Profil erstellen Login

Blackwater & Toy: Die japanische Folter (Teil 1)

Eine Bondage-Geschichte von Tek Wolf.

Ich betrachtete mich im Spiegel. Das kam nicht besonders häufig vor, da mir nie gefiel, was ich sah. Außerdem fürchtete ich, so verrückt das klingen mag, für eitel gehalten zu werden, obwohl es hier, in der Privatsphäre meines Heims, natürlich keine Zuschauer gab, die über mich urteilten. Meist blickte ich dann schamvoll zur Seite.

Allerdings, wenn ich das nun tat, konnte ich mir vorstellen, dass meine Herrin zugegen war und mich dazu zwang, mich selbst anzusehen. Allein der Gedanke an Lady Lilith genügte, um aus der Abscheu vor mir selbst diese spezielle, paradox sinnliche Art der Demütigung zu machen, die meinen Atem beschleunigte und ein besonderes Kribbeln in meiner Brust emporsteigen ließ.

Während ich noch darüber nachdachte und mit zwiespältigen Gefühlen die Henrietta im Spiegel musterte, hob diese lächelnd ihre Hand und öffnete mit einer verspielten Geste den ersten und dann auch den zweiten Knopf ihrer Bluse. Meine Augen weiteten sich. Schon blitzte der blütenweiße Stoff ihres BHs hervor und wölbte sich andeutungsweise um die Rundung ihrer ...

Ich blinzelte erschrocken und mit peinlich berührtem Blick verhüllte ich schnell wieder meine Unterwäsche. Gleichzeitig versuchte ich, den hektischen Puls und das um sich greifende Kitzeln in meinem Unterleib unter Kontrolle zu bringen.

Schockiert über meinen Ausbruch lasziver Gefühle wurde mir einmal mehr bewusst, wie sehr mein Denken und Handeln bereits von der dunklen Lust bestimmt wurde. Ich war zu einer Süchtigen geworden, die mehr und mehr die Kontrolle über ihr Leben verlor.

Man stelle sich vor, heute hatte ich die alte Frau im Teeladen, die mir seit Jahren zu wenig Wechselgeld herausgab, zurechtgewiesen. Regelrecht angefahren hatte ich sie, als ich in aller Form um eine korrekte Abrechnung bat. Diese Aufwallung von Wut konnte nur vom sinistren Einflusses meiner Herrin Lilith herrühren.

Andererseits, wie stolz war ich doch, als ich ihre grausamen Prüfungen bestand, am Ende meiner Kräfte, aber dafür voll nie gekanntem Selbstvertrauen. Und hatte meine Herrin nicht immer darauf geachtet, dass ich weder innerlich noch äußerlich Schaden nahm, bei all der heftigen Behandlung, die sie mir angedeihen ließ? Schließlich hatte sie mir die große Ehre erwiesen und mich feierlich zu ihrer Sklavin erklärt.

Du möchtest diese Bondage-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Alle veröffentlichten Teile dieser Reihe

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Gelöscht.

24.10.2021 um 23:53 Uhr

In diesem Teil haben wir viel gelernt. Zuerst einmal lupenreine Sprache, viele spezifische Fachbegriffe, exotisch anmutende Handlungen und Geduld. Ich hoffe das Pulver wurde noch nicht für diesen Prolog verschossen.

Verbleibe in dankbarer, gespannter Erwartung!

08.06.2021 um 23:18 Uhr

sehr schön un deinfühlsam beschrieben, ich bin etwas neidisch auf Henrietta und wäre gerne an ihrer Stelle

famulus severus

Förderer.

