Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Tutto Completo' von DeIna

Was würdest du tun, wenn du ich wärst, also mit mir, was würdest du dann tun? Ich liebe Überraschungen, das weißt du, also überrasche mich. Denn wir werden genau das machen, heute in einer Woche, du wirst ich und ich werde du, wir kehren unsere Rollen komplett um. Tutto completo!

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Blackwater & Toy: Die Zeit meines Lebens

von Tek Wolf

Über mir hörte ich ein laszives Schnaufen, als Lilith ihrer aufgeheizten Libido Ausdruck verlieh. Für einen Moment musste ich, verborgen vor ihrem Blick, lächeln. Genau genommen hatte ich sie gerade manipuliert und meinen Willen auf sie übertragen. So wie sie meisterlich meine Lüsternheit hervorzulocken verstand. War es möglich, dass ich langsam zu einer geschickten Verführerin und zu Recht begehrten Spielpartnerin wurde? Ich glaubte es fast.

13 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Freitags

von Sesemie

Meine Frau ist wie jeden Freitag gefesselt im Keller. Da, wo sie hingehört. - Lüge oder Wahrheit? Das verrät der Gefragte seinen Freunden am Tisch natürlich nicht. Aber der Wirtin, die den Dialog unweigerlich mitbekommt, geht die Fantasie durch.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Baum der Erkenntnis

von Treibholz

Eva fertigte aus Schlangenleder ein in Grün und Blau schimmerndes Kleid. Der Rest reichte für eine Handtasche und um eine Peitsche zu flechten. Als sie ihr Werk vollendet hatte, ließ sie die Lumpen fallen, streifte das Glitzergewand über und machte sich auf den Weg zu Adam.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Wenn die Liebe über die Ufer tritt

von Meister Y

Uwe meinte, ein Leuchten in Karlas Augen gesehen zu haben, als er mit dem Kochlöffel in seine linke Hand schlug. Karla ihrerseits spielte mit ihren Reizen, stellte sich immer wieder so hin, dass sich ihr nackter Po unter dem Sommerkleid deutlich hervorwölbte, und ließ sich von Uwe den Schweiß aus dem Dekolleté tupfen, weil sie das mit teigverschmierten Händen nicht konnte, wie sie lächelnd betonte.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Thorwald

von Nachtasou

Die Menschheit hat die Klimakatastrophe überlebt und lebt dicht gedrängt. Arbeit ist knapp geworden und wird über virtuelle Sexabenteuer mit Zweier-Potenz erkauft. Für alles sorgt ein einsames Zentralgehirn, das eine Lösung gefunden hat: Für sich und alle Menschen. Aber der Weg dorthin ist schmerzhaft und unerwartet.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Café am Ufer

von Gregor

In einer rasanten Geschwindigkeit werde ich dein Leben ändern. Wir machen eine Verbalsession. Ich stürze dich in den Abgrund und fange dich auf. Alles passiert real. In einer halben Stunde drehe ich dein Leben. Hast du Lust?

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Blicke

von Jona Mondlicht

Beim Lebensmitteldiscounter begegnete ich ihm. Dem Mann im Businesslook, umwerfend attraktiv. Ein Alphatier. Während ich für ihn nach Schokoladenbonbons suchte, ging meine Fantasie mit mir durch: Ich sah ihn mit gesenktem Kopf vor mir knien.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Teil des Jobs

von Knurrwolf

Peter wusste nicht genau, warum er für das Fotoshooting im Schnee engagiert worden war. Denn bislang bestand seine Unterstützung lediglich darin, dem Modell Handfesseln aus Leder anzulegen. Dass er sich einem sehr ehrgeizigen Fotografen stellen musste, hatte er so jedenfalls nicht geplant.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Manns genug

von DeIna

Warum Suse Patrick trotz seines Auftretens nicht der Wohnung verwiesen hatte, wusste sie später nicht zu sagen. Sie hatte eine Dessousparty gebucht, auf der hatte er nichts zu suchen. Natürlich stellten die Freundinnen später Mutmaßungen an, die grünen Augen seien es gewesen, sein Lächeln, seine Stimme. Wie auch immer, Suses ausgebliebenes Nein erwies sich für alle als überaus unterhaltsam.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Mann im Kleid

von T Lagemann

Manches in der Welt der BDSMler geschieht aus den unterschiedlichsten Gründen nur heimlich. Kurze Momente des Glücks sind das. Doch manchmal führen sie dennoch ins Unglück. Denn wie erklärt man sich, in Lackstiefeln, bestrapst, mit geschnürter Taille, geschminkt und im Kleid? Wie nur?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Master and Commander

von Knurrwolf

Am Kai vertäut liegt eine Yacht, die Wind und Wetter mit ruhiger Beherrschtheit trotzt. Während draußen der Regen gegen den Rumpf prasselt, schimmert hinter den Fenstern des Salons ein einladendes Licht. Gilad hat dort strenge Regeln