Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1405 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Delphyn erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Die Wurzeln des Schmerzes

Eine BDSM-Geschichte von Delphyn

Ob wir noch schlagen wollten, wären wir

als Baum geboren oder als ein Kuss,

den ein Verschwundenes sich geben muss,

sich zu erinnern: es ist alles nirgends hier. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

poet

Autor.

14.08.2021 um 19:53 Uhr

Hallo, stoße leider erst jetzt auf dein erweitertes Sonett im Rilkeschen Stil, sprachlich ungemein glatt und fließend, ein Genuss. Wie bei aller guten Lyrik muss man sich in die einzelnen Bilder einfühlen, solche Verse sind keine kurze Geschichte, die man liest und sagt "aha", dann bewertet man und das war`s. Ich finde, dass dein Gedicht sehr wohl erschließbar ist, wenn man sich darauf einlässt, wozu die meisten Leser weder sich die Zeit, noch die Mühe auf sich nehmen. Ich freue mich jedenfalls immer sehr, wenn ich hier auf den SZ auch -  selten genug - einmal poetische Zeilen finde, die unter die Oberfläche gehen. Danke für diesen lyrischen Hochgenuss!

† Sub Princess

Gelöscht.

31.10.2018 um 10:20 Uhr

Ich finde den Sinn darin irgendwie nicht und leider keinen Zugang, was bleibt ist nur ein trauriger Nachgeschmack

Trotzdem Danke

Meister Y

Autor. Förderer.

09.04.2016 um 08:57 Uhr

geändert am 09.04.2016 um 09:54 Uhr

Schwierige Zeilen, die für mich nach traurigem Abschied klingen.

Zugegebenermaßen musste ich die Verse mehrmals lesen, um mich hineindenken zu können. Sie fühlen sich sehr melancholisch an, sind trüb. Vielleicht, aber nur vielleicht, verarbeiten sie einen traurigen Augenblick, ein Verlassen, ein Ende.

Gefallen haben sie mir gut, danke, dass ich diese Gedanken lesen durfte.

Gelöscht.

19.09.2014 um 20:15 Uhr

Diese Zeilen haben keinen richtigen Kern.

Hat mir nicht so gut gefallen.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

30.01.2014 um 00:04 Uhr

Auch nach mehrmaligen Lesens kann ich Dein Gedicht nicht verstehen,

es ergibt keinen Sinn für mich.

Aber weil ich es nicht verstehe, heißt es nicht, das es schlecht ist!

Gelöscht.

13.10.2012 um 00:00 Uhr

Kann nicht sagen ob es mir gefällt, weil ich es nicht verstehe.

dienerin

Autorin. Förderer.

25.12.2011 um 13:24 Uhr

ich verstehe den Text nicht

aber ich werde ihn noch mal lesen, irgendwann

und vielleicht erschliesst er sich mir dann mehr

Danke

hexlein

Autorin.

24.12.2011 um 22:29 Uhr

wie schon gesagt..laut gelesen finde ich den Klang der Worte sehr schön

nur der Sinn erschließt sich mir nicht ganz

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.