Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1998 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Volker erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Ein folgenreiches Missgeschick - oder: Die unerwarteten Abenteuer des Arnold B.

Eine BDSM-Geschichte von Volker.

Vorwort

 

Ich gebe in dieser Erzählung nach bestem Wissen und Gewissen die Erlebnisse der handelnden Personen wieder, die, wenn auch unter anderem Namen, in einer Großstadt im Ruhrgebiet der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts gelebt haben. Die Geschichte erzählt die Ereignisse um Katharina, einer Frau, die gerne herrscht, ihrem Zögling Sonja, die ihr nacheifert, Bärbel, einer Kundin mit besonderen Ansprüchen und dem gerade volljährig gewordenen Lehrling Arnold, der zum Ziel der Begierden der vorgenannten wird. In der Erinnerung mag sich manches glorifiziert haben, anderes in Vergessenheit geraten sein oder noch etwas anderes auch der Phantasie entsprungen sei. So ganz genau wird man es nie wissen.

 

1.

Es war schon früh warm geworden in diesem Mai des Jahres Neunzehnhundertfünfundsiebzig. Arnold begrüßte die erste richtige Wärme des Jahres nach dem verregneten April, auch wenn er langsam ins Schwitzen geriet. Noch eine Viertelstunde bis zum Feierabend. Die Sonne schien schräg von hinten in die Fenster des Treppenhauses und der Staub tanzte. Mit Hammer und Meißel bearbeitete er, Lehrling im dritten Lehrjahr und vor kurzem volljährig geworden, die Ziegelwand im vierten Stock dieses Altbaus. Alle elektrischen Hauptleitungen und die dazugehörigen Verteilerkästen wurden ersetzt und bei dieser Gelegenheit unter Putz gelegt. Noch wenige Schläge, und auch für den letzten Verteiler würde genug Platz in der Wand geschaffen sein. Ein quer zur Mauerrichtung in der Wand liegender Ziegel musste noch halbiert werden. Den Meißel mit Druck angesetzt und kräftig mit dem kiloschweren Hammer zugeschlagen. Die leicht bläuliche Verfärbung des Ziegels bemerkte Arnold zu spät.

Er wusste, was das bedeutet. Obwohl er nichts vom Mauerbau verstand, hatte er bei der Arbeit mit Hammer und Meißel, die jeder Elektrikerlehrling leisten muss, gelernt, dass alte gebrannte Ziegel an den besonders harten Stellen eine bläuliche Verfärbung aufweisen. Er hatte auch gelernt, dass der Putz dieser Vorkriegsbauten nicht immer von bester Qualität ist. In diesem Haus war das nicht anders. Meist ließ sich der Mörtel mit dem Schraubenzieher herauskratzen.

Der Schlag hatte das Ziel, die vordere verbliebene Ecke des Ziegels abzutrennen. Dieser brach jedoch nicht wie gehofft, sondern ging, angesichts seiner Härte und der Beschaffenheit des Mörtels, den Weg des geringsten Widerstandes. Und der führte auf direktem Wege durch Putz und Tapete in das dahinterliegende Wohnzimmer, wo er krachend auf ein zu dieser Zeit noch nicht näher identifiziertes Möbelstück fiel.

 

In den darauffolgenden Tagen wurde Arnold auf einer anderen Baustelle eingesetzt. Der Chef hatte zwar, wie Arnold herauszuhören meinte, mit der Wohnungsinhaberin und zugleich Hausbesitzerin die Sache vorläufig geklärt, er solle aber den Umgang mit Hammer und Meißel noch etwas üben.

Jetzt war er aber wieder zurück am Ort seines Missgeschicks, um bei den abschließenden Arbeiten tatkräftig mitzuhelfen. Kurz vor Feierabend, es war Freitag, nahm der Chef Arnold beiseite: „Die Hausbesitzerin, Frau D, möchte noch mit dir sprechen. Morgen Vormittag um zehn Uhr klingelst du bei ihr, sei pünktlich! Jetzt ab ins Wochenende!“

 

Am Samstagmorgen, pünktlich um zehn Uhr, stand Arnold vor der Wohnungstür. Ein herauskommender Bewohner hatte ihm die Haustür aufgehalten und aufgeregt und etwas verängstigt betätigte er die Klingel.