25.02.2021 um 22:03 Uhr

Diese Geschichte ist für mich als malesub ein spannender Ausflug in die Gefühsawelt einer femsub. Mitreissend erzählt

06.12.2020 um 23:15 Uhr

Der Text spricht mich an. Ich suche gleich den zweiten Teil. Danke

17.05.2020 um 01:50 Uhr

Geniale Geschichte die einem Menschen ohne Selbstbewusstsein und mit devoter Haltung Mut machen könnte. Diese Person sieht unter Umständen, kommt vielleicht auf ihren Optimus an, das der richtige Partner ihr die richtige Seele verbleiben kann. Das SM ein Spiel mit heilender Wirkung sein kann, was vielleicht sogar erst zu dem Mut führt, sich darauf einzulassen. Grandios. Freue mich auf den zweiten Teil.

hanne lotte

Autorin. Lektorin.

30.06.2019 um 18:23 Uhr

Bevor es richtig losgeht, zügele ich in meine Leselust und Lesebegierde und schreibe einen Kommentar.

 

Lieber Tek Wolf, ich liebe diese Geschichte. Ich liebe diese Beschreibungen von Seelenzuständen. Das Auf und Ab von Emotionen. Jede Regung wird lustvoll seziert und mit Genuss ausgiebig betrachtet. Ein liebevolles Schmunzeln liegt über dem Text und die kleine Henrietta weiß sich verstanden.

 

Danke für lustvolle Beschämung

hanne

Gelöscht.

18.05.2019 um 18:02 Uhr

Hallo Tek Wolf,

 

vielen Dank für diese eindringliche Geschichte. Du beschreibst meisterhaft, wie sich die Protagonistin fühlt. Wie sie sich unter der Führung ihrer Herrin wandelt und weiterentwickelt, ja ganz neue Seiten an sich erkennt und das alles mit einer sehr lustvollen Komponente.

 

Erschreckend, als die Protagonistin von Paranoia bedroht wird, aber selbst diesen Moment löst Du gekonnt wieder auf, indem die Herrin schützend eingreift.

 

Ich bin schon sehr gespannt, wie die Geschichte der beiden Frauen weitergehen wird. Ich habe mit Freuden gelesen, dass es noch einen zweiten und sogar schon einen dritten Teil gibt.

Hekate

Autorin.

17.05.2019 um 04:18 Uhr

geändert am 17.05.2019 um 04:24 Uhr

Ich denke an den Stil englischer Schriftstellerinnen des 19. Jahrhunderts. Fast erschrak ich beim Auftauchen des Mobiltelefons. In dieser Geschichte berichtet eine junge Frau von sich, intim, gleich einer geheimen Tagebuchaufzeichnung. Der Autor schaut nicht aus seiner Henietta hervor, er hat sich in sie hineinversetzt, versucht, ihre Identität zu leben und es gelingt ihm.

Lady Lilith, erhoben, erhaben, Höchste der Hohen in großer Gegensätzlichkeit zu Henrietta lebt als andere Figur. Yin und Yang, der Autor schreibt es, sind für mich Synonym des BDSM, entgegengesetzt, zueinander gewandt, verbunden auf emotional entgegengesetzt-zugewandter Ebene.

Gelöscht.

01.05.2019 um 23:14 Uhr

Sehr schön geschrieben. Und Fesseln mit Seilen mag ich auch!

Treibholz

Autor.

25.04.2019 um 01:19 Uhr

Viele gute Geschichten sind so spannend, wie den Akrobaten auf dem Skaterplatz dabei zuzusehen, wie sie kunstvolle Pirouetten mit ihren Skateboards, Inlinern oder Kunstfahrrädern drehen und oft zeigen sie beeindruckende Talente, manch einem gelingt sogar ein Salto.

Beim dem Text kam ich mir vor wie im Cirque de Soleil, alles war perfekt abgestimmt und die Metaphern so kunstvoll eingesetzt, dass man sich beim Kopfkino einfach zurücklehnen und das Schauspiel genießen konnte.

 

Dass es bei guter erotischer Literatur um die Kunst des Erzählens geht und nicht nur um einfache Erotik, bestätigt sich ganz besonders bei dieser so feinsinnig erzählten Geschichte.

 

Jetzt muss ich noch Teil 2 und 3 lesen und bin schon gespannt darauf

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.