Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 883 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Laoling erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Auf der Suche nach Sodom

Eine BDSM-Geschichte von Laoling.

Welkes Licht fällt durch die Graustreifen des Himmels, welcher tausende Fensterkreuze, rotgelbgrüne Herbstbäume und Baukräne wie ein weiches Tuch bedeckt. Als wollten sie die nahe Dunkelheit verkünden, erstrahlen erste Neonreklamen, Flutlichter auf den Baustellen, Schilder an den Stahlgitterriesen mit den Namen der hier regierenden Bauherren.

Ich warte auf die roten Warnleuchten an den Fabrikschornsteinen, nervös sehe ich einem Hubschrauber hinterher, der etwas von einem kleinen, dicken Käfer hat. Noch einmal wird es etwas heller, ein apricot-farbener Wolkenaufriss umschmeichelt die Spitze des Fernsehturmes.

Endlich öffnet sich die Tür.

„Kommen Sie!“

Ich werfe einen letzten Blick auf die Stadt, deren Poesie mich heute mehr fesselt als meine profane Arbeit. „Fesseln!“ Ich genieße kurz den angenehmen Nachklang dieses Wortes und steuere auf die Garderobe zu, um meinen Mantel zu holen.

„Nein, zuerst dies hier!“ Seine breiten Schultern versperren mir den Weg, seine Arme biegen die meinen nach hinten und seine Hände umschließen die meinen mit Handschellen. Er nimmt den Mantel, legt ihn über meinen wehrlosen Körper, hört, wie mein Atem sich beschleunigt. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Gregor

Autor.

09.01.2019 um 08:59 Uhr

Zwischen Traum und Leben schwebt die Protagonistin in einer Mischung aus erotischen Vorstellungen, Lokalkolorit und Realität. Ihre erotischen Vorstellungen empfand ich authentisch, das Lokalkolorit Berlins als Sündenbabel durch stilistische Überhöhung erstklassig gezeichnet, ihre Realität als Chefassistentin konfektionell zum BDSM-Thema ausgesucht. Etwas ernüchternd die Endszene im Club, doch erotisch gewünscht, konsequent, Teil des Schwebens.

Als Stilmittel der Darstellung des Denkens werden manchmal abgebrochene Sätze verwendet. Warum auch nicht.

Hin und wieder springt die Geschichte. Das ist so im Traum. Gleichmäßiges Tempo, gute Innendarstellung. Bunte Geschichte, die Autorin letztmalig vor acht Jahren eingeloggt, schade.

08.01.2019 um 15:29 Uhr

Ziemlich strange aber interessant.

Der zweite Teil im Club...joar, so eine Frau kenne ich. Ich könnte das nicht. Aber jeder mag's halt anders.

† Saentispur

Gelöscht.

27.12.2018 um 02:20 Uhr

Verwirrend, eigentlich guter Anfang, danach wirds böse, klischeehaft und verantwortungslos

Gelöscht.

16.08.2016 um 23:48 Uhr

Ein Tipp:erzähle Deine Geschichte einer Freundin im vollen Kontakt. Gib Deiner Freundin den Autrag zu benennnen ob sie drin ist oder draussen. Du merkst es weil im vollen Kontakt die Energie anders ist. Und währenddessen aufnehmen und später abhören und tippen. 

Interessant, das ist die erste Geschichte welche ich lese, "Kleine Exhibitionistin, unser Spiel scheint Dir Spass zu machen." wo ich dachte: "hé ja? Ich in ihrer Situation hätte um mich hin geschlagen mit den Worten: "das ist eine autonomieberaubende Bemerkung und gebe ich dir zurück." 

Ich das meine, Du das Deine. 

26.04.2016 um 01:08 Uhr

Der Reiz des Unbekannten und der Unsicherheit - ich finde es spannend beschrieben und die Phantasie anregend.

Skorpion

Meister Y

Autor. Förderer.

11.08.2015 um 16:36 Uhr

Da scheint es jemand wirklich nötig gehabt zu haben. Ich muss zugeben, dass ich die Zeilen mehrmals lesen musste, bis sich aus der anfänglichen Phantasie ein Abend, ganz nach ihrem Geschmack entwickelte. Manchmal gehen doch auch Tagträume in Erfüllung. 

Gelöscht.

05.04.2015 um 23:55 Uhr

Der Anfang ist witzig, lustvoll und nachfühlbar geschrieben mit den Phantasien parallel zum Geschäftstermin. Alles was danach kommt ist nicht meine Welt. Geht es wirklich so wahllos zu bei diesen Partys?

Gelöscht.

17.11.2014 um 00:01 Uhr

Irgendwie etwas wirr...so viele Gedanken...und wie die Zeit verfliegt...gefällt mir irgendwie :) Danke.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

04.05.2014 um 19:54 Uhr

Unzufriedenheit und Planlosigkeit lese ich aus diesen wirren Zeilen, sie möchte etwas und bekommt es noch nicht richtig umgesetzt. Nein, sie sucht etwas und ist noch nicht fündig geworden. Schwerer Text, konfuse Gedanken und eigenartige Handlungen, aber auch ein wenig nachfühlbar.

Danke für diese Zeilen

Gelöscht.

07.01.2011 um 23:20 Uhr

schwer zu lesen, sehr verwirrend

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.