Die Tür wurde geöffnet und eine Frau, nach seiner Schätzung Mitte bis Ende dreißig, empfing ihn mit einem herzlichen Lachen. „Du bist also der Unglücksrabe, der Mauersteine in Wohnungen schleudert? Komm rein, hier lang“. Sie führte ihn in das Wohnzimmer, wo von dem verursachten Schaden nichts mehr zu sehen war.

Schuldbewusst und mit gesenktem Kopf folgte Arnold.

„Setz dich bitte, hier“, bedeutete sie Arnold.

Er setzte sich nervös auf die Vorderkante des angewiesenen Sessels.

„Wie heißt du?“

„Arnold, Frau D“.

„Nenn mich bitte Frau Katharina!“

„Jawohl, gerne. Frau Katharina.“

„Ich will dir etwas zeigen“, bedeutete sie ihm und zog ein Blatt Papier heran. „Der besagte Stein ist auf dem Teppich gelandet. Unterwegs dahin hat er aber eine mir sowohl emotional als auch materiell wertvolle Porzellanfigur sowie eine antike Anrichte erheblich beschädigt. Die betreffenden Gegenstände befinden sich derzeit beim Restaurator zur Reparatur. Hier ist der Kostenvoranschlag: In Summa etwa dreitausendfünfhundert Mark!“ Sie sah ihn an. „Das Missgeschick verzeihe ich dir gern, so etwas kann jedem passieren. Wer arbeitet, macht auch Fehler und ich habe mir sagen lassen, dass du keineswegs faul bist. Aber andererseits muss der Schaden natürlich beglichen werden, Das siehst du doch ein?“

„Selbstverständlich ...“, antwortete Arnold nach kurzem Zögern, „nur weiß ich nicht ...“

„... Wo du die dreitausendfünfhundert Mark hernehmen sollst“, fiel ihm Frau Katharina lachend ins Wort. „Du bist Lehrling, da erwarte ich das auch nicht. Deshalb mache ich dir einen Vorschlag. Du hast bei euren Bauarbeiten sicher mitbekommen, dass der Dachboden hier über der Wohnung ausgebaut wird. Da könnte ich Hilfe gebrauchen. Was zahlt man einem Lehrling im dritten Jahr, wenn er ‚nebenbei‘ arbeitet?“

„Etwa fünf Mark die Stunde“, antwortete Arnold.

„Also, lass uns mal nachrechnen: Dreitausendfünfhundert geteilt durch fünf Mark pro Stunde ergibt siebenhundert Stunden. Bei zehn Stunden pro Woche, ich schlage die Samstage vor, ergibt das siebzig Wochen. Du kannst das also bis zum Ende deiner Lehrzeit schaffen! Wenn ich zufrieden bin, erhöhe ich den Stundensatz und du wirst schneller fertig. Was sagst du dazu?“

„Ich bin einverstanden, Frau Katharina!“, antwortete Arnold, ohne zu zögern.

 

An den nächsten Samstagen hatte Arnold alle Hände voll zu tun, den Arbeitern beim Ausbau zu helfen. Die Elektroarbeiten erledigte er selbstständig. Es wurden Dämmungen eingebracht, der Holzboden wurde mit einer Fußbodenheizung versehen, abgezogen und versiegelt. Die Dachschrägen mit Paneelen verkleidet, die offen liegenden schweren Stützbalken, Streben und Ständer abgeschliffen, dunkel gebeizt und gewachst. Der Raum war etwa achtzig Quadratmeter groß, fünf bis sechs Meter hoch bis in den Giebel und kam Arnold riesig vor. Im vorderen Teil wurden ein Teppich verlegt und eine gemütlich wirkende Couch mit Couchtisch und zwei Sesseln aufgestellt.

Frau Katharina beobachtete Arnold in den bisher zehn Samstagen mit zunehmendem Wohlgefallen. Er war wirklich aufmerksam, folgsam und fleißig. Außerdem ein hübscher Junge, sportlich und recht ansehnlich.

