BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1569 | Kurz-Url http://szurl.de/t1569 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von DeIna zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei DeIna, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von DeIna als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Im Kerker meines Herzens

BDSM-Geschichte von DeIna

Die Frau trägt schwarzes Leder. Rock, Korsett. Beides eng. Handschuhe. Die Stiefel sind hoch und geschnürt, die Absätze aus Stahl. Das Haar ist zurück gekämmt, liegt glatt am Kopf an. Ruhigen Schrittes folgt die Frau einem Gang. Die Absätze singen auf dem Steinboden. Fackeln spenden ein trübes Licht, Schatten tanzen ihr voraus. Die Schlüssel, die die Frau in einem Ring in Händen hält, klingen wie der Stahl ihrer Absätze. Scharf und tödlich. Aus dem Nirgendwo des Ganges erklingt Musik und die Liedzeile „... im Kerker meines Herzens“.

„Cut.“

Die Frau bleibt stehen, lässt den Schlüsselring zu Boden fallen. „War es das endlich?“, fragt sie.

Ein Mann um die dreißig, das Haar halblang in die Stirn hängend, ein ausgebeultes T-Shirt und schlabberige Jeans tragend, tritt zur Frau. „Schauen wir uns die Szene an, okay. Bereitest du alles vor, Toni?“

„Klar“, sagt ein Mann und lässt eine Kamera von seiner rechten Schulter gleiten.

„Die Stiefel sind zu eng“, sagt die Frau. „Ich kann in denen kaum gehen. Das tut weh.“ Sie beugt sich nach vorn, streift mit der Hand über die Stiefelschäfte. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Nachtasou

Autor.

25.12.2015 um 14:28 Uhr

Eine Gratwanderung: rechts droht Slapstick, links Klischee, und die Geschichte ist wie eine Straßenbahn in voller Fahrt durch die Mitte durchgebraust. Da muss einiges gelungen sein!

Das Setting überhaupt, das geordnet chaotisch ist, wie ein Räderwerk funktioniert, die Wechselreden und Einwürfe, und die Ungeduld der Hauptperson, endlich aus ihren Stiefeln rauszukommen tragen dazu bei. Was mir ganz besonders gefallen hat, ist, dass auch kleine Nebenrollen einen eigenen Persönlichkeitszug verpasst bekommen (die Assistentin Steffi ist ja zum Knutschen).

Und das mit soviel Humor, ohne in eine Klamotte abzugleiten; allein die eingeblendeten Liedtexte sind köstlich. Und die Musik ist fast hörbar, wie sich überhaupt ein Kino im Kopf einstellt. Die Inhalte "spielen" mit Klischees, ohne dadurch welche zu werden.

Das waren zwei Szenen, mehr nicht. Als Spielfilm könnten es vierzig sein! Sehr schöne Unterhaltung.

Ich freue mich jetzt darauf, auch Deine anderen Stories zu lesen.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

24.12.2015 um 00:32 Uhr

Am Anfang ein bisschen langatmig, aber ein überraschendes Ende!

14.09.2015 um 08:46 Uhr

Wow!

Eine absolut stimmig geschriebene, nachvollziehbare Story, die mich sofort mitgenommen hat. Jede Zeile, jedes Wort so, dass man Szenen vor Augen hatte. Vor allem ihre Missstimmung wegen der Stiefel und der Rolle, die sie spielen sollte.

Dann dieses unerwartete Ende, das sich doch so wundervoll in das Geschehen einfügt. Als ob es gar nicht anders sein konnte.

Danke für diese gelungenen Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

09.07.2015 um 13:20 Uhr

sehr schön mir gefällt es wenn Frauen Unbeqeme Kleidung tragen müssen

10.11.2014 um 15:04 Uhr

Welche Gegensätze! Wunderbar eingebaut in eine schöne und gut geschriebene Story. Es hat viel Spass gemacht.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

17.09.2014 um 20:14 Uhr

Eine tolle Geschichte die man gerne weiterempfehlen möchte. Ich konnte mich in die Rolle reinversetzen.

Den Schluss fand ich besonders gut gewählt.

Danke 

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.09.2014 um 15:45 Uhr

war nicht schlecht

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.03.2014 um 20:18 Uhr

Eine "alltägliche" Geschichte, die ungewöhnlich endet.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

19.03.2014 um 13:53 Uhr

Starke Story, sehr detailreich, vorstellbar, mit viel Spannung, in einem flüssigen Stil und schönen Dialogen geschrieben. Und dann diese Wendung am Ende, einfach genial, alles Erwartet aber nicht DAS! Kompliment für dieses klasse Werk. Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.01.2014 um 00:11 Uhr

Danke für die spannende Fetischkurzgeschichte.

Die Wendung am Schluß kommt nicht unerwartet.!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.