BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 711 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von femme zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei femme, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von femme als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Eine Begegnung durch drei

Eine BDSM-Geschichte von femme.

Die Kellnerin stellte das Glas mit dem Latte Macchiato vorsichtig auf den Tisch und ging wieder zur Theke. Sie kannte die Frau, die völlig versunken auf ihrem Laptop tippte, nun schon seit vier Wochen. Sie blieb meist ein bis zwei Stunden, beobachtete die Leute im Café und tippte sehr viel. Heute schien sie nervös zu sein, blickte immer wieder auf die Uhr, kontrollierte ihr Handy und trank mehr Kaffee als sonst. Ob sie auf jemanden wartete? Beim Gläser spülen sah sie wieder zu ihr herüber. Schlecht sah sie ja nicht aus, etwas mollig zwar, aber ein interessantes Gesicht, umrahmt von halblangen, dunkelblonden Haaren. Schon wieder sah sie zur Tür. Und tippte gleich wieder weiter. Heute war nicht viel Betrieb im Café, nur die üblichen Stammkunden. So hatte sie Zeit, die nervöse Dame im Auge zu behalten.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

06.05.2019 um 21:40 Uhr

Inis Vitrin

was mir etwas fehlt ist das datum, wann die geschichte geschrieben wurde.

Hallo Inis,

in der rechten Seitenleiste steht neben jedem Text unter "Info", wann er veröffentlicht wurde.

Viele Grüße

Jona

06.05.2019 um 21:03 Uhr

ich empfinde diese geschichte als eine erzählung...oder schilderung.

erst nach dem lesen ist mir bewusst geworden, dass sie aus 3 verschiedenen sichtweisen zusammen gesetzt ist.

die übergänge von einer person zur anderen sind fließend.

das hat mich zunächst verwirrt weil ich es nicht sofort bemerkt hatte.

habe sie ein zweites mal gelesen und dann verstanden.

den titel finde ich im nachhinein sehr passend.

gefunden habe ich diese geschichte durch das zufalls auswahl verfahren.

da es so viele geschichten hier zu lesen gibt, will ich das öfter anwenden...dann brauche ich selbst keine entscheidung zu treffen.

was mir etwas fehlt ist das datum, wann die geschichte geschrieben wurde.

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

24.04.2019 um 16:38 Uhr

Bella Bruja

Danke, aber ich möchte diesen Text nicht bewerten...

ich mag keine Spiele zwischen zwei Frauen,  sorry...

Hallo Bella,

eine Geschichte kann gut geschrieben sein, spannend erzählt sein, sie kann zu langatmig, zu knapp oder genau passend sein, die Wortwahl des Autors kann gefallen oder nicht, das Thema kann gut recherchiert, plastisch beschrieben, glaubwürdig sein ... es gibt so viele Kriterien, an denen sich eine Geschichte messen lässt. Aber doch nicht, ob sie den persönlichen Fantasien entspricht. Dann würden die Ergebnisse nicht mehr als die Verteilung der Neigungen unter den Lesern widerspiegeln.

Viele Grüße

Jona

24.04.2019 um 16:23 Uhr

Danke, aber ich möchte diesen Text nicht bewerten...

ich mag keine Spiele zwischen zwei Frauen,  sorry...

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

07.09.2015 um 16:45 Uhr

Eine Erzählweise, die ich interessant finde und so, hier auf den Schattenzeilen, auch noch nicht vorgefunden habe. Eine Situation, drei verschiedene Sichtweisen. Anfangs gut und verständlich erzählt, bemerke auch ich, dass sich der Stil bei der dritten Sichtweise ein wenig ändert. Hier erzählt nicht die Protagonistin selbst, so wie vorher die Kellnerin oder die Sub. Auch hätte ich mir, gerade am Ende, ein wenig mehr Gefühl zwischen den Beiden gewünscht.

Trotz der Kritik, den Ansatz, dies so zu erzählen fand ich interessant und gut.

Danke für diese Zeilen.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

07.07.2014 um 23:14 Uhr

Schön fand ich diese Situation aus den drei Perspektiven, jeder mit seinen Gedanken und Gefühlen. Was ich nicht mochte, was der letzte Satz "Die Spiele konnten beginnen...", das erinnerte mich total an die Tribute und das nun um Leben und Tod gekämpft wurde. Und ich hätte es besser gefunden, wenn vor den drei Teilen gestanden hätte, wer das nun denkt und dass man sich nicht erst in die Person einlesen muss.

Trotzdem fand ich Deinen Text spannend und unterhaltsam, DANKE.

Reisender

Autor. Fördermitglied.

29.05.2013 um 23:35 Uhr

Der Perspektivenwechsel ist ein interessanter Ansatz. Ich hätte mir aber intensiver betrachtet gewünscht, was in den beiden vorgeht, die sich das erste Mal treffen.

hexlein

Autorin.

08.01.2013 um 08:43 Uhr

da die Geschichte heute zur Diskussion steht, habe ich sie mir noch einmal genauer durchgelesen.

was beim wiederholten Lesen mir aufgefallen ist, ist die Änderung im letzten Abschnitt.

Hier wird, zumindest meiner Meinung nach, nicht so sehr die Situation aus der Sichtweise der Lady beschrieben, sondern es kommt mir vor, als würde jemand sie beobachten und sehr intensiv beschreiben, was diese erlebt.

Wenn das so gewollt war von der Autorin, dann ist so ein Bruch in der Erzählweise ein besonderes Stilmittel

Gelöscht.

04.12.2011 um 11:35 Uhr

hab ich gern gelesen

11.06.2011 um 00:01 Uhr

Die wechselnde Erzählperspektive macht den Text interessant. Leider kommt trotzdem keine Spannung auf.

Der Moment vor der Entscheidung, ob eine Beziehung eingegangen wird, hätte viel Gefühlsdarstellung und Spannungsaufbau ermöglicht. Trotzdem nett zu lesen

Joja

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.