Hauptberuflich Verwalterin eines ererbten Vermögens, betrieb Frau Katharina in der Stadt eine nur Eingeweihten bekannte Einrichtung zur Betreuung von Kundschaft mit besonderen Bedürfnissen. Dort hatte sie immer wieder junge Damen, die um eine „Ausbildung“ ersuchten. So ergab es sich, dass Frau Katharina sich entschloss, den jungen Mann als Anschauungs- und Übungsobjekt für ihre jungen Damen zu rekrutieren.

 

Die vorläufig letzten Arbeiten standen an. Zwei der Ständer und deren Verbindungsbalken wurden innen im Abstand von etwa zwanzig Zentimetern mit starken Schraubösen versehen. Arnold, der dabei half, wunderte sich, wozu das gut sein sollte. Die Arbeiter grinsten nur und waren dann schnell im Feierabend verschwunden. Ihm blieb nur noch übrig, die entstandenen Bohrspäne aufzukehren und sich das Werk anzusehen. Es erinnerte ihn an die Lederfabrik, in der er letztes Jahr einen Arbeitseinsatz hatte. Dort gab es Rahmen, in denen die Häute zum Trocknen aufgespannt wurden. Leise murmelte er: „Als ob man etwas einspannen wollte“.

Frau Katharina, die hinter ihn getreten war, antwortete: „Oder jemanden!“, und lachte ihn an. „Arnold, lass‘ uns reden!“

 

Es dauerte eine Weile, bis Arnold verstand, was Frau Katharina ihm in der nächsten Stunde erklärte. Er war zu seiner eigenen Verwunderung nicht unangenehm überrascht. Das war so aufregend! So schüchtern und zurückhaltend er war, bedeutete es keineswegs, dass Arnold nicht abenteuerlustig war. Außerdem hatte er altersgemäß ein gesundes Interesse am anderen Geschlecht. Nach einiger Überlegung fasste er zusammen: „Sie bieten mir also an, das Doppelte wie bisher zu bezahlen, mit einer Hälfte weiter meine Schulden abzutragen, die andere Hälfte bekomme ich, wenn ich bis zum Ende der vereinbarten Zeit dabei bleibe. Dafür diene ich Ihnen und Ihren Schülerinnen sozusagen als Lustobjekt oder Lustknabe, und um Ihre Praktiken an mir zu demonstrieren und einzuüben. Ist das so gemeint?“

Frau Katharina lachte herzlich: „Du hast es auf den Punkt gebracht, mein Hübscher. Ich versichere dir, dass dir nichts wirklich Schlimmes passieren wird. Es wird nicht immer angenehm sein, manchmal wirst du ordentlich leiden müssen. Du wirst aber auch sehr viele sehr schöne Momente erleben. Das kann ich dir garantieren! Ich gebe dir eine Woche Bedenkzeit.“

„Das klingt interessant und aufregend. Ich überlege es mir gerne.“

Frau Katharina überreichte ihm ein beschriebenes Blatt. „Gut, mein Lieber. Hier sind meine Regeln. Verinnerliche sie dir in deinem eigenen Interesse so schnell wie möglich. Es wird so ablaufen: Wenn du kommst, hast du zuerst einige Arbeiten in der Wohnung unten zu verrichten. Die sind so geplant, dass du dafür etwa eine Stunde benötigst. Dann duschst du dich und kommst anschließend hier hoch, um deinen Dienst anzutreten.“

 

2.

Arnold war viel zu aufgeregt, neugierig und gespannt, um überhaupt daran zu denken, Frau Katharinas Angebot nicht anzunehmen. Die Regeln waren einfach: Er hatte grundsätzlich allen Anwesenden auf dem Dachboden aufs Wort zu gehorchen. Ungehorsam würde selbstverständlich bestraft werden. Er hatte sich im Hintergrund bereit zu halten und sich auf Befehl der entsprechenden Person wie gewünscht zu präsentieren. Frau Katharina hatte die gewünschten Körperhaltungen oder Posen genau beschrieben. Es waren acht Haltungen und Arnold hatte jetzt vor sich, diese bis zum nächsten Samstag perfekt zu beherrschen. So kam es, dass Arnold jeden Abend fleißig übte und ein unvorbereiteter Beobachter, wäre einer zugegen gewesen, sich ob Arnolds Verrenkungen verwundert die Augen gerieben hätte.

