betrieb herrschte und meine Kleine ihre Probleme damit haben würde, den geforderten Satz laut auszusprechen.

Ein Blick zu meinem Helfer bestätigte mir das, indem er den Kopf schüttelte. Ich ging nun selbst zur Sprechanlage und herrschte sie an: "Wer erbittet Einlass?"

Dann hörte ich sie - mit etwas zitternder, aber doch lauter Stimme: "Eine ungehorsame Sklavin, die zur Bestrafung erscheint!"

Ich drückte den Summer und ließ sie herein.

Als ich ihre Schritte auf der Treppe hörte, wandte ich mich ab, denn ich wollte sie jetzt noch nicht begrüßen. Ich ging in den hinteren Teil des Studios, in dem auf einer Empore ein Herrschersessel stand. Drei Stufen führten zu der Empore hinauf, auf der ein mächtiger schwarzer Thron stand. Auf diesen setzte ich mich und wartete auf meine kleine Ungehorsame.

 

Jugendschutz bei BDSM-Geschichten

Jetzt wird's heiß: Brüste, Knebel, Striemen und mehr...

Natürlich ist die BDSM-Geschichte nicht an dieser Stelle zuende. Im Gegenteil: Ab hier geht es zur Sache. Darum dürfen wir Dir die weitere Handlung im Moment nicht frei zugänglich machen. Wir bitten Dich um Verständnis, dass wir den Jugendschutz ernst nehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte und alle anderen Texte vollständig lesen?

Hier sind Deine Möglichkeiten:

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

29.10.2015 um 11:17 Uhr

Hart, mir zu hart aber wirklich schön, nachvollziehbar und glaubhaft ge(be)schrieben. Eine wirklich harte aber auch genussvolle Bestrafung, in einem Spiel, dass sehr hohes gegenseitiges Vertrauen und genaue gegenseitige Kenntnis voraussetzt. In so schöne Worte, Formulierungen, Bilder gepackt, dass das Lesen eine wirkliche Freude, keine Bestrafung war.

Danke für diese wunderbaren Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Margaux Navara

Autorin. Fördermitglied.

03.08.2014 um 18:37 Uhr

Sehr gut geschrieben, und darauf kommt es an. Schön, wie Du die Bindung der beiden hervorhebst, so wird aus Nur-Schlagen erst eine Session mit Gefühl, auch wenn es hart zugeht. Ich mag solche Fantasien!

Signatur

komm küss mich rief ich der Muse zu da wurde sie pampig (PAMPELMUSE v. GERHARD C. KRISCHKER)

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.04.2014 um 00:21 Uhr

Wow sehr heiße Geschichte, habe sie gerne gelesen und fand sie sehr wunderbar...

Vielen Dank für das Kopfkino!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.04.2014 um 23:28 Uhr

Dein Geschichte las sich sehr stimmig, eine ganz tolle Idee mit erstklassigen Worten umgesetzt und einen fesselnde Spannung aufgebaut. Ich fand diese Geschichte schon sehr hart, aber bei den Blutstropfen wurde mir es ein wenig zu viel. 

Danke für diese nachdenkliche Geschichte.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.04.2014 um 00:04 Uhr

Sehr hart und sehr schön. Die Caligula-Version kenne ich auch. 

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.06.2013 um 00:18 Uhr

Etwas hart...

Aber ja...Schmerz und Lust sind eng miteinander verbunden...

so wie auch das Paar in der Geschichte.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.06.2013 um 00:04 Uhr

Inhalt wird erst nach AVS-Überprüfung angezeigt.

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde Dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

20.11.2012 um 18:00 Uhr

Es handelt sich um eine Filmbeschreibung, die ich auf meine Art niedergeschrieben habe.

Signatur

wir lesen uns Ambi

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.11.2012 um 17:19 Uhr

Schöner Text auch wenn er mir ein wenig zu heftig vorkam.Geschrieben finde ich ihn aber gut.

Lucia

Autorin.

18.11.2012 um 15:25 Uhr

Schon ganz schön hart diese Szene, aber das ist halt Geschmackssache.

Ansonsten sehr gut und auch gefühlvoll beschrieben!

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.