Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1968 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch DeIna erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Tutto Completo

Eine BDSM-Geschichte von DeIna.

„Was würdest du tun, wenn du ich wärst, also mit mir, was würdest du dann tun?“ Zugegeben, der Moment, in dem ich ihn das frage, ist ungünstig. Er kann mir nicht antworten, zu sehr hindert ihn der tief in seinem Mund versenkte Knebel am Sprechen. Mehr als ein Grummeln dringt nicht aus seiner Kehle.

„Was möchtest du mir damit sagen?“

Wieder grummelt er, ergänzt es durch ein aus der Nase gepresstes Schnaufen. Zugleich bedenkt er mich mit Blicken, die voller Wut sind. Komm mir bloß nicht mit sowas, sagt mir seine Wut.

Lasse ich mich darauf ein? Natürlich nicht, denn wer wäre ich, wenn ich es tun würde. Und so frage ich ihn: „Du verstehst nicht, worauf ich hinaus will?“ Natürlich lasse ich meine Worte höhnisch klingen, ganz so, als wäre er zu blöd, mein Ansinnen zu verstehen.

Wieder grummelt er, wieder schnauft er, wieder überschütten mich seine Blicke mit Wut.

Ich bleibe meiner Linie treu, tue so, als ob er mich nicht versteht. „Darf ich es dir erklären?“

Nein, sagen mir seine Blicke, nein, bloß nicht.

„Das ist doch ganz einfach ...“, sage ich und beuge mich über ihn. Es ist nicht allein der Anblick meines Dekolletees, das ihn sogleich aufstöhnen lässt, es sind auch meine Fingernägel, die mit schnellem Strich zarte Spuren nahe seiner Brustwarzen hinterlassen. „Wir tauschen. Du wirst ich. Ich werde du.“

Wie sich ein in völlige Bewegungslosigkeit gezwungener Körper so winden kann, wie er es unter dem noch zurückhaltendem Spiel meinen Fingernägeln tut, werde ich nie begreifen. Umso mehr genieße ich den sich mir bietenden Anblick. Denn in ihm zeigen sich Kräfte, die stärker sind als alle Fesseln dieser Welt.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

27.01.2020 um 23:17 Uhr

Immer wieder erregend, Dein Text weckt vielerlei Erwartungen. Oft fallen sie wieder in sich allzu sehr zusammen. Was bleibt ist die Hoffnung, dass doch noch etwas Aufregendes passiert. Bei allem wurde es dann doch etwas langatmig zumute...

Nachtasou

Autor.

21.11.2019 um 00:49 Uhr

Beste Delna, 

Ich verstehe die Geschichte nicht. Das doppelte Getausche, das sich dann irgendwie wegkürzt, ... ich lese sie morgen noch mal, wenn mein Logik-Hirn vielleicht etwas geschmeidiger funktioniert. Dass dieser Sabber-Sub die Gelegenheit für sich nutzt, stellte ich mir schon als Pointe vor, aber der lange Monolog am Ende führt in eine ganz andere Richtung. Dass männliche Subs Deppen sind und Männer sowieso, ist ein beliebtes Topos, das in einer Glosse sicher aufgehoben wäre, aber nicht in einem pädagogisch wertvollen Aufklärungstext.

Okay, vielleicht fühle ich mich nur bei irgendwas ertappt?! *g

Sprachlich find ich den Text flott und abwechslungsreich geschrieben. Bis auf den erwähnten didaktischen Monolog; eine Pointe, die sich im Kopf des Lesers entfaltet, wäre nach meinem Geschmack effektiver gewesen. Sehr schön find ich, wie Du die direkten Reden untergebracht hast. Das wechselt wie im Wedel-Slalom durch den Text, wie Arie und Rezitativ. Mir fällt es schwer, bei Ich-Perspektive die Wechselreden zu gestalten. Indirekte Reden wirken gehäuft steif, und bei zu viel Anführungszeichen verliert der Leser schnell mal die Übersicht darüber, wer gerade spricht.