 

Am darauffolgenden Samstag, Arnold war pünktlich wie immer, erledigte er zuerst gewissenhaft die ihm aufgetragene Hausarbeit.

Frau Katharina war zufrieden: „Ich gehe jetzt hoch. Geh duschen, hier ist ein Handtuch, und komm dann auch hoch!“ Sie sah seinen fragenden Blick und ehe er etwas sagen konnte, fügte sie an: „Ja, natürlich nackt!“

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

23.05.2020 um 13:01 Uhr

Mal wieder habe ich den Fehler begangen, eine Geschichte und die kunstvoll formulierten Meinungen zu lesen. Kann mich den positiven Kommentaren nur anschließen und die für das Lesevergnügen danken. Es genauso elegant zu beschreiben, wie gut ich deine Geschichte finde: da muss ich passen.

hanne lotte

Autorin. Teammitglied.

23.05.2020 um 11:52 Uhr

Arnold ist ein Glückspilz. Er ist in die Geschichte gefallen oder besser gesagt gestolpert; er hat den Apfel genommen und abgebissen. Er hat das triste Paradies verlassen, doch dabei seine Unschuld nicht verloren.

Er ist im BDSM gelandet ohne über Schubladen oder Etiketten sich den Kopf zu zerbrechen. 

Lieber Volker, du beschreibst die Verführung dieses jungen Mannes so unaufgeregt und fast beiläufig; diese offene Neugier, völlig frei von Hintergedanken, hat mich fasziniert. Deine klare unverschnörkelte Sprache entspricht dem Naturell des Jungen. Er ist so ohne Arg.

Ich bin mir gar nicht sicher, ob Arnold tatsächlich seine Neigung entdeckt hat, vielleicht wäre er in jedem anderen Kontext auch glücklich geworden. Er wirkt insgesamt so zufrieden vergnügt.

Wahrscheinlich ist es weniger der Rohrstock als vielmehr die klare Hierarchie, mit der Frau Katharina ihr Süßes Früchtchen an sich bindet. Er lässt sich gern im Strom ihrer wohlwollenden Entscheidungen treiben.

Das ist dann auch die kleine Schwäche der Geschichte, die aber zu ihrem Glück und der Leserin tiefer Bewunderung rechtzeitig endet, bevor sie sich in einer Endlosschleife aus Zufriedenheit verliert.

Danke für Pose eins

hanne

Volker

Autor.

19.05.2020 um 20:13 Uhr

Vielen lieben Dank, dienerin, Hans Bergmann, Meister Y

für eure freundlichen Kommentare. Die Erzählung ist lange gereift und ich habe in diesen Wochen die Zeit und Muße gefunden sie aufzuschreiben. Mit BDSM Geschichten habe ich mich bisher sehr schwer getan. Ich wollte die Geschichte so niederschreiben, dass ich sie selbst gerne lesen würde. 

Die Frage wurde jetzt mehrmals gestellt: Warum tut Arnold sich das an, warum macht er das mit? Es gibt einen Grund, er hätte diese Frage mit 19 Jahren aber nicht beantworten können. Ich habe darüber nachgedacht, das zu thematisieren, das wäre aber dann in eine Richtung gegangen, die mir nicht behagte.

 

Ich wollte die Geschichte lieber heiter und romantisch halten, aber trotzdem den Fokus auf die Nöte, Peinlichkeiten und Verletzlichkeit junger Männer richten. Gerade in einer Zeit, in der Männlichkeit mit medialer Brachialgewalt als toxisch hingestellt wird.

Ich freue mich sehr, dass sie euch gefallen hat.

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

19.05.2020 um 11:32 Uhr

Lieber Volker, das nenne ich mal Urlaubslektüre . So ein wenig kommt man sich vor, als wenn man im einem klasse gemachten Vintage-Porno blättern darf.

Ohne das einem die Idee käme, mit dem Lesen aufhören zu wollen, beschreibst Du nicht nur die Welt vor 45 Jahren, nein, auch Deine drei Protagonisten so, dass man tatsächlich ein Bild vor Augen hat. Fast schon detailverliebt, trotzdem immer sprachlich gewand, malst Du wundervolle BDSM-Bilder, die den lernenden Arnold wirklich fordern. „Lehrjahre sind keine Herrenjahre“ ging mir beim Lesen mehrmals durch den Kopf. Die Frage warum er sich das antut, habe ich mir erst ganz am Ende gestellt. Jugendliche Neugier, der Reiz des Unbekannten, ewig lockt das Weib? Egal Arnold erträgt, Arnold handelt, Arnold wird verführt und verführt selbst, verliert gar seine Jungfräulichkeit. Alles, aber wirklich alles passt in die Zeit, man hat Bilder der Vergangenheit vor Augen, ganz toll. Selbst die Heimlichkeit, des zu der Zeit noch verruchten Gewerbes kann man erahnen.

Danke für wunderbare Lektüre an einem Sonnenvormittag, weiter so!

18.05.2020 um 08:24 Uhr

Gruß, Volker, eine saftige Geschichte hast du geschrieben, konzentriert auf das Thema BDSM ohne Drumherum, dabei viele Techniken in lustvoller Art beschreibend und nie den emotional-fürsorglichen Bereich verlassend, immer sprachlich in gutem Fluss ohne Ärgernis und ohne Anpassung an hippe Trends, ganz ruhig und  diszipliniert durchgearbeitet, und so denke ich, dass du dir selbst eine Geschichte geschrieben hast, die den zeitgeistlichen Datenmüll ruhig und ausführlich aussitzt und, was noch gut daran ist, du hast sie öffentlich gemacht, so dass ich sie lesen und mich daran freuen konnte.

dienerin

Autorin.

17.05.2020 um 19:36 Uhr

Eine sehr schöne und sehr sinnliche Geschichte durfte ich gerade lesen. 

Danke. 

Sie war locker und leicht geschrieben. 

Vorstellbar.

Und einfach schön

Nachtasou

Autor.

17.05.2020 um 12:49 Uhr

geändert am 17.05.2020 um 12:54 Uhr

Volker

vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich, dass Du dir zu so später Stunde noch die Mühe gemacht hast, deinen Kommentar zu verfassen.

Das war keine Mühe, Volker. Dein Text hat einige Gedanken in mir wachgerufen gehabt, und dafür habe ich zu danken und nicht umgekehrt.

Mir fiel ein, dass auch ich, und vielleicht auch viele andere, so etwas wie lebenslange Geschichten im Kopf in sich tragen, die aus frühen Phantasien stammen, und die sich variiert durch das ganze Leben schlängeln.

Das sind keine Plots im literarischen Sinne. Sondern einfache "Sets".

Ich find sie so wertvoll, weil sie am Anfang des sexuellen Erwachen stehen. Vor dem sogenannten Erwachsen werden. Und da ist so viel unverbrauchte Naivität noch darin. In der Musik ergibt das die schönsten Melodien: einfach, unverwüstlich, ohne Theorie, ohne Einschränkungen, ohne Verstellung ...

Ich weiß nicht, ob die Inhalte in Deinem Text schon so weit zurückreichen. Mir scheint es so. Und Du deutest an, dass daraufhin ja noch mühevolle Jahrzehnte vor dem Arnold liegen. Weil wir evtl fast zur gleichen Generation gehören, meine ich zu ahnen, was Du damit meinst.

Das ist ein schönes Ergebnis, wenn Du auf einer Lesung den Impuls bekommen hast, Dich auf die Bühne zu stellen damit. In Deinem Profilbild bist Du mit Gitarre zu sehen, ... also ran an die Saiten und Seiten! 

Gestern hab ich auch das Interview mit Poet gelesen. Und er äußert sich interessant zum lebenslangen Lesen und Schreiben.

Das wird nie durch andere Medien ersetzt werden können, so groß die Verführung auch sein mag. Trotz Netflix & Co mit ihrer Bilderwucht wird in Texten wie Deinem auf einer noch ganz anderen Tonlage in Resonanz versetzt. Mach das weiter so, Volker. Das ist Empowerment und Bollwerk gegen Passivierung, Konsumsklaverei und Biografieraub im Gewand von Expertentum.

So wie man für Musik auch nicht unbedingt drei Tenöre in der Mailänder Scala im Fernsehen braucht, sondern drei Akkorde im Wohnzimmer gegebenenfalls reichen *g. Zumindest ist das was eigenes.

Volker

Autor.

17.05.2020 um 09:39 Uhr

Lieber Nachtasou,

vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich, dass Du dir zu so später Stunde noch die Mühe gemacht hast, deinen Kommentar zu verfassen.

Ganz besonders freue ich mich, dass bei der Lektüre meiner kleinen Erzählung keine Langeweile aufgekommen ist. Ich habe da immer den seligen MRR im Ohr, der da sagte: "Ein Buch darf alles sein, nur nicht langweilig!"

Ich habe den Text bewusst in einer etwas altmodischen Sprache verfasst und nehme gerne in Kauf, dass sie nicht jeder versteht. Wessen Aufmerksamkeitsspanne nicht über eine Twitternachricht hinausgeht, gehört sicher nicht zu meiner Zielgruppe.

Manche Dinge reifen langsam. Diese Erzählung ging mir schon sehr lange im Kopf herum, ich habe mich aber nie richtig daran gewagt. Es war Jona, der mich anlässlich einer Schattenzeilen-Lesung im Waldblick ermuntert hat, den Text niederzuschreiben. Vielen Dank dafür.

Nostalgisch und voll pubertärer Romantik, das trifft es. Genauso ist der Text auch gemeint.

Du wirfst eine interessante Frage auf: "Wie kommt der Arnold dazu, ohne das Akronym BDSM zu kennen, sich einfach so zu fügen."

Ich selbst habe das Akronym BDSM erst Zwanzig Jahre nach den beschriebenen Ereignissen kennengelernt. Ich habe mir in dem Alter damals keine Gedanken darum gemacht, ob es für meine Neigung eine Bezeichnung gab. Sicher taucht irgendwann die Frage auf: "Warum mache ich das eigentlich?" Ich habe selbst viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte gebraucht, um Ursache und Entwicklung meiner Neigung zu verstehen. Ich glaube, Arnold in dieser Erzählung fragt nicht nach dem warum, weil er noch nicht soweit war.

Nachtasou

Autor.

17.05.2020 um 01:22 Uhr

Bester Volker,

 

in 15.000 Worten geht es auf ein seliges Happy End zu, aber das will erst noch verdient sein, weshalb Arnold vorher noch ein VHS-Kurs in Sachen bdsm belegen muss.

Als ich das Vorwort las, dachte ich, „oh je, betulich“, und dann habe ich bis zum Schlusspunkt alles gelesen. Obwohl alles Erwartbare auch eintritt, habe ich mich keine Sekunde lang gelangweilt.

Da mich das wunderte, will ich meine Eindrücke schildern, Volker:

Zunächst freute es mich, auf eine lange Geschichte zu stoßen. Die Ressourcen werden ja auch in der Kultur künstlich verknappt.

Ich habe gelesen, so wie ich früher jährlich drei Nüsse für Aschenbrödel angesehen habe. Alles ist bekannt. Sogar die Filmmusik ist ein Ohrwurm.

Dein Text ist aus der Zeit gefallen. So wie der Videorekorder im Text, damals noch Luxus, seit einigen Jahren überhaupt nicht mehr produziert wird.

Du schilderst tatsächlich Jungmänner-Phantasien von 1975. Deshalb hast Du vielleicht auch das Vorwort so verfasst, obwohl es dramaturgisch gar keines bedurft hätte. Die Reminiszenz findet beim Leser seinen Widerhall. Aber vielleicht nicht bei den Jüngeren. Das Wort Zögling ist so Old-Fashioned, und Jungfrau ist Arnold auch noch. Auch wenn er schon den Kerl mimt, sehnt er sich in seinem Alter nach der exotischen Nachbarin mit Erfahrung, die ihn sich zur Brust nimmt.

Der Text ist durch und durch nostalgisch und von pubertärer Romantik, dass einem warm ums Herz wird. Dein Text ist … BDSM-Klassik?

Inzwischen sind bereits Jahrzehnte vergangen. Das eine Thema hast Du völlig umschifft, es fehlt: Wie kommt der Arnold dazu, ohne das Akronym BDSM zu kennen, sich einfach so zu fügen. … Tja, auch das geht in diesem Alter, wo noch alles möglich ist in der Phantasie, weil die Realität noch Zukunft ist.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.