BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1152 | Kurz-Url http://szurl.de/t1152 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Smuhssa zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Smuhssa, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Smuhssa als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Das Gewitter

von Smuhssa

() Es war in dem Jahr, als die Traubenernte besonders vielversprechend auszufallen schien und jeder halbwegs glaubhafte Weinkenner schon in den heißen Tagen des Jahres von einem Jahrhundertjahrgang sprach.

Der Berg, der vor mir begann, war voller Farbenspiele, der tiefblaue Himmel von schweren Wolken bedeckt.

Langsam, immer näher kommend, bäumte sich der hohe Horizont gegen die schon rötliche Sonne auf. Fast erdrückend schob sich die Wolkenmauer dem Hier entgegen. Gerade noch nur Horizont - zweidimensional wie ein Bild - nahm es von mir Besitz ein. Ich war gefesselt, gebannt; umgeben, aufgenommen.

Unwirklich große Regentropfen fielen aus dem Himmel. Matt zerschlugen sie im dunklen Boden des Friedhofes. Noch bevor der düstere Boden ganz mit den dicken, warmen Tropfen bedeckt war, verstummten die seltsamen Vorboten und ließen eine angespannte Stille zurück.

Das Licht im großen Theatersaal war gedämmt, die Spannung stieg. Kein Windhauch und kein Vogellaut unterbrach die knisternde Erwartung. 

Du willst diese Fantasy-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

27.10.2015 um 10:39 Uhr

Wundervoll...

Selten habe ich die Beschreibung von Zweisamkeit so kunstvoll bebildert gelesen. Verpackt in die unbändige Kraft eines Gewitters, mit blitzenden Augenblicken, grollendem Donner, patschenden Tropfen. Reinwaschend und zerstörerisch zugleich, lediglich gestört, durch das Kratzen einer Harke.

Für mich ein schattengleiches Abbild großer Emotionalität, für das ich mich nur bedanken kann.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

29.09.2013 um 21:59 Uhr

Schöne Beschreibung eines Herbstgewitters,

ich mag gerne diese Naturgewalten,

leider gibt es hier auf dem platten Land keine schönen Gewitter.

Du hast mich mit Deiner Geschichte in die Vergangenheit getrieben,

neunzehnhundertirgendwas in Östereich, das schönste Gewitter,

das ich je gesehen habe...

Danke 

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Söldner

Autor. Fördermitglied.

28.01.2012 um 21:57 Uhr

Hervorragende Beschreibung einer Nacht.

Die ganze Spannung und Emotionalität eines Beisammenseins

und alles mit anderen Bildern, kunstvoll als Gleichnis dargestellt.

Sehr gute .

Lucia

Autorin.

10.08.2011 um 21:29 Uhr

Düster melancholische Gewitterbeschreibung! Zwar kein direkter -bezug, aber stimmige Momentaufnahme! Ich mag schaurig schöne Gewitter sehr! Vermisse sie dieses Jahr, wie auch den Sommer...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.06.2011 um 08:52 Uhr

Als bekennender Gewitterfan zaubert mir dein Text wunderschöne Bilder in den Kopf, mir reicht die Andeutung einer Handlung. Dankeschön.

hexlein

Autorin.

28.03.2011 um 16:20 Uhr

ich finde den Text sehr düster.....sehr traurig....

aber auch sehr emotional

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

31.08.2010 um 10:02 Uhr

bissel schwermütig, zu düster und überladen , depressionsstimmung , aber trotzdem gut geschrieben

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.08.2010 um 13:01 Uhr

Sehr düster und undurchschaubar, aber die Schreibweise gefällt mir, auch wenn ich ebenso keinen -Zusammenhang erkennen kann. Geht das vielleicht Richtung Endzeit?

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.08.2010 um 12:14 Uhr

schwere Erde.... erschließt sich mir überhaupt nicht, will aber nix heißen denn ich bin ein Sonnenkind

sapira

Autorin.

18.08.2010 um 00:28 Uhr

Zu schwer...empfinde ich den Text und irgendwie zieht er mich ein wenig runter....verstehe ihn wohl auch nicht so richtig

Signatur

"Wenn der Wind der Veränderung weht - bauen die Kreativen Windmühlen, die Furchtsamen Mauern." Chinesisches Sprichwort

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.