BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 606 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Nancia zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Nancia, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Nancia als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Schläge der Nacht

Ein Gedicht von Nancia.

Der Mann, dem du aus Liebe einmal dein JA Wort gabst,

schlägt zu...

Es schmerzt, verletzt tief, demütigt dich,

du liegst am Boden, schaffst es nicht, dich zu erheben,

weil du wütend und getreten bist.

Diese Schläge zerstören deine Seele, deine Gefühle.

Du willst dieses Gedicht weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

21.06.2018 um 23:52 Uhr

Ich verstehe die Zwiespältigkeit nicht und für harten Tobak sehe ich es auch nicht an.

Vielleicht mag das daran liegen das ich erlebte was die Verfasserinbeschreibt kenne,

häusliche Gewalt ist immer schlimm, aber sie passsiert eben,

man kann davor die Augen verschließen oder dazu stehen und so stark und mutig sein dieses Thema aufzumachen oder sich immer selbst vormachen das es sowas nicht gibt.

Die Gedankengänge und die Sehnsüchte verstehe ich sehr sehr gut, hatte ich auch, auch ich konnte dem Schreien nach Hieben der Lust nicht entrinnen, war ein kaum noch aushaltbarer Sog trotz schlechter Erfahrungen.

Mann muss klar zwischen Gewalt und Schläge aus Wut, Hass etc unterscheiden und Hieben aus Liebe, um tiefe Freiheit und Selbstauflösung zu schenken in tiefer Glückseligkeit.

Das ist Grund verschieden.

Aber ich glaube wirklich tief nachempfinden kann man es am Besten wenn man es erlebt hat, klingt wohl bissl makaber aber naja.

Vielen vielen Dank für deinen Mut :)

Signatur

Hochachtungsvoll Safira

05.06.2018 um 12:13 Uhr

Ich verstehe die ganze Aufregung hier nicht.

Für mich geht es in dem Gedicht um zwei verschiedene Männer. Der erste, der Gewalt ausübt, die Frau demütigt und schlägt.

Der zweite, den die Frau nach dem Verlassen des ersten Mannes kennen lernt.

Bei dem sie sich traut, ihre Sehnsüchte und Fantasien Wirklichkeit werden zu lassen. Auch wenn es sich um Schläge handelt.

Mir gefällt das Gedicht sehr gut. Ich kann mir gut vorstellen, dass es für Opfer häuslicher Gewalt sehr schwer ist, zu solchen Fantasien zu stehen und noch viel schwerer, das in die Tat umzusetzen.

Signatur

Was du nicht willst, das man dir tu', das füg auch keinem Anderen zu! So wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus. Wie man sich bettet....... Na ihr wisst schon, was ich meine!! ;-)

15.06.2017 um 00:32 Uhr

Nichts gegen das Gedicht! Man muss es zweimal lesen  ...und kommt immer wieder zum gleichen Schluss. Das ist häusliche Gewalt und nicht einvernehmliche Liebe. Hier hört derApass auf.

Meister Y

Autor.

26.01.2016 um 09:27 Uhr

Das nenne ich mal wirklich starken Tobak!

Nichts, wirklich nichts ist schlimmer, als Opfer von häuslicher Gewalt zu werden. Sie hat mit Sexualität, mit Partnerschaft, mit Liebe nichts zu tun! Genau solch eine Situation habe ich in den ersten Zeilen gelesen.

Dann aber kommt der Wandel. Kommt der Mut, sich seinen eigenen Wünschen, seine  Phantasien, seinen Vorlieben, Neigungen zu stellen. Die Erfahrung zu machen, dass es Momente purer Lust geben kann, so schmerzhaft sie auch sein mögen. Der Moment, wo sie sich freiwillig in die Hände eines Doms begibt, sich hingibt, erlebt welch wundervolle Momente sie durchleben darf. Besonders berührend fand ich den Schluss, das Wissen, das es ein nächstes Mal geben wird.

Eines möchte ich noch anmerken. So wichtig ich die Zeilen auch fand, so schwer fand ich sie zu lesen. Klingen sie doch in mir eher wie eine Abrechnung, nicht wie ein wirkliches Gedicht.

Danke, dass ich diese Gedanken lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

dienerin

Autorin.

19.05.2014 um 12:03 Uhr

Puh,

ein starker Tobak

Die Geschichte macht mich nachdenklich

Sehr

Bitte immer nur soweit, wie beide es wollen und können

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.04.2014 um 22:59 Uhr

Die Worte reißen mit.  

11.01.2014 um 00:58 Uhr

wow

Da sitz ich etwas müde vor dem PC und dann DAS! Chapeau! Das ist mal ein echt geniales Gedicht.

Es war so ...überraschend.

Ich las es und dachte Anfangs,.. hm ja, so ein Arschloch (der beschriebene) und lese weiter und ich konnte mich sooo gut in die Gefühle hinein versetzen, wenn aus Schlägen ...Hiebe werden. Wenn aus Angst und Wut, Hingabe und Liebe wird 

Danke

Signatur

Urteile nicht über andere, ehe du nicht in deren Schuhen den gleichen Weg gegangen bist.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

29.09.2013 um 23:18 Uhr

Das Gedicht ist schön geschrieben,

aber mit dem Inhalt habe ich meine Probleme,

kein Mann darf eine Frau schlagen,

die es nicht will,

das hat mit einem "Spiel" nichts zu tun,

das ist für mich eine Misshandlung.

Sorry, das ist nicht meins.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

09.09.2013 um 08:39 Uhr

Ist das ein Gedicht?

Ich spreche mal ausdrücklich nicht den Inhalt, sondern die Form einer Veröffentlichung hier an. Ich gestehe (wiederholt), dass mir die wenigsten Gedichte gefallen. Ich merke ebenso ausdrücklich an, dass ich von einem Gedicht nicht erwarte, dass es sich reimt. Aber es muss sich – unabhängig vom Inhalt – poetisch lesen. Nicht kitschig und nur die schönen Seiten des Lebens und der Liebe beschreibend, aber poetisch.

Diese Poesie ist bei schweren Inhalten sicher nur schwer zu schreiben und bleibt deswegen wohl häufig auf der Strecke. So empfinde ich es auch hier. Was ich lese ist unpoetisch (in meinen Augen!), es ist eine Aneinanderreihung von Gedanken, bei der statt der Absätze auch … hätten stehen können. Mir erschließt sich auch nicht, warum manche Sätze in Großbuchstaben, zum Teil noch mit der Ausrufezeichen, geschrieben sind. Das passt noch weniger zu meiner Vorstellung von einem gelungenen Gedicht.

Wölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Sukkubus

Autorin.

17.07.2012 um 11:09 Uhr

Zwiespältig, aufwühlend, tiefsinnig, provozierend

Schwer nachzuvollziehen, wenn man es nicht selbst kennt.

Sehr schön geschrieben. Danke!

Signatur

Ich will nichts MÜSSEN, sondern alles DÜRFEN

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.