BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1399 | Kurz-Url http://szurl.de/t1399 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von cam zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei cam, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von cam als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Vergebung

von cam

„Es tut mir leid, a grah.“

„Ach, jetzt plötzlich?“ Ich bin zu verletzt, um alles mit einer einfachen Entschuldigung ungeschehen zu machen. Verletzt, dass für dich das Wort eines Fremden mehr zählt als unsere Liebe, als das Vertrauen zwischen uns, an das ich immer so felsenfest geglaubt habe - und das ich jetzt komplett in Frage stelle. Wie kannst du tatsächlich glauben, ich würde nicht nur meinen Eid brechen, sondern dich auch noch so hintergehen? Müsstest du mich nicht besser kennen? Jeder hat mich gewarnt, als ich mich mit dir einließ - ein Klingone, völlig andere Kultur, das könne nur schief gehen. Aber du bist unter Menschen aufgewachsen, du bist nicht so anders als der Rest von uns. Ich habe immer geglaubt zu wissen, worauf ich mich eingelassen habe. Jetzt frage ich mich, ob ich dich tatsächlich kenne. Schließlich ringe ich mir die traurige Wahrheit ab: „Es hat keinen Sinn, wenn du mir nicht vertraust.“

Du warst für mich Liebe auf den ersten Blick. Als ich dich auf dem Schiff das erste Mal sah, hat deine Ausstrahlung mich fast umgeworfen. Du hast diese natürliche Dominanz, die ein geborener Krieger mitbringt, diese unglaubliche, kaum gebändigte Männlichkeit, neben dir scheinen für mich alle anderen Männer zu verblassen. Also machte ich mich daran, dich zu erobern.

Du willst diese Science-Fiction-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

26.01.2016 um 11:08 Uhr

Hach, wie schön.

Ein bisschen schlägt ein Trekkie-Herz in mir, auch wenn mich eine andere SciFi-Saga deutlich mehr begeistert. Derartiges aber hier auf den zu finden, Kompliment! Ich bin schwer beeindruckt. Dazu kommt die Art, wie Du hier die Sehnsucht nach Macht und Unterwerfung wirklich einfühlsam und gekonnt umgesetzt hast. Es geschafft hast, die Bändigung eines Unbezähmbaren zu erzählen. 

Ich bin mir sicher, dass diese Zeilen in die Bibliothek der Sternenflotte aufgenommen werden. Danke und Qapla  .

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

05.10.2013 um 23:21 Uhr

Sehr detailreich und spürbar geschrieben!

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Cire

Fördermitglied.

28.12.2011 um 17:45 Uhr

Sehr einfühlsam geschrieben,

sofern man gefühlvoll mit "unseren" Begriffen für eine SiFi Szene verwenden kann.

Unterhaltsam und kurzweilig aber allemal.

lg

Cire

Signatur

Ein Langweiler ist ein Mensch, der redet, wenn du wünscht, dass er zuhört. (Ambrose Bierce)

hexlein

Autorin.

22.11.2011 um 20:28 Uhr

eine Momentaufnahme, die mich erschauern lässt, die mich die Sehnsucht nach der Unbeherrschtheit und die sanfte Gier nach mehr mitfühlen lässt.

Ein Machtspiel der besonderen Art.

Danke

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

22.11.2011 um 14:36 Uhr

Wahnsinn! Absolut wahnsinn!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.11.2011 um 01:56 Uhr

Gefällt mir gut!

Lucia

Autorin.

18.11.2011 um 20:48 Uhr

Schön beschriebene Leidenschaft...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.