BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1493 | Kurz-Url http://szurl.de/t1493 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mirador zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mirador, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mirador als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Zwanglos (Teil 1). Folgender Teil: Zwanglos (Teil 3).

Zwanglos (Teil 2)

von Mirador

Sechs Wochen vor D-Day

 

Ich stehe vor der Haustür und frage mich, welcher Teufel mich geritten haben muss, meine Zustimmung zu diesem Blödsinn zu geben. War es Andreas sanfte, aber führende Art, oder war ich doch anfälliger für Alkohol, als ich zugeben wollte?

Ich in Frauenkleidern auf die Straße? Wie hieß der Schuppen noch, in dem das Date stattfinden sollte? Rodney`s Pup? Eine irische Biertränke in Altona. Ausgerechnet dort. Waren Iren nicht fanatisch katholisch und neigten zu exzessiven Gewaltausbrüchen gegen Andersdenkende? Wahrscheinlich würde ich Stückweise aus dem Laden geworfen werden, wenn auch nur das Kleinste schief ging.

 

Ihre Wohnung liegt im Hinterhof einer stillgelegten Fabrik. Ein finsterer Ort, den man mit Farbe und viel Glas auf hübsch gestylt hat. Wohnungstüren aus Stahlblech, verziert mit Gemälden von Dali. Ein Stahldildo, der gegen zwei Eier aus Messing geschlagen wird, ersetzt die konventionelle Klingel. Wie neckisch. Andrea öffnet sofort und begrüßt mich mit einem Kuss. Das fängt schon mal gut an.

Sie teilt sich die komplette Etage des ehemaligen Verwaltungstraktes mit zwei Künstlerinnen, die aber noch nicht zuhause sind. Unser Weg führt vorbei an schrillen Möbelstücken und mannshohen Bildern in ihren Privatbereich.

„Schön, dass du kommst. Ich habe alles vorbereitet. Hast du dir die Schuhe gekauft?“

„Nein. In meiner Größe kosten die Dinger ein Vermögen. Das Geld habe ich im Augenblick nicht!“

Sie hatte mir aufgetragen, mir High Heels zu kaufen und zeitig mit dem Trainieren anzufangen. 

Du willst diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.07.2015 um 23:46 Uhr

Mal was anderes. Gut geschrieben. Aufbau und Schreibstil gefallen mir. 

Schöne Geschichte. Bin gespannt wie es weitergeht. 

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.09.2014 um 02:40 Uhr

Auch der zweite Teil  ist wieder ein gelungenes Werk. Super! Hat mir wieder sehr gut gefallen. Weiter so!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

25.03.2014 um 23:43 Uhr

Wo sind die Unmengen von genialen und witzigen Beschreibungen hin? Ich hoffe die tauchen im nächsten Teil wieder auf! Trotz dieser Veränderung sind noch klasse Beschreibungen von den Personen, Handlungen und Örtlichkeiten da, spannend ist auch die akribische Umwandlung zu verfolgen, scheint gar nicht so einfach zu sein, Frau zu werden...

Klasse Teil, danke!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.12.2013 um 21:51 Uhr

toll geschriebene geschichte, lese gleich den nächsten teil

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.05.2013 um 21:46 Uhr

Lässt sich klasse lesen

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.12.2012 um 22:27 Uhr

gutes kopfkino

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.10.2012 um 20:56 Uhr

Auch dieser Teil hat mir sehr gefallen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.10.2012 um 08:35 Uhr

Es geht gut weiter. Feminisierung gut beschrieben...

Und was er jetzt schon gedanklich für Sie tut...

poet

Autor.

19.09.2012 um 08:15 Uhr

Tja, da komme ich in einen Zweispalt. Die Schreibe ist nicht ganz so gut wie beim 1.Teil, aber trotzdem mitnehmend genug. Das Thema ist nicht meins, aber das muss es ja auch nicht sein. Was mir gefällt an der Story, ist, dass hier wirklich etwas langsam aufgebaut und entwickelt wird, keine Fertigkost! Werde sicher weiter lesen, einfach wegen des Stils!

Signatur

poet

Quälgeist

Autor.

17.09.2012 um 21:32 Uhr

Einfach köstlich geschrieben - Qualen mal auf ganz andere Art! Ich bin begeistert.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Zwanglos (Teil 1)

Olaf hat keine Lust auf die Hochzeit seiner Cousine. Einziger Lichtblick der Party ist Andrea. Lustlos versieht er also seinen Job als Fotograf, bis er plötzlich im Zentrum eines dieser üblen Hochzeitsspiele steht. Ausgerechnet Andrea wettet gegen das komplette Büro des Bräutigams, dass es ihr gelingen wird, ihn als Frau herzurichten. So, dass er in einem Lokal ihrer Wahl unter den Gästen nicht zu erkennen wäre.

Zwanglos (Teil 2)

Olaf zweifelt. Zuerst an dieser Wette, dann an sich selbst. Er begibt sich in die Höhle der Löwin Andrea und hat damit schon seinen eigenen Willen verloren. Er lernt nicht nur diese seltsamen Freundinnen von Andrea kennen, sondern auch, wie man in Damenschuhen läuft, in ein Korsett geschnürt wird und sich auch sonst in weiblicher Welt zurecht findet.

Zwanglos (Teil 3)

Aus Olaf wird Olivia, Schönheitsqueen von Hamburg-Mitte. Schwarzes, lockiges Haar, lange Wimpern, rot geschminkte Lippen, ansehnliche Wespentaille. Ein erster Test in der Öffentlichkeit geht trotzdem beinahe in die Hose, und zwar in mehrfacher Hinsicht. Und immer noch gilt es, eine Wette zu gewinnen mit purer Weiblichkeit.

Zwanglos (Teil 4)

Es ist soweit. In einem Irish Pub wird Olivia zeigen müssen, wie ihre Weiblichkeit und ihr sexy Outfit auf die Gäste wirken. Und vor allem auch auf die Männer, die sie finden sollten, um ihre Wette zu gewinnen. Doch unerwartet erscheint auch noch Verwandtschaft und Olivia wird zum Jagdwild inmitten der hochkochenden Atmosphäre einer Bar voller zwielichtiger Gestalten.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.