BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1390 | Kurz-Url http://szurl.de/t1390 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Bittersüßer Nachtschatten zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Bittersüßer Nachtschatten, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Bittersüßer Nachtschatten als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Der letzte Mann

Science-Fiction-Geschichte von Bittersüßer Nachtschatten

Ja, das ist schwer für dich, Adam. Dreitausend Jahre sind vergangen, es ist nun eine andere Welt. Wir brauchen die Männchen für die Fortpflanzung, ja, und auch als Spielzeug. Wir haben die Männer genetisch auf das Notwendige reduziert, das andere gab nur Probleme...

 

Grönland! Da ist ein Mann noch ein Mann, hatte ich mir gedacht und mich zu einer Expedition über das Inlandeis angemeldet. Ich konnte es zuhause nicht mehr aushalten. Am meisten ging mir die Telefoniererei meiner Frau auf den Geist, ständig hatte sie das Handy an der Backe - und was es da alles zu bequatschen gab! Wenn ich einen Pickel am Hintern hatte, wussten es eine Stunde später alle ihre Freundinnen. Mein eigenes Handy war ein Geschenk von ihr („Wenn mir was passiert, Schatz, und ich kann dich nicht erreichen...?“) - mir kam es wie eine elektronische Fußfessel vor! Auf dem Flugplatz von Nuuk hatte ich ihr die letzte SMS geschickt - und ab da gab es keinen Mobilfunk mehr. Ha!

Abschalten. Durchatmen. Entspannen.

Zwei Wochen auf dem Eis. Acht bärtige Männer, sportliche, schweigsame Kerle wie ich. Keine Frauen. Stille. Stahlblauer Himmel, nur einige Kondensstreifen, die von Europa bis nach Kalifornien reichten...

Am nächsten Tag kam Nebel auf, kein Problem mit GPS. Dann Sturm, Blizzard. Wir gingen mit Steigeisen und im langen Seil. „Keep cool!“ beruhigte uns Kåre, unser Schwedischer Guide, und grinste aus vereistem Vollbart. Es war mühsam. Als wir an eine Bodenwelle kamen, nutzten wir den Windschatten und errichten schon früh am Tag unser Lager.

Wir sollten unbedingt beieinander bleiben, hatte Kåre gesagt, aber bei mir rumorte es plötzlich im Bauch, also nahm ich mir Klopapier und Klappspaten und ging ein paar Schritte beiseite in Eis und Nebel. Ich grub ein Loch in den Schnee und erleichterte mich so schnell wie möglich, bevor mir die Eier abfroren. Als ich fertig war, hatte der Sturm dennoch meine Fußspuren schon verwischt. Ich war gar nicht beunruhigt und orientierte mich an der Windrichtung, es konnten doch höchstens zwanzig Meter sein... Plötzlich war der Boden weg. Ich fiel, schlug mir das Knie an, dann den Kopf - blaue, glatte Kälte im Gesicht - Schläge auf Rücken, Arm, noch mal der Kopf, verdammt hart, ich sah Sterne, dann nur Dunkelheit. Grabesstille. Eiseskälte.

Gletscherspalte, dachte ich ganz nüchtern: Das war’s. In wieviel tausend Jahren würde man meine Leiche finden? So was überlegte ich mir noch. Dann spürte ich Wärme und eine fast alberne Heiterkeit. Und dann war ich weg.

 

Als ich wieder zu mir kam, wunderte ich mich. Aber es fühlte sich gut an, sehr gut sogar. Ich lag bequem und warm halb aufgerichtet auf dem Rücken. Licht drang durch meine Lider, und ich vernahm ein vielstimmiges lispelndes Kichern. Es wurde zu einem leisen Aufschrei, als ich die Augen öffnete - zunächst war ich geblendet, doch dann erblickte ich eine Gruppe von Frauen, die offenbar mein Erwachen erwartet hatten. Und was für Frauen!

Du willst diese Science-Fiction-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

24.09.2016 um 23:19 Uhr

"Einsamkeit erträgt man leichter allein als unter Menschen." Dieser Satz aus dieser Geschichte ist bei mir hängen geblieben.

Was ist meines Erachtens, das Schleifpapier in dieser Geschichte? 

Vielleicht in der Frage: "Geholt werden oder aus eigener Bewegung kommen?

Das Geburtskanal-Thema, ist meiner Ansicht nach in mehreren -Geschichten vorhanden. Zu erkennen auch an den geweinten Tränen.

Was ist am Angel? Es sollte eine Standardfrage sein, im Kontakt mit seinem Vater, seiner Mutter, usw:

"Liebe Mama (Papa, Oma, Opa), jetzt wo Du noch lebst, bitte sage mir: was weisst Du über die Einsamkeit Deiner Mutter? (Deines Vaters?)"

Signatur

"Light the lamp of devotion, with the oil of me." (Zitat von Haviz)

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.05.2016 um 17:19 Uhr

Schöner  Traum

so einen hätte ich auch gerne

25.11.2015 um 07:05 Uhr

Herrlich, einfach nur herrlich...

Was für eine wunderbare Phantasie, was doch ein simpler Sturz so alles auslösen kann . Ich muss gestehen, dass ich kurz darüber nachgedacht habe, ob es sich nicht lohnt, sich einfrieren zu lassen. Natürlich nur, wenn alles genau so kommt.

Nein mal im Ernst, wer von uns weiß schon, wie es in dreitausend Jahren aussieht. 

Danke für diese amüsanten Zeilen am frühen Morgen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.07.2014 um 13:27 Uhr

Klasse Idee. 

Vor Allem die Männchen! 

Schon bei der Vorstellung, wie die Aussehen, musste ich grinsen!

Klasse Geschichte!

poet

Autor.

07.02.2014 um 07:38 Uhr

Witzige Ideen, die aus diesem männlichen Prototyp das Klischee werden lassen, über das man lachen kann. Habe mich sehr amüsiert, danke!

Signatur

poet

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

06.02.2014 um 13:56 Uhr

Klasse Geschichte, mit sehr viel Phantasie und schönen vorstellbaren Details eine eventuelle Zukunft beschrieben, Dein Schreibstil fesselte mich und es war eine schöne Nachmittagsablenkung

Danke für dieses wundervolle Werk

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.12.2012 um 00:05 Uhr

Eine lustige Geschichte. Bloß gut, dass wir in dieser Zukunft nicht leben müssen ( falls wir nicht in ne Gletscherspalte fallen). Oh je, ein Leben ohne richtige Männer...

Da Wüst

Profil unsichtbar.

Gesperrt.

03.07.2012 um 23:45 Uhr

Manchmal komm ich mir jetzt schon vor wie der letzte Mann... Nein, mal im Ernst: Eine echt unterhaltsame Geschichte, die ich in einem Rutsch durchlesen mußte, weil mich das Ende interessiert hat. Ich hätts mir zwar denken können, aber ok. Trotzdem echt gut geschrieben. Ich konnte mir diese neue Welt sehr bildhaft vorstellen. Und ich glaub ich war auch schon mal da...

Signatur

Erst in Leid und Ekstase offenbaren Frauen ihre wahre Schönheit.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.07.2012 um 21:17 Uhr

Spannend geschrieben hat mich gefesselt bis zum Ende . Danke

Cire

Fördermitglied.

10.01.2012 um 19:11 Uhr

Da ist dir eine sehr schöne und packende Geschichte gelungen.

Die klärende Situation am Ende der Geschichte rundet das Bild auch schön ab.

Signatur

Ein Langweiler ist ein Mensch, der redet, wenn du wünscht, dass er zuhört. (Ambrose Bierce)

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.