Ich nage immer noch am Text: Switchen multipliziert mit Feminisierung ist gleich was?

Und was sollte er denn sonst wahrnehmen an ihr, wenn nicht Titten, Arsch und Klamotten? *g

19.11.2019 um 21:53 Uhr

gefällt mir ganz gut

09.11.2019 um 01:19 Uhr

Das abrupte Ende hat mein Kopfkino in Gang gesetzt. Trotzdem würde ich mich über eine Fortsetzung freuen.

18.10.2019 um 22:52 Uhr

Danke für die witzige Idee und die gelungene sprachliche Umsetzung!

† Donna Ariana

Gelöscht.

25.09.2019 um 01:06 Uhr

Hallo Delna,

eine sehr ansprechende Geschichte. Habe viel geschmunzelt und es war Phantasie anregend, geschrieben.

Manchmal kommt es halt anders, als Sub gedacht hat..!.

Mich hat dieses "Tutto completo" erst etwas irritiert. Aber dann habe ich es verstanden... Komplett getauscht..! 

Ein eigenes Spielzimmer, ja das hätte ich auch gerne. Aber das nur so nebenbei...

Ich danke dir, für die tolle Story...

Gruß Ariana

Gregor

Autor.

22.09.2019 um 07:04 Uhr

Sie könnte schlaffe Kleidung auch verbieten. Sie könnte dies und das. Tut sie nicht. Wirksamer ist allemal initiierte Selbsterkenntnis. Ich las einiges über die Gefahr nachlassender Wahrnehmung. Sie steuert gekonnt dagegen. Ich lernte etwas über emotional fundierte Dominanz als Grundlagenbestandteil einer Beziehung.

Sein Focus, so schien mir, hatte sich im Lauf der Beziehung etwas eingeengt, zu sehr focussiert auf sexuelle Trigger. Ich wünsche jedem Mann eine kluge Frau, egal ob Dom oder Sub.

Eine Sache kam gleich am Anfang. Ich zitiere: "Kräfte, die stärker sind als alle Fesseln dieser Welt". Treffend und kurz. Das funktioniert. Allerdings nur bei einem eingespielten, liebenden Paar.

Deine Geschichte ging weit über einen BDSM-Text hinaus. Danke.

Meister Y

Autor. Förderer.

21.09.2019 um 19:12 Uhr

Liebe Delna , da hat wohl jemand nicht so ganz genau zugehört...

Eine interessante und spannende Idee beschreibst Du da, eine die am Schluss Dinge offenbart, über die man wahrlich oft nachdenkt, sie ausspricht, sie aber nie zeigt. Das gelingt dann in der beschriebenen Konstellation, spielt mit den Klischees die man beiden Geschlechtern zuschreibt und offenbart sogar, dass man Frauen genau zuhören und nicht interpretieren sollte.

Zugebenermaßen ist die Konstellation auch nicht die meine, die Idee aber...

Lesenswert, anders kann ich es nicht sagen, Danke!

P.S. Weiße Tennissocken never..

Gelöscht.

21.09.2019 um 15:28 Uhr

Das mit den Tauschbedingungen habe ich nicht verstanden bzw. wie sie darauf kommt, männlich Dom zu spielen, wenn sie mit ihm tauscht und er vorher männlich sub war. Das ist eigenwillig interpretiert. Trotzdem ein kurzweiliger Text, auch wenn ich mit der Welt männlich-submissiver Würmchen nie recht klarkomme.

Geronimo

Tek Wolf

Autor.

21.09.2019 um 11:19 Uhr

Liebe Delna, eine wirklich spannend geratene Geschichte, die mit Geschlechterklischees spielt und sie entlarvt. Sie hat einen tiefen Einblick in eine Top-Bottem-Beziehung gegeben, die nicht nur auf der sexuellen sondern auch auf der emotionalen Ebene funktioniert. Hat mir gefallen, danke dafür.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.