BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1400 | Kurz-Url http://szurl.de/t1400 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Delphyn zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Delphyn, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Delphyn als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Vom Vorüberziehen der Gnade

BDSM-Geschichte von Delphyn

Vorwort: Die Idee zu diesem Text entstand beim Hören der Geschichte 'Die Muschelsammlerin' von Jona Mondlicht (Link), vor allem durch das Wort 'vorüberziehen', daher der Titel. Mein Text ist eine mögliche 'Fortsetzung' zu seiner Geschichte oder ein möglicher anderer Blick auf seine Szene. Wegen des Zusammenhangs und der von Jona Mondlicht wunderbar beschriebenen Stimmung sollte man 'Die Muschelsammlerin' vor meinem Text (nochmal) lesen oder sich anhören.

 

***

 

Ich werde morgen wieder an den Strand gehen, mit nackten Füßen im warmen, weichen Sand, und mich von den Wellen umspülen lassen, von denen des Meeres, und von den anderen. Ich werde langsam gehen, noch langsamer als sonst. Vielleicht werde ich ein kürzeres und engeres Kleid anziehen. Oder das eine, das ein wenig durchsichtig ist. Darunter nichts. So wie heute. Und ich werde mich ausgiebig bücken. Für dich.

 

Denn natürlich wirst du wieder da sein, so wie an jedem der fünfzehn Tage bisher. Vielleicht wirst du nicht mehr glauben, dass ich dich nicht sehe, jetzt, wo du mich ja heute gesehen hast und deshalb glaubst, mich anschauen zu dürfen, auch, weil ich dir gesagt habe, was ich bin.

 

Vielleicht bringst du sogar schon Geld mit? 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

19.11.2015 um 10:17 Uhr

Mhm...

Die Story an sich, alleinstehend, ohne den Bezug zum anderen Text fand ich gut. Allein die Vorstellung ihn zu reizen, anzumachen und sich dabei zu überlegen, was denn alles passieren könnte, war für mich gut umgesetzt. Auch das Bild der beiden am Strand hat mir gut gefallen.

Danke für diese Zeilen, die ich gern gelesen habe und die mir als solche gut gefallen haben.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

20.05.2014 um 23:32 Uhr

Zwei Geschichten, die unterschiedlicher nicht sein können, die Erste, "Die Muschelsammlerin" war romantisch, traumhaft und hatte so eine wunderschöne Sehnsucht. Dieser zweite Teil war hart, kalt und gierig. Ohne Deinen Hinweiß hätte ich diese beiden Geschichten nicht zusammen gebracht. Aber so wie diese zwei Teile sind, sind auch die zwei verschiedenen Hauptdarsteller, er träumt von dieser bezaubernden Frau und sie hat vollkommen andere Gedanken.

Danke für diese unerwartete andere Seite.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Devana

Autorin. Teammitglied.

08.12.2011 um 09:15 Uhr

Ich tue mich gerade ein wenig schwer mit der Bewertung. Die Geschichte alleine für sich stehend gefällt, auch wenn sie mir zu "geschlechtsteilfixiert" ist, was meiner Meinung nach nicht nötig gewesen wäre.

Aber ich weiß nicht, ob sie mir als Fortsetzung der Muschelsammlerin gefällt, denn in diesem Text wird nun die Frau entmystifiziert und sogar herabgesetzt. Das nimmt ein ganzes Stück des Zaubers weg, das von ihr in der Muschelsammlerin ausging. Man könnte zwar nun sagen "Willkommen in der Realität", aber dennoch gefällt mir das nicht.

Delphyn

Autor.

06.12.2011 um 18:38 Uhr

Hallo briseis,

danke für Lob

Delphyn

Signatur

Aus Glasperlen ein Fenster bauen, so groß wie dein Lächeln. So reich wie deine Lust.

Delphyn

Autor.

06.12.2011 um 18:33 Uhr

Hallo hexleinm

...ist es nicht egal, welches Geschlecht die Protagoniste haben..geht es denn nicht immer um die ´gleichen Gefühle und Denkweisen...

Denk ich auch, daß das egal ist. Andererseits natürlich interessante Frage: wo und wie unterscheiden sich vielleicht Gefühle von Männdern und Frauen? Man/frau kann's ja von sich aus eigentlich nie wirklich vergleichen, weil frau/man ja aus der eigenen Haut, der eigenen Identität, dem eigenen Geschlecht nicht rauskann --- kann sich nur vorstellen, wie das sein könnte --- ohne je zu wissen, wie es ist.

...was mich nur wirklich stört ist das Geld...das viele Geld...

Na ja, ich hab halt Jonas Konstellation verwendet, da tauchte das Geld auf, also hab ich auch das übernommen. Und ich denk mal, die meisten professionellen Doms nehmen Geld --- was auch legitim ist, wenn sie einen entsprechenden Zeit-, Material- und Raumaufwand betreiben. Wenn man zum Bäcker geht, erwartet man ja auch nicht, daß man die Semmeln umsonst bekommt

Aber was ich geschrieben hab, war nur das, was mir halt in dem Moment zu den Figuren eingefallen ist. Würde jemand anderer es probieren (oder ich nochmal), könnte man aus der Frau natürlich auch was ganz anderes machen.

Hm... 1001 Versionen zu zwei literarischen Figuren von Jona...

Delphyn

Signatur

Aus Glasperlen ein Fenster bauen, so groß wie dein Lächeln. So reich wie deine Lust.

hexlein

Autorin.

22.11.2011 um 20:42 Uhr

eine wunderschöne "Fortsetzung"...aber nicht meine Welt..oder doch?

ist es nicht egal, welches Geschlecht die Protagoniste haben..geht es denn nicht immer um die ´gleichen Gefühle und Denkweisen...

was mich nur wirklich stört ist das Geld...das viele Geld....

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

briseis

Autorin.

19.11.2011 um 12:26 Uhr

Gefällt mir sehr. Ein suggestiver Stil, der mitreißt und hineinzieht! Danke!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.