BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1551 | Kurz-Url http://szurl.de/t1551 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mirador zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mirador, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mirador als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Das Mängelexemplar (Teil 2).

Das Mängelexemplar (Teil 1)

BDSM-Geschichte von Mirador

Es ist doch Sonntag, und so etwas darf einfach nicht an einem Sonntag passieren, denke ich und habe Mühe, die letzten Stunden zu begreifen.

Der Notarzt packt zusammen und bahnt sich einen Weg durch die Anwohner zurück zu seinem Wagen. Die Polizisten verabschieden sich ebenfalls mit ihrem künstlich betroffenem Gesichtsausdruck und treten beim Hinausgehen beinahe auf den Hund. Sicher ein versteckter Racheakt.

Aus, vorbei. Das war's. Spontaner Exitus. Sie ist unwiderruflich tot.

Noch einmal schaue ich in ihr Gesicht, ehe die Männer den Sarg schließen.

Das spöttische Lächeln umspielt noch immer ihre blassen Lippen. Fleischgewordene Renitenz. Alles andere, als ich erwartet habe, aber letztlich hat sie mir mehr gegeben, als ich mir hätte träumen lassen. Meine Finger wollen sie ein letztes Mal berühren, aber die unterbezahlte Pappnase von Leichenspediteur versucht sie abzutrennen, indem er den Deckel mit Schwung zuwirft.

„Nur direkte Verwandte dürfen über die Leiche mitbestimmen“, nölt er.

Ich kann es noch immer nicht glauben. Sie ist einfach umgefallen. Mit einer Tasse Kaffee in der Hand kippte sie lautlos zur Seite und war bereits tot, ehe ich um den Tisch herum war. Mein Kreislauf spielt verrückt. Mir ist gleichzeitig heiß und kalt. Wenn ich den Tisch loslasse, falle ich garantiert auf die Nase. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.09.2016 um 14:09 Uhr

Mir fehlt was. Ein Mundknebel. Wenn ich lache, dann meistens nicht leise.

Hab oft gelachen während dem lesen dieser Geschichte. 

Bisschen in einen mehligen Zustand gekommen, erinnere ich mich des vielen lachens an Trainingstagen,

wenn unser Dozent seine Botschaft unterstrich mit Kontaktinserat.

Hab mit ctrl F und dem Wort contactadvertentie (Holländisch) in meinen Notizen gesucht und übersetzt.

Ist zum lachen, ist aber serieus gemeint!

Kontaktinserat:

Dominanter Mann, sucht fügsame Frau, um zu entdecken dass in der Tiefe die Dynamik genau umgekehrt ist.

Mann, der nie seine Mutter verliess, sucht Frau die nie ihren Vater verlassen hat. 

Treuer Hund der nicht lügen kann, sucht Luder das schwindeln kann.

Unschuldiger Anständiger, sucht schuldiges Misstück.

17.10.2015 um 12:21 Uhr

geändert am 17.10.2015 um 12:35 Uhr

Herrlich, einfach nur herrlich. Ich muss zugeben, dass mich diese Zeilen total fasziniert haben. 

Unterschiedlicher können Charaktäre wohl kaum sein und die  Beschreibungen des Szenarios... Einfach nur köstlich. Voller Witz und Ironie auf der einen, voller Detailtreue und Geschmack auf der anderen Seite.

Ich bin auf die Fortsetzungen gespannt und haben noch immer ein Lachen im Gesicht.

Vielen Dank für diese schönen Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.09.2015 um 00:35 Uhr

Spannend weil ganz anders als üblich

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

10.03.2014 um 22:13 Uhr

Mit Freude wieder entdeckt...

Der Anfang stimmte mich ein wenig traurig,

danach fand ich den Text genial ironisch geschrieben,

einfach klasse diese herrlichen Gedanken von Peter...

Danke!

PS: Der "Goldene Handschuh" in Hamburg, das war das Schlimmste an Kneipe was ich je im Leben gesehen habe! Frage mich gerade, ob es die noch gibt?

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

27.12.2013 um 01:31 Uhr

Zwei total unterschiedliche Charaktere prallen hier aufeinander. Auf der einen Seite der etwas weltfremde, in seinen Phantasien gefangene Peter, der das Leben trotz seines Alters scheinbar überhaupt nicht kennt. Auf der anderen Seite Anna, die schon einiges durch gemacht haben muss, die aber irgendwie immer tiefer gerutscht ist. Aber sie steht im Leben, hat eine starke Persönlichkeit.

