Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 51 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Gryphon erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Ansprache an meine Geliebte

Eine BDSM-Geschichte von Gryphon.

Ein Brief, vor etwa zwanzig Jahren geschrieben, war die Inspiration zu dieser Geschichte.

 

Du bist heute zum ersten Mal bei mir. Darum werde ich Dir einige Verhaltensmaßregeln geben, die Dir helfen, Dich zurechtzufinden. Also knie Dich vor mich hin und höre genau zu.

 

Du sollst nicht auf den Boden schauen! Ich weiß, dass Du wahrscheinlich gelesen oder gehört hast, dass eine gute Sklavin ihren Herrn nicht unaufgefordert ansieht, doch das gilt hier nicht. Ich will, dass Du nach oben schaust, denn ich finde es wichtig, Deine Augen zu sehen, wenn ich Dich bestrafe, belohne oder andere üble Dinge mit Dir anstelle. In Deinen Augen kann ich lesen. Wenn ich wirklich einmal will, dass Du zu Boden schaust, dann werde ich es Dir befehlen, und wenn Du nichts sehen sollst, dann werde ich Dir die Augen verbinden.

 

Du sollst nicht ungefragt sprechen. Wenn ich möchte, dass Du mir antwortest, werde ich Dich dazu auffordern. Ungefragtes Sprechen bedeutet Strafe. Es kann allerdings sein, und das ist nicht selten, dass ich Dich zu Deiner Meinung frage. In diesem Falle sollst Du klar und deutlich und in ganzen Sätzen antworten. Satzfetzen wie "ja" oder "nein" sollst Du mir ersparen.

Das bedeutet natürlich, dass Du mir gut zuhören musst. Bemerke ich, dass das nicht der Fall ist, werde ich Dich bestrafen. Und - um mir antworten zu können, musst Du eine Meinung haben. Dazu musst Du über Dich und Deine Leidenschaft nachdenken. Mit einer Frau, die nicht aktiv über ihre Meinung nachdenkt, sondern ausschließlich passiv meine Geschenke der Unterwerfung und der Schmerzes annimmt, kann und will ich nichts anfangen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

20.07.2020 um 17:32 Uhr

Sehr Offner anregender Text. Haben wir nicht immer eine Wahl. Wo eine Reise hinführt.

Danke

† Nic ole

Gelöscht.

07.11.2019 um 23:34 Uhr

Mir hat der Brief gut gefallen.

10.10.2019 um 10:56 Uhr

sehr gut

30.05.2019 um 21:52 Uhr

Also - mir hat dieser Text jetzt gerade richtig gut getan!

Verstehe vielleicht, dass sich nicht jeder wünscht, dass er zum Standard-Vertrag erhoben wird,

aber persönlich könnt ich schon vorstellen, ein paar Zeilen zu entleihen )

Danke Gryphon

19.05.2019 um 18:49 Uhr

Ein überaus interessanter Brief! Es hat mir gefallen ihn zu lesen :)

15.01.2019 um 09:55 Uhr

Gryphon

Hallo griche,

die Widersprüche würden mich schon interessieren. Vielleicht schreibst du mal etwas dazu?

Grüße von Gryphon

Hallo Gryphon,

der allergrößte Widerspruch für mich ist, dass auf der einen Seite blinder, sofortiger Gehorsam erwartet wird und auf der anderen Seite eigenständiges Denken, eine eigene Meinung. 

Weiterhin missfällt mir (es ist ja der Anfang einer Beziehung gemeint), dass es an keiner Stelle um die Gefühle, Grenzen und Erwartungen der Sub an die Beziehung geht. Es gibt nur ein Ja oder Nein. 

Auch hört sich der letzte Satz ziemlich bedrohlich an. Ich/frau hat nie wieder einen freien Willen?

Aber nun gut. Mir mag das widerstreben, Anderen möglicherweise nicht. 

Schönen Tag

griche 

Gryphon

Autor.

12.01.2019 um 17:44 Uhr

Hallo griche,

die Widersprüche würden mich schon interessieren. Vielleicht schreibst du mal etwas dazu?

Grüße von Gryphon

Gryphon

Autor.

12.01.2019 um 17:43 Uhr

Hallo Hekate,

die Geschichte ist von 2000, der ihr zugrunde liegende Brief noch deutlich älter, ca. von 1990.

Ich würde, obwohl ich heute viele Details anders sehe, den Grundkonsens des Textes nicht bedeutend ändern. Dieser ist halt „historisch“.

Grüße von Gryphon

04.01.2019 um 11:07 Uhr

Wenn man so unbedarft und neu ist im Thema und vielleicht noch jung, da mag so eine Ansprache das non plus ultra bedeuten.

Doch bei näherem Hinsehen und als gestandene Frau, so wie Mai, da sieht man halt die Widersprüche.

Hekate

Autorin.

29.12.2018 um 08:15 Uhr

Ich habe die am häufigsten gestohlene BDSM-Geschichte gefunden! Ein Meister (für die schriftstellerische Leistung ist der Begriff angemessen), schaut gleichzeitig in die submissive und die dominante Seele. Was er sieht, schreibt er nieder. Immer wieder finde ich seinen Text in Profilen und Kontaktanzeigen von Sub und Dom, meist leicht abgewandelt, in Teilen zitiert, oder schnöde im direkten Auszug.

Ich benenne Kleinigkeiten, winzige Stolpersteine die meinen Lesefluss stören.

Viele Sätze könnten geteilt werden. Das würde im Text zu mehr Befehlskraft, mehr „Ansprache“ führen (Beispiel 5. Absatz, dritter Satz, Beispiel 8. Absatz, letzter Satz).

Wortdoppelungen,“ dir-dir, dich-dich“ im ersten Absatz , 3x „soll“ im dritten Absatz könnten leicht umschrieben werden.

Folgende zwei Sätze machen mich ratlos. Ich verstehe sie im Kontext einer Session, nicht aber in einer Beziehung. „Das zweite Wort kannst Du innerhalb unserer Beziehung nur ein einziges Mal anwenden, denn es bedeutet, dass ich einen entsetzlichen Fehler gemacht, Dich und Deine Möglichkeiten völlig falsch eingeschätzt habe, und dass ich Dich und Deine wirklichen Bedürfnisse nicht bis in den Grund Deiner Seele nachvollziehen kann. In einem solchen Fall wird die gesamte Session sofort abgebrochen, und es wird nicht möglich sein, die Beziehung weiter aufrecht zu erhalten.“

Die Geschichte ist fast zwanzig Jahre alt. Vielleicht denkt der Autor heute anders.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.