Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Gesündigt' von Wolke Safini

Es ist ein schweres Vergehen, wenn der Sklave sein Halsband anzulegen vergisst. Er kann sicher sein, dass die Herrin diese Nachlässigkeit nicht ungesühnt lassen wird. Doch trotzdem weiß sie sich ihres Sklaven zu erfreuen, indem sie ihm zu seiner Überraschung kurz freie Hand gibt. Und doch macht er wieder einen Fehler.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Get down on me

von Mallard

Cuckolding. Eigentlich war es nur so eine Fantasie von ihm - und sollte es auch bleiben. Doch plötzlich ergriff sie, seine Frau, die Initiative, und führte ihn an Abgründe, die er zuvor weder erträumt noch zugelassen hätte. Im Grunde war es seine Versklavung, auch wenn sie das so nicht sagen wollte. Und schließlich nahm ihre intime Beziehung einen ganz neuen Anfang - allerdings ausschließlich zu ihren Bedingungen. Nämlich nach dem Gesetz der rationierten Erleichterung.

82 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Freud und Leid (Teil 2)

von Marcia

Manchmal möchte man einfach nur Erlösung finden. Doch eine Sklavin erhält nicht immer das, was sie gerne hätte, sondern muss sich den Spielregeln ihres Herrn unterwerfen, der seine eigene Methoden und sein eigenes Tempo anschlägt, bis sie es nicht mehr auszuhalten glaubt.

35 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Peitsche

von briseis

Sie lag am Boden, an Händen und Füßen gefesselt, eine Binde um die Augen. Ab und zu bewegte sie sich und seufzte. Sie trat nahe an sie heran und stellte ihren Fuß auf ihr Bein. War sie nun bereit, sie um die Peitsche zu bitten? Hatte sie verstanden, dass es bei ihrer Hingabe um ihre Lust ging?

28 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Strafe

von Beatrice Adore

Sie hatte es provoziert. Sie hatte ihn eifersüchtig gemacht, mit voller Absicht! Die unweigerlich folgende Strafe hat zwei verschiedene Gesichter, und eines davon kannte sie bislang nicht. Denn es sind nicht nur feuerrote Striemen, an die sie sich nach ihrer Bestrafung erinnern wird.

25 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Vorgeführt

von Ambiente

Den richtigen Sklaven per Inserat zu finden ist eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Sticht ein Bewerbungsschreiben hervor, ist noch lange nicht sicher, ob der Sklave auch hält, was er verspricht. Einen Versuch ist es wert, und was eignet sich für einen Test besser als die Kulisse einer SM-Party unter der Anwesenheit von Freunden!

22 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Nur ein Traum

von Wolke Safini

Freiwillig hat er sich ihr ausgeliefert, also soll er nun auch spüren, was es bedeutet, willenlos zu sein. Sie weiß genau, dass er davon immer träumt, aber heute will sie ihm zeigen, wovon sie selbst träumt. Sie hat ihn sich auf seine Ellenbogen stützen lassen, damit er nicht zusammenbricht, während sie ihn lehrt, was vollkommene Demut bedeutet.

21 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Rudolphina

von Devana

Engelbert stand auf und machte sich an den roten Korsetts seiner Schützlinge zu schaffen und zog bei jedem der Rentierchen ein ordentliches Stück an. Das Gekicher erstarb wirklich. Und da er schon mal aufgestanden war, konnte er sie auch gleich anspannen. Doch was dann auf der weihnachtlichen Kutschfahrt von Meister Claus geschieht, hat ganz spezielle Folgen. Ho ho ho!

11 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Liebe in Ketten

von sanfte Hexe

Leise atmend liegst du neben mir, schläfst mit einem zufriedenen Lächeln, die Kette um meinen Hals in deiner Hand haltend. Auf der Seite liegend schaue ich dich an, beobachte und bewache deinen Schlaf.