Diese Frau und dieser Mann sollen nun in Rollen schlüpfen, die eigentlich genau das Gegenteil von dem sind, was sie selbst verkörpern. Das wird sicher spannend und ich freue mich schon auf den nächsten Teil.

Signatur

Mit freundlichen Grüssen

07.10.2013 um 00:20 Uhr

Bin gespannt, wie die Zeit dazwischen gefüllt wird, schließlich sind es mehrere Folgen.

Michelle

Autorin.

04.09.2013 um 13:39 Uhr

Tolle Geschichte! Musste öffters schmunzeln. Anna nimmt kein Blatt vor den Mund... einfach herrlich!

Signatur

Liebe Grüsse, Michelle

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

04.09.2013 um 06:53 Uhr

Sehr nachdenklich,

haben wir nicht alle unsere Fehler?

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

11.03.2013 um 09:56 Uhr

Es bieten sich so herrlich viele Möglichkeiten .

Freue mich auf die nächsten Folgen.

24.02.2013 um 14:25 Uhr

Sehr lustig geschrieben, ich muss gleich den nächsten lesen. Einfach nur gut!

Signatur

Urteile nicht über andere, ehe du nicht in deren Schuhen den gleichen Weg gegangen bist.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Das Mängelexemplar (Teil 1)

Merry Widow alias das Mängelexemplar. Reifes Mädchen mit blonden Haaren. Für vieles offen, aber zu nichts zu zwingen. Sucht Partner für feste Beziehung. Handwerklich begabt, aber wenig häuslich. - Wer sich auf diese Kontaktanzeige in einem BDSM-Magazin einlässt, muss sich auf einiges gefasst machen.

Das Mängelexemplar (Teil 2)

Alle sind auch untenrum rasiert? Warum? Ist das so eine Art Vorgabe für diese SMler? Was machen SMler denn anders? An den Brüsten aufhängen? Hat es schon mal eine länger bei dir ausgehalten? Ich mache dir einen Vorschlag: Ich bleibe eine Woche und wir proben, ob wir zusammen passen. Und dieses Bondagefoto... Das will ich demnächst auch probieren.

Das Mängelexemplar (Teil 3)

Was soll ich sagen? Mein jüngstes Date hat es in nicht einmal achtundvierzig Stunden geschafft, mich betrunken zu machen und dem Beischlaf eines Köters auszusetzen, einem Junkie zu einem Schuss zu verhelfen, nackt in mein Bett zu kommen, ohne mich weiter zu beachten und obendrein mein Schlafzimmer in ein Trainingszentrum für Sadisten zu verwandeln. Eigentlich wäre es an Zeit für einen kleinen Herzkasper. Die Frage ist nur, ob vor Freude oder vor Angst.

Das Mängelexemplar (Teil 4)

Auf dem Tisch liegt eine aufgeschlagene Fetischzeitung. Ein überteuertes Hochglanzmagazin mit phantastischen Bildern. Anna hat einen Artikel über Stiefelladys gelesen. Hochgewachsene Blondzetten mit Schuhwerk, die bis in den Schritt reichen. Soll mir das etwas sagen, meldet sich mein männlicher Verstand plötzlich? Eine bebilderte Anzeige lässt mich endgültig aus meinem naiv intellektuellen Dasein erwachen.

Das Mängelexemplar (Teil 5)

Die ersten sieben Tage vergingen wie im Flug und ich habe manchmal das Gefühl, als stecke ich in einem Traum, der mal mehr, mal weniger greifbar ist. Für Anna war es unter anderem die Erkenntnis, dass sie im Sinne der Erotik zuweilen erhöhten Druck und Schmerz für eine vollständige Befriedigung benötigt. Doch nun begann das Spiel nach ihren Regeln.

Das Mängelexemplar (Teil 6)

Anna kommt aus dem Bad und trägt nur ihr Halsband. Leicht rosa gefärbte Striemen über ihrem Brustansatz sind immer noch zu sehen. Sie schüttelt ihre Locken in Form und schaut aus dem Fenster. Ihr Hintern hat sich schneller und besser von der Flagsession erholt. Endlich hat sie ihr Glück gefunden. Endlich.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.