BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 418 | Kurz-Url http://szurl.de/t418 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Marcia zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Marcia, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Marcia als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Freud und Leid (Teil 1). Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Freud und Leid (Teil 2)

von Marcia

Das Lesen dieser Veröffentlichung ist den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Kostenlos anmelden!

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Wenn Du Dich nicht anmelden möchtest, kannst Du diesen Text leider nicht lesen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

17.04.2014 um 13:11 Uhr

Ich rätsel noch, irgendwas ist immer noch komisch, sie und ihre Gefühle kommen nur leicht herüber. Er fühlt sich geisterhaft an, so als er nur wage da wäre. Komische Erklärung, ich weiß, aber anders kann ich es nicht ausdrücken. Deine Worte sind schön, es ist mehr der Inhalt der mich nicht erreicht. Sorry, dass ich Dir nichts besseres schreiben kann.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

hexlein

Autorin.

02.12.2011 um 19:39 Uhr

naja..besser, wie der erste Teil..aber so ..hmm...zerfahren...

auf der einen Seite voller Gefühl...auf der anderen Seite..irgendwie kalt...ER ist kalt....für mich

und mir fehlt ein "Spannungsbogen"...die Sache plätschert so vor sich hin...

daran ändert auch die Anmerkung über das Fisten nicht, die diese Geschichte so gar nicht gebraucht hätte

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

dienerin

Autorin.

28.11.2011 um 09:44 Uhr

schön geschrieben

gut nachvollziehbar

mir gefällt das realistische an der Geschichte

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

16.05.2010 um 23:32 Uhr

auch der zweite teil, ist mir zu fade geschrieben,

zuwenig spannung

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.09.2009 um 19:07 Uhr

Ganz einfrach schön geschrieben. Ich würde mir öfter solche, mit Gefühl geschriebenen Geschichten wünschen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.12.2007 um 17:58 Uhr

Hat mir sehr gut gefallen und konnte mich dorteinige Male swieder finden. Schön geschrieben.

lG Kleines 35

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Freud und Leid (Teil 1)

Bisher ist sie von Bestrafungen verschont worden, aber langsam ist es an der Zeit, das zu ändern. Es wird ihr helfen, sich gegenüber ihrem Herrn zu verhalten zu wissen und nicht über die Stränge zu schlagen. Mit Fesseln und Augenbinde erwartet sie die Strafe, die fünfzig Gertenschläge dauern wird.

Freud und Leid (Teil 2)

Manchmal möchte man einfach nur Erlösung finden. Doch eine Sklavin erhält nicht immer das, was sie gerne hätte, sondern muss sich den Spielregeln ihres Herrn unterwerfen, der seine eigene Methoden und sein eigenes Tempo anschlägt, bis sie es nicht mehr auszuhalten glaubt...

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.