8 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Traum der Nacht

von Traum der Nacht

Plötzlich legt sich etwas Weiches um meine Handgelenke und zieht sich ein wenig zu, so dass sie locker am Bettpfosten fixiert sind, es mir jedoch noch möglich ist, sie wegzuziehen. Ich zögere, obwohl ich weiß, dass du nichts machen würdest, was nicht auch mir gefällt. Unzählige Male hast du mir schon bewiesen, dass mein Vertrauen bei dir gut aufgehoben ist und du mich nicht enttäuschen würdest.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Autoreninterview

von Mallard

Jona Mondlicht interviewte Mallard am 07.02.2005.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Lederlust

von Lady Silva

Eine Baronin gibt sich ganz ihrer zweiten Haut hin. Glattes, duftendes und einengendes Leder lässt sie dabei beinahe ihren im Keller wartenden Sklaven vergessen.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ausgeliefert

von Ambiente

Mit einem kurzen Befehl schickt sie ihn auf einen Stuhl, den sie selbst nicht mochte. Und dann schenkt sie ihm auch das passende Gefühl, damit er schließlich aus eigener Erfahrung weiß, wie es ist, dort zu sitzen. Geschenke sind eben nicht immer eine Freude, sondern mitunter auch eine Lehre.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

LiebesLeben I

von Wolke Safini

Da Liebe für mich Schmerz ist und Schmerz Liebe, so gib mir Beides!

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die letzte Prüfung

von Wolke Safini

Martina erinnerte sich noch gut an die Momente auf dem Strafbock, der Streckbank oder unter der Decke des Raumes, als man sie an Ketten hochzog und, geil wie sie war, hängen ließ, um sie bei einer Lektion einer anderen Jungdomina zusehen zu lassen, die sich an ihrer Sophie erprobte. Sie versuchte sich den Anblick der in Sklavenposition knienden Sophie vorzustellen, deren Demutsbekundungen sie nie wirklich kalt gelassen hatten. Aber das war eine andere Zeit… Es war, bevor sie erfahren musste, was passieren kann, wenn man für einen geliebten Menschen alles tut.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

In der Höhle

von Ambiente

Ihre Metallabsätze klacken und ziehen immer engere Kreise um ihn, bis er ihre Füße zu spüren bekommt. Schmerzhaft zunächst, aber doch immer leidenschaftlich. Auch als er auf dem Strafbock liegt, bahnen sich ihre Zehen weiterhin ihren Weg über seine Haut und finden letztendlich sogar seine dunkelste und empfindsamste Stelle - die Höhle.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Manchmal, aber nur manchmal

von Lady Silva

Es war einmal - Geschichten, die so beginnen, müssen kein Märchen sein. Denn in welchem Märchen holt schon die Prinzessin mit der Reitgerte aus, um auf den Hintern ihres Prinzen einzuschlagen, der zuvor musikalisch um ihre Gunst gebeten hat?

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Behandlung

von Ambiente

Bleib auf den Knien, öffne Deine Schenkel und rühre Dich nicht. Wir werden Dich für genau drei Stunden hier behalten. Innerhalb dieser drei Stunden wirst Du Gelegenheit haben, unsere Füße zu spüren, und Du wirst Deine Füße spüren. Es kann passieren, dass Blut fließen wird oder es kann auch passieren, dass Du uns bittest, Dich gehen zu lassen - sofort! Das wird aber nicht gehen, entweder Du bleibst - jetzt - oder Du gehst - jetzt! Was wirst Du tun?

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Abstrafung

von bittersweets

Es gibt Bekenntnisse, die nicht leicht über die Lippen kommen wollen. Manchmal ist es nötig, solchen Bekenntnissen mit einer harten und unnachgiebigen Strafe auf die Sprünge zu helfen. Mit einer Strafe, die keine Lust bedeutet und doch eine Befreiung ist, weil sie auf den richtigen Platz verweist.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Kopfkino

von Ambiente

Das, was ich in der letzten Stunde mit dir getan habe, war nicht nur Schweinisch, sondern auch so erregend, dass ich es nicht vergessen kann. Meine Handfläche auf deinem brennenden Hintern. Der Kopf des Dildos, den ich in dir versenkte. Du willst mehr wissen? Dann höre gut zu, was ich in der letzten Stunde mit Dir getan habe.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!