BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1562 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Jona Mondlicht zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Jona Mondlicht, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Jona Mondlicht als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Rein beruflich

Eine BDSM-Geschichte von Jona Mondlicht.

Ich sehe sie schon von Weitem. Sie zögert erst, traut sich vielleicht nicht, nimmt dann ihren Mut zusammen und kommt direkt auf mich zu. Steigt die zwei Holzstufen hinauf auf das Podest, auf dem ich sie erwarte. Und wie sie das tut. Hüftschwenkend, die Haare nach hinten werfend. Betont selbstbewusst. Dabei ist sie das gar nicht. So etwas spüre ich.

„Komm her“, rufe ich laut und bestimmt, blicke zu ihr. „Hier ist dein Platz, Mädchen.“ Ich weise mit dem Zeigefinger nach unten links neben mich. „Jetzt aber schnell.“ Um uns herum heizt Bob Dylans „Knockin on heavens door“ Erwartungen an. Ich weiß nicht, zum wievielten Mal.

Die Frau lächelt ein wenig unsicher. Nickt. Dann lässt sie sich nieder. Auf dieses wunderbar praktische Teil. Eine Halbschale, die ihren Körper aufrecht halten und sie am Ausweichen hindern wird. Fixation.

Ich verharre einen Moment neben ihr, auf sie herab schauend, während sie ihren Hintern zurecht rückt. Diesen fantastischen Hintern. Mach es dir nicht zu angenehm, denke ich. Ihr wird die Bequemlichkeit schon bald vergehen. Ganz sicher. Ich werde dafür sorgen.

Als sie fertig ist, blickt sie zu mir herauf. Wunderbare Augen. Groß, rund und ein wenig glänzend. So gefällt es mir.

„Haben wir da nicht was vergessen?“, frage ich laut und ziehe die Augenbrauen nach oben. Es bereitet mir Freude, sie darauf hinzuweisen. Obwohl ich nichts anderes erwartet habe. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

10.06.2018 um 23:12 Uhr

Brilliant reingelegt!

Aber ab dem Metallbügel schwante es mir.

Signatur

Was du nicht willst, das man dir tu', das füg auch keinem Anderen zu! So wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus. Wie man sich bettet....... Na ihr wisst schon, was ich meine!! ;-)

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

16.04.2017 um 09:38 Uhr

Zunächst dachte ich ja an die geteilte Jungfrau, aber die Erwartungen wurden doch weit übertroffen.

Es gibt erstaunlich viele Berufe, in denen Sadisten sich ausleben können. Ich sollte dieser Tage bei berufskunde.com mal testen, ob "sadistisch" in der Suchmaske für Adjektive aufgeführt ist.

Danke für das Abenteuer

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

29.09.2016 um 21:07 Uhr

Eine schöne Geschichte, toll beschrieben und doch war ich lange auf der falschen Färte. Ziel erreicht. Danke schön.

31.08.2016 um 14:03 Uhr

Sehr schön geschrieben. 

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.08.2016 um 14:12 Uhr

Guten Tag Jona,

sehr dankbar  bin ich Dir für diese Sttandortbestimmungsgeschichte:

- wo stand ich beim ersten Mal lesen dieser Geschichte?

- wo stehe ich jetzt beim zweiten Mal lesen dieser Geschichte?

- was hab ich beim ersten Mal lesen liegen gelassen?

- was hab ich jetzt fesgepakt?

- wie fühle ich mich ich jetzt im Vergleich zum ersten Mal lesen?

Beim ersten Mal stopte ich halbwegs mit lesen. Beim zweiten Mal lesen aktivierte ich meinen Regisseur. "Total nicht nötig um mich verunsichern zu lassen, weil ich etwas nicht weiss." Ich setzte mich selbst fest...jetzt nicht weil Botschaft: "Ich bin auch oké, wenn ich nicht weiss was Halbschale ist." Oder anders formuliert in der Schinkenfrage hier: "was ist der Trigger, welch mich beim ersten Mal mich betäubte für Ideën bzw eigener Regisseur wachrufen?"

Weil gestern Abend konnte ich weiterlesen, weil ich mir dachte: "oh super dass J. diese sm-Bücher hat. Wenn ich im Oktober auf ihre Villa aufpasse/logiere dann steht das ganz sicher in einer dieser Bücher was dieses Ding, Halbschale bedeutet."

Und dann der Schluss: Briljant, wo's bei mir rinkelt...kann ich schauen was ich will in diesen Büchern oder den vielen dvd's...man könnte es eine Kermis-Attraktion nennen...eehm aber dafür bin ich viel zu Jung...

Meister Y

Autor.

07.05.2016 um 12:12 Uhr

geändert am 07.05.2016 um 13:44 Uhr

Wirklich grossartig...

Wieder einmal ist es Dir gelungen, eine tolle Atmossphäre aufzubauen, mit klug gewählten Worten Spannung zu steigern. Spannung, die wirklich fesselt, den Gedanken an dieses Ende eigentlich nicht aufkommen lässt. Wunderbar beschrieben fand ich die wiederkehrende Mischung aus Ängstlichkeit und Überwindung, die nahezu mechanischen Abläufe. Dann dieser Schluss, der überrascht und uns zeigt, wie leicht der Kopf zu verführen ist.

Lange habe ich überlegt, was wohl jemand empfinden würde, der nicht tickt wie wir, wenn er diese Zeilen liest. Wahrscheinlich würde er lächeln, so wie auch ich lächeln konnte. Das ist für mich das ganz besondere an diesen Zeilen.

Lieber Jona, ein ganz besonderes Dankeschön von mir. Dies ist mein eintausendster Beitrag auf den Schattenzeilen. Danke für einen klasse Text, danke für ein wunderbares Beispiel, dass Kopfkino nur entsteht, wenn man geneigt ist Kopfkino zu wollen, wenn man alltägliches richtig interpretiert.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.12.2015 um 08:37 Uhr

Gefällt mir

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.06.2015 um 02:33 Uhr

Tolle fahrt,

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.11.2014 um 17:11 Uhr

Wirklich sehr überraschend, man kann sich durchaus ein anderes lustvolles Instrument vorstellen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.11.2014 um 15:48 Uhr

Sehr amüsant und schön geschrieben. Ich habe lachen müssen am Ende. 

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.