Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 256 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Magister Ludi erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Die Tage einer Sklavin (Kapitel 1). Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Die Tage einer Sklavin (Kapitel 2)

Eine BDSM-Geschichte von Magister Ludi.

Kapitel 2

 

Die Begutachtung

 

Sie lag da in diesem Dämmerzustand, unterhalb der Realität und oberhalb einer erlösenden Tiefschlafphase. Sie war zurückgeworfen in sich selbst. Die Bilder der vergangenen Wochen und Monate, in all den Facetten, die sich ihr offenbart hatten, zogen langsam ihre Bahnen. Die damit verbundenen Gefühle stiegen in ihrem Körper auf und ließen ihn erschauern.

Nach der ersten Begegnung mit diesem Mann hatte sie lange nachgedacht. Sie hatte versucht zu ergründen, warum dieser Mann sie überhaupt beschäftigte. Er war so gar nicht der Typ gewesen, den sie in ihren Phantasien immer gesehen hatte – groß, schwarzhaarig und breitschultrig, wahrscheinlich der Traum jeder Frau mit Unterwerfungsphantasien.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Gelöscht.

10.01.2016 um 00:47 Uhr

supergut. sehr nachvollziehbar...

25.08.2014 um 23:17 Uhr

Super, gefällt mir besser als der erste Teil... ich hoffe, da gibts auch noch eine Fortsetzung!

24.08.2014 um 00:26 Uhr

Auch der zweite teil ist super. Gibt es noch einen Teil? 

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

17.04.2014 um 22:40 Uhr

Schöne Fortsetzung vom ersten Teil, aber wie geht es nun weiter? Ich finde es wäre noch genug potenzial da um diesen genialen Anfang fortzusetzen. Es fühlt sich wirklich nach einer langen und interessanten Beziehung an, die förmlich danach schreit, in Deinem besonderen Stil weiter fortgesetzt werden will. 

Danke für diese leckeren Appetit anregenden Häppchen, ich hoffe nun mal auf ein großes mehrgängiges Menü mit Dessert und anschließenden Kaffee...

Gelöscht.

05.07.2013 um 08:03 Uhr

Der zweite Teil verliert nichts an der Spannung.  Es wäre schön wenn es eine Fortsetzung gäbe.

Gelöscht.

02.07.2013 um 23:55 Uhr

Eine spannende und erregende Geschichte. Habe sofort beide Teile hintereinander gelesen. Schade, dass es noch nicht weiter geht. Bitte schreibe bald weiter! Ich würde gern wissen, wie es weiter geht.

Gelöscht.

02.07.2013 um 21:48 Uhr

Ein Traum im Traum.

Auf einen 3. Teil bin ich gespannt.

Danke für die 2 Teile

Gelöscht.

27.12.2012 um 00:20 Uhr

es ist mir zu langatmig

14.04.2012 um 07:14 Uhr

Wie geht es denn weiter?

dienerin

Autorin.

17.07.2011 um 00:04 Uhr

Hat sie auch gefunden was sie suchte

Ein wenig klingt es danach

Manchmal sind die Beziehungen wo man in Besitz genommen wird die schöneren

Ich hoffe es.

Danke für diese Geschichte

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Die Tage einer Sklavin (Kapitel 1)

Sie vertraut ihm, gibt sich ihm und der Situation hin. Ihre Träume werden ohne eine Chance auf Gegenwehr wahr. Was Sie sich bisher nur in ihrer Fantasie ausgemalt hat, wird jetzt zur Realität.

noch nicht bewertet

Die Tage einer Sklavin (Kapitel 2)

Eigentlich müsste sie sich zur Wehr setzen. Da steht dieser Mann und begutachtet sie wie ein Stück Fleisch. Doch trotz der abfälligen Redensart klingen Bewunderung und Achtung in seiner Stimme durch. Und es erregt sie und sie weiß, dass er es weiß. An diesem Abend merkt sie, dass sie verloren und gewonnen hat.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.