BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 277 | Kurz-Url http://szurl.de/t277 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Nathalie Sternweg zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Nathalie Sternweg, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Nathalie Sternweg als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Sonnwendfeier

BDSM-Geschichte von Nathalie Sternweg

Sie war nur zum Plaudern mit Freunden da. Ein lustiges Treffen eben.

Er auch.

Das Feuer hatte ihr eine schöne Farbe ins Gesicht gezaubert. Sie wirkte so unbeschwert, ihr Lachen klang so ehrlich, in den Augen spiegelte sich die Wärme der Flammen.

Das hatte ihn gereizt.

Ihr Hintern steckte in einer engen Jeans. Zugegeben, ein Rock hätte ihm besser gefallen, doch der Vorteil der Jeans lag klar auf der Hand: die Kurven zeichneten sich verdammt deutlich ab, wenn sie sich bewegte.

Sie wirbelte zwischen den Leuten umher, gestikulierte mit den Händen und warf die Haare immer wieder in den Nacken.

Ob es Provokation war, weil sie spürte, dass sein Blick auf ihr lag, oder ob sie es absolut unbewusst tat, spielte schnell keine Rolle mehr. Er wollte die glühende Hitze des Feuers auf diesen Hintern zaubern.

Als sie in seine Nähe kam, zog er sie zu sich. Sie roch gut. Er mochte diesen sanften Duft, den sie jedes Mal trug.

"Ich will dir etwas zeigen."

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

01.03.2016 um 13:57 Uhr

Anregend...

Diese Sonnenwendfeier werden wohl beide nicht so schnell vergessen. Sind sie doch, scheinbar erstmals, so richtig auf ihre Kosten gekommen.

Gekonnt, in wunderbaren Bildern erzählt, hast Du es wirklich geschafft mich zu fesseln. Ich mochte die Bilder, die knorrige Tür, die alte, bestimmt rostige, Petroleumlampe. Fein erzählt. Schade, dass sich dies nicht wie ein Faden durch die ganze Geschichte zieht, es dann eine reine Spankingbeschreibung wird.

Danke für schöne Zeilen. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

18.05.2014 um 17:18 Uhr

Deinen Stil zu schreiben mag ich sehr gerne, Du hast eine sehr feine Wortwahl und schöne Details beschrieben. Inhaltlich eine sehr berührende Sommergeschichte, mit der man sich einfach treiben lassen kann, auch wenn ich die Beziehung zwischen den Beiden schon etwas komisch finde.

Danke für dieses schöne Sommermärchen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

dienerin

Autorin.

08.07.2013 um 08:28 Uhr

eine anregende Sommergeschichte.

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.06.2013 um 00:26 Uhr

Fängt gut an...

aber dann wird das Ganze etwas mechanisch...

es fehlt...Hm...die Leidenschaft?...trotzdem schön zu lesen...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.11.2012 um 15:58 Uhr

Der Anfang hat mir gefallen aber je weiter das Spiel beschrieben wurde um so mechanischer kam es mir vor und das Ende war mir zu abrupt um die Geschichte abschließen zu können. Mir fehlte leider auch der Anlass mein Kopfkino laufen zu lassen.

hexlein

Autorin.

15.11.2012 um 19:15 Uhr

eine Geschichte mit Gedanken, Zweifeln und einem Dom,der unter vielleicht Bindungsangst leidet?

ich finde die Gedankengänge von Marc sehr interessant, auch die Ängste,die er in Bezug auf die völlige Hin- oder Aufgabe der Sub gegenüber hat.

Leider dann zum Ende hin in eine reine Spielbeschriebung abgedriftet.

Trotzdem sehr lesenswert

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.05.2011 um 00:58 Uhr

der Umgebung entsprechend klar zielgerichtet direkt, was den Schluss betrifft, ein gutes Schlaglicht braucht manchmal keinen Abschluss

20.10.2009 um 22:57 Uhr

*lächel

mir gefällt deine art zu schreiben

aber bei dieser geschichte vermisse ich ein wenig einen schluss der alles abrundet

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.