BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 608 | Kurz-Url http://szurl.de/t608 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von donna zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei donna, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von donna als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Zeig mir, wie einfach es ist

von donna

Das Lesen dieser Veröffentlichung ist den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Kostenlos anmelden!

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Wenn Du Dich nicht anmelden möchtest, kannst Du diesen Text leider nicht lesen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

05.12.2016 um 23:30 Uhr

Ich mag deine Zeilen, deine Gabe mit Worten hier ein Bild zu zeichnen. Du hast mir einen Wegweiser gegeben, von dem ich bis gerade eben nicht einmal wusste, dass ich ihn je gesucht hätte. Danke 

Signatur

Urteile nicht über andere, ehe du nicht in deren Schuhen den gleichen Weg gegangen bist.

15.11.2016 um 14:07 Uhr

Du bist sehr Weise! Ich lese die ersten Zeilen und tjakka, mit dem one-liner: “Eine Beziehung  wird definiert, was man sich im Moment der Begegnung aneignet. Was man empfangen kann, vom Anderen,” bin ich voll im Kontakt um deine Zeilen zu lesen.

 

Liebe Donna, Dein Gedicht  erfüllt mich mit Dankbarkeit. Wieso? Deine Formulierungskunst erfahre ich als Bausteine.

Bring mich dazu Dir zu danken auch wenn mein Wille sich verweigert. Lass mich Deine Macht spüren, wenn ich zu Gross bin und zu Dir aufschauen möchte. Beuge mich, dass ich vor Dir Knie, damit ich zu Dir aufschauen kann.

Bausteine, welche auch in einem anderen Zusammenhang dienend sind, dann “im Bauen eines Hauses der Begegnung mit einem Dom.”

 

Wie ich es auch vorgefunden hab im Leben, ich bin immer Kind von meiner Mutter. Wie wahnsinnig schwierig das auch ist zum Akzeptieren. Systemisch gesehen ist es wichtig, dass ich meinen Platz in der Ordnung einnehme. Deine Zeilen helfen mir dabei.

 DANKE!

Signatur

"Light the lamp of devotion, with the oil of me." (Zitat von Haviz)

19.10.2016 um 22:26 Uhr

Ich wünsche mir, dass ich einmal dahin komme, so genau zu wissen, was ich möchte, was ich brauche.

Ein fantastischer Text des Verlangens, der Hingabe.

Danke

Signatur

Katika

30.07.2016 um 22:40 Uhr

Danke für diesen poetischen Text!

Er drückt aus, was ich fühle, aber noch nie sagen durfte...

Wunderschön!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.05.2016 um 11:26 Uhr

Traumhafter Text

Genau so soll es sein

Es ist gut wenn Frau weiß was Sie will

Liebe Grüße

Werner

hexlein

Autorin.

20.04.2016 um 09:13 Uhr

manchmal, wenn ich zweifle an mir und meinen Ansprüchen..an Wünschen, die nicht erfüllt werden (und das ist gut so!) ... wenn ich zu viel auf einmal möchte ... einfach dann, wenn rundherum eigentlich alles zu viel wird... und zwar nicht in meiner Beziehung!

Dann, ja dann lese ich diesen Gedankenflug... denn dann finde ich auf einer anderen Ebene Ruhe und Gelassenheit, die Sicherheit, dass, egal was passiert, ich doch immer die sein darf, die ich bin.

Und das gerade wegen meiner Ansprüche, die ich an meinen Partner stelle!

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

12.02.2016 um 13:53 Uhr

geändert am 12.02.2016 um 17:50 Uhr

Schön, wirklich schön.

Ich muss gestehen, dass ich diese Zeilen gleich mehrfach gelesen habe. Beeindruckend schön und ungemein vielsagend, weil sie so viel Verlangen und Hingabe ausdrücken. Weil sie aber auch an Ansprüchen nicht vorbeikommen, Dom mitgeben, was sie erwartet.

Danke, einfach nur danke.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

25.10.2015 um 09:06 Uhr

Der Text beschreibt wunderbar offen und verständlich die Gedankenwelt der Sklavin. 

07.05.2015 um 21:08 Uhr

weil sie das wesentliche einer solchen Beziehung darstellt.

01.05.2015 um 23:56 Uhr

..Meine Augen verbinde, damit ich dich besser sehe.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.