BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 708 | Kurz-Url http://szurl.de/t708 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Axel Tüting zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Axel Tüting, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Axel Tüting als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Der perfekte Sklave

BDSM-Geschichte von Axel Tüting

Ich weiß nicht, warum

Wir hatten eine gute Zeit

Ein zärtliches Gefühl füreinander

Sie wusste einfach nicht, was sie wollte

Es war immer das gleiche

Kaum hatte sie ihren Willen, war sie schon wieder unzufrieden

Immer das Gleiche

Immer dieser Kampf 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

02.02.2016 um 12:38 Uhr

Zeilen, die ich klasse fand und die mich etwas nachdenklich machen.

Diese Selbstbeschreibung, dieses Nachdenken, die geschriebenen/beschriebenen Gefühle fand ich wirklich gut. Vor allem, weil ich dieses Augenzwinkern zwischen dienen wollen und dienen dürfen sehen konnte. Worüber ich etwas nachdenke ist die Frage, ob er wirklich dient oder doch (ein bisschen) dominiert.

Danke für spannende Zeilen, der etwas anderen, dennoch gelungenen Art. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

09.07.2014 um 22:48 Uhr

Tolle Gedanken, herrliche Vergleiche und diese komplette uneigennützige Aufopferung (da man weder meine Gedanken noch mein Grinsen hier sehen kann, dass uneigennützig war ironisch gemeint!). Aber welche Domme möchte schon einen perfekten Sklaven haben? Dann hätte sie doch niemanden mehr, den sie beschuldigen und bestrafen könnte.

Danke für diesen gelungenen Text, mit einem ganz besonderem Aufbau.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

17.06.2014 um 14:49 Uhr

Du triffst den Kern der Sache. Selbstaufgabe um zu dienen. 24/7. 

Sollte man wirklich perfekt sein?

Ist es nicht eigennützig wenn man seine Sub-Sucht am Dom auslässt. Wenn sie schlafen will, will sie schlafen. Dienen soll man, nicht von unten heraus herrschen.

Aber wenn alles so einfach wäre wie hier diesen Text zu schreiben.

Je einfacher etwas ist, desto komplizierter wird es.

01.11.2012 um 14:18 Uhr

Ich musste mehr als einmal ziemlich breit grinsen beim lesen.

Das pure Lesevergnügen!

Und wie ich inzwischen bei den Kommentaren nachgelesen habe, wohl auch sehr hörenswert.

Das konnte ich mir allerdings auch schon beim lesen vorstellen.

Vielleicht komme ich ja mal in den Genuss.

Einen immer noch schmunzelnden Gruß dalasse.

Signatur

Den Respekt das ich meine Knie vor jemandem beuge muss erst verdient werden.

kijana

Autorin.

01.11.2012 um 13:57 Uhr

... aber alle anderen haben keeeiiine Ahnung! Genau!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.10.2012 um 17:01 Uhr

Lach, super geschrieben .

nein der Sklave denkt nicht nur an sich

sondern an ihre zarten kleinen Füßchen die ihn so erregen.

was für eine Selbstaufopferung

28.10.2012 um 21:52 Uhr

Ist nicht meine Welt

dienerin

Autorin.

26.10.2011 um 18:50 Uhr

Ich habe den Text schon bewert gibt mir das System an

aber ich habe ihn gerade noch mal gelesen

und ich finde ihn

klasse

spannend

stimmig

nachdenklich machend

witzig

und einfach schön

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Mireille

Autorin.

23.10.2011 um 18:59 Uhr

geändert am 23.10.2011 um 19:00 Uhr

Dein Text fasziniert mich sehr! Der zackige Stil und die Wortwiederholungen erzeugen eine tiefere Intensität als ich mir dadurch erwartet hätte, nach einer Weile fand ich es regelrecht beklemmend. Der Protagonist wird mehr durch die Leerstellen, das was zwischen den Zeilen steht, als das geschriebene Wort charakterisiert - das ist Kunst

hexlein

Autorin.

05.08.2011 um 22:58 Uhr

*grins* der Text.....besser geht es kaum

die Syntax..klasse

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.