BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 417 | Kurz-Url http://szurl.de/t417 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Wolke Safini zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Wolke Safini, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Wolke Safini als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Gesündigt

BDSM-Geschichte von Wolke Safini

Schüchtern klopfte es an der Tür. Einen Moment Stille. Dann eine ehrfürchtige Stimme:

"Darf ich eintreten?"

Mit penibler Genauigkeit zupfte sie noch einmal ihr Kleid zurecht und strich sich eine Strähne aus der Stirn, setzte sich mit grazilen Bewegungen in ihrem Lehnstuhl aufrecht, schlug die Beine übereinander und warf den Kopf zurück. Ihre befehlsgewohnte Stimme ließ ihn eintreten. Langsam und unsicher kniete er vor ihr nieder, beugte sich nach unten und küsste ihren schlanken Fuß. Anschließend richtete er sich wieder auf, hockte sich halb sitzend vor seine Herrin und flüsterte:

"Der Sklave möchte bemerken, dass seine Lady heute – wie immer – ganz bezaubernd aussieht."

Die Herrin bedachte ihn mit einem abschätzenden Blick.

"Warum trägt Er sein Halsband nicht?"

In ihrer Stimme klang Argwohn. Der Sklave schaute betreten nach unten.

"Der Sklave hat es vergessen. Wenn die Herrin es gestatten, möchte er den Raum kurz verlassen, um es anzulegen, My Lady."

Ein sanftes Lächeln umspielte die schwarzroten Lippen der Herrin.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

07.09.2015 um 17:31 Uhr

geändert am 07.09.2015 um 18:04 Uhr

Eine schöne Beschreibung einer lustvollen Session, eines Rollenspieles, bei dem wohl beide Seiten auf ihre Kosten kamen. Ganz besonders fand ich ja den sprachlichen Umgang der Beiden miteinander, der einen besonderen Teil des Spieles ausmachte. Auch das Ende, das genügend Platz für eigene Gedanken läßt, fand ich gut.

Danke für diese gut geschriebenen Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

04.05.2014 um 12:58 Uhr

Danke für diesen kleinen Einblick in dieses Spiel dieser Beiden. Sehr interessant wie sie in Ihre Rollen eintauchen, sie ausleben und auch auch wieder herauskommen. Und am Ende, bleibt ganz viel Freiraum für die eigenen Gedanken, wie es zwischen ihnen gleich weitergeht. Deine Geschichte las sich anders, zwar mit schönen Worten, aber in einem ganz eigenen Schreibstil.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

dienerin

Autorin.

09.01.2013 um 07:44 Uhr

geändert am 09.01.2013 um 07:53 Uhr

Interessant

Die andere Seite

Ein schönes Spiel

Das sie in der 3.Form(?) miteinander reden ist ungewohnt, aber das sie es wohl für ihr Spiel brauchen hat es auch seinen Reiz. Es ist zu spüren wie sie in Rollen schlüpfen und diese "ehrlich" ausfüllen. Es kommt ganz viel Gefühl für mich dabei rüber.

Danke für diese anregende und schöne Geschichte, mir hat sie sehr gefallen.

Danke für die Diskussionsanregung, ich wäre sonst nicht drauf gestossen.

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

09.01.2013 um 06:50 Uhr

Eine Rahmenhandlung ist für mich nicht zwingend; gerne darf es auch mal „nur um das eine“ gehen. Die Erzählung wirkt auf mich jedoch wie runtergespult und lieblos, so dass kein erotischer Funke überspringt, und das liegt ausdrücklich nicht an der Femdom-Variante.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

hexlein

Autorin.

11.05.2012 um 15:17 Uhr

eine interessante Wendung...und ein verheissungsvoller Schluss

gut geschrieben, gefällt mir, auch, wenn dies die andere Seite beschreibt

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

13.12.2009 um 23:38 Uhr

*lächel

eine interessante, spannende geschichte

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.