BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 191 | Kurz-Url http://szurl.de/t191 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Tek Wolf zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Tek Wolf, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Tek Wolf als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Under-Cover-Bluse

BDSM-Geschichte von Tek Wolf

Immer wieder wanderte der Untersetzer in Silvias Händen hin und her. Sie konnte sich nicht mehr erinnern, wann sie das letzte Mal so nervös war. Vielleicht bei ihrer Fahrprüfung? Nein, das hier war schlimmer! In diesem schummrigen Lokal, als Sklavin, bereit für ihren ersten Meister.

So lange sie sich zurückerinnern konnte, hatte sie einen Hang zu erotischer Gewalt. Schon als Kind hatte sie sich mit Freude Filmszenen angesehen, in denen Frauen gefesselt und in der Gewalt der Schurken waren. Und im Fasching war sie regelmäßig als römische Sklavin gegangen. Aber in letzter Zeit nahmen ihre Phantasien, unterdrückt und gezüchtigt zu werden, immer mehr zu. Und als die Neugier überhand nahm, beschloss sie zu handeln.

Sie entschloss sich, auf bestimmten Internetseiten, um die sie schon seit Jahren herum scharwenzelte, eine Anzeige zu schalten. Sie bekam viel Post, suchte sich jemanden aus, der ihr nett vorkam, tauschte mit ihm E-Mails aus und telefonierte schon bald mit ihm. Ein wahrer Glückstreffer, denn er schien ganz besonders einfühlsam und nett zu sein. Das erste Treffen wurde vereinbart, doch eines lag ihr trotz aller Sympathie für ihn schwer im Magen. Je weiter sie ins virtuelle Netzwerk rund um SM eintauchte, desto öfter stieß sie auf wahre Gruselgeschichten über Verrückte und Spinner.

In ihrer Not wandte sie sich an Tiger, eine ihrer besten Freundinnen, die ihr überdies schon viel von der aufregenden Welt der Peitschen und Fesseln erzählt hatte. Diese Freundin mobilisierte sofort ihren Freund und erklärte sich bereit, für ihre Sicherheit zu sorgen. Einen Umstand, den Silvia langsam zu bereuen begann.

Vorsichtig sah sie zu Mark hinüber, der fünfzig Prozent ihrer privaten Schutztruppe darstellte. Er war nicht schwer zu entdecken. Schließlich war er der einzige, der bei Nacht in einer schlecht beleuchteten Bar eine Sonnenbrille trug. Er saß an der Theke vor seinem Glas und sah nahezu aufreizend nach einem FBI-Agenten im Undercovereinsatz aus. Manchmal redete er mit seinem Ärmel, um diesen Eindruck noch zu verstärken. Silvia war sich ziemlich sicher, dass er kein Funkgerät bei sich hatte, aber es schien ihm unheimlichen Spaß zu machen, so zu tun. Die anderen Gäste hielten ihn wahrscheinlich für eine Art Ein-Mann-Kabarett.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Nachtasou

Autor.

14.08.2016 um 00:56 Uhr

Bester Tek Wolf,

Ich komme mit der Geschichte leider überhaupt nicht zurecht. Ich schreib´s mir zu, weil sie ja den meisten anderen gefällt.

Das Thema: Weil es böse Wolf-im-Schafspelz-Doms gibt, lässt man sich besser covern.

Plot: Anfängerin gerät an einen solchen und wird durch befreundetes Paar wieder freigehauen, bekommt als Entschädigung eine Blümchenmassage und einen Orgasmus. Die Freundin will dann auch mal.

Die Form wechselt von Komödie zu Streicheltherapie mit Orgasmusgarantie. Beides gleichermaßen skurril beschrieben.

Was ist es denn nun? Zwei Geschichten?

Ein innerer Monolog: „So wie er meine Brüste dehnt, müsste es eigentlich sau wehtun“. Denkt frau in solchen Momenten?

Aber in der Auswirkung dann, zum Glück: Zupfen an den Nippeln führt zu „eine(r) Art Megastimulation, zehntausendfach verstärkt“.

Was mache ich nur falsch? *g

Die Aneinanderreihung von gelungenen Klischees lassen den Stimmungszeiger zur Komödie hin ausschlagen. Komödien sind am schwersten zu schreiben. Ernste Themen adeln eine Komödie.

Weniger wäre hier mehr gewesen: Vielleicht zwei Komödien, oder so. Das Personal ist sympathisch und geeignet für die Slapstickeinlagen.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.08.2016 um 23:54 Uhr

Wow, was für ne briljante Geschichte. Welch ne wertvolle Freundschaft! Sehr dankbar bin ich für diese Geschichte weil sie mehrere Themen in meinem Bücherregal beinhaltet. 

Woran ich dachte: gibts so ne Liste wie in NL nicht in DE?

Du hast wie Jona viel pyschologische und sophische Einsichten. Es ist auf der gleichen Ebene wie die Gray-Trilogie.

Nach dem Kiai hab ich den Draht verloren. Und nach "Kompliment meine Liebe...etc" war ich wieder voll drin.

Zum Schluss: hab dank für den Humor. Man sagt, Humor vergrössert die Lebensenergie.

08.09.2015 um 14:01 Uhr

Zunächst muss ich ein großes Lob loswerden. Das Thema Covern so zu verpacken fand ich genial. Okay, hier mit dem Schalk im Nacken, so dass man beim Lesen ab und an schmunzeln musste. Aber doch so, das man auch sehen kann, wie wichtig es ist.

Eine Kritik sei mir dennoch gestattet. Sich nach einem solchen Negativerlebnis noch so hingeben zu können, fand ich ein wenig komisch. Eher hätte ich vermutet, dass sie Trost und Hilfe braucht. Aber dafür ist es eben eine Geschichte und die darf dann auch so sein.

Danke für Zeilen zu einem wichtigen Thema, bei denen es gelungen ist, sie mit einem gehörigen Schluck Humor zu würzen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

07.04.2014 um 18:22 Uhr

Sehr netter und lustiger Anfang, dann wäre es fast zum Supergau gekommen und endet mit einem Happy End.

Ich fand es schön Mark und Tiger wieder zutreffen, ich mag auch Deine Art zu schreiben, nur nach diesem fast Gau im Mittelteil wurde mir zu schnell weitergemacht, ich glaube nach so einem Erlebnis ist man zu allem aufgelegt, aber nicht nach diesem Ende. 

Danke für diese sehr nachdenklich machenden Zeilen und die Mahnung an alle sich Covern zu lassen!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.07.2013 um 13:26 Uhr

Danke Wölfin, kann mich dir nur anschließen.

Für eine "Anfängerin" etwas sehr viel auf einmal.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.01.2013 um 01:16 Uhr

Sehr witzig geschrieben! An manchen Stellen schon ein wenig zu überzogen, das würde in echt keiner so machen, glaube ich. Aber so als amüsante Abwechslung liest es sich toll.

Danke!

Ivonne

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

16.01.2013 um 17:02 Uhr

Was mich stört ist, dass der Text mit seiner Witzigkeit dem Ernst des Themas nicht gerecht wird; die Verletzung von Silvias Gefühlen und Vertrauen geht vollkommen unter. Kurz wird ein nicht zu überbietendes Ekelgefühl benannt.

Statt sich hiervon zunächst einmal unter einer heißen Dusche zu befreien, ist Silvia im Handumdrehen zu neuer Hingabe bereit. Das ist in meinen Augen recht unglaubwürdig.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.11.2012 um 18:00 Uhr

Sehr humorvoll, tiefsinnige und gefühlvoll geschrieben Geschichte,hab sie sehr gerne gelesen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.11.2012 um 03:03 Uhr

Ich war mir anfangs nicht sicher, was ich davon halten sollte...aber eine schöne, unerwartete Wendung.

dienerin

Autorin.

16.09.2011 um 22:52 Uhr

Gut das sie nicht allein war am Anfang

Schön, dass sie danach ein gutes Gefühl hinterher bekam das das andere ablöste (hoffentlich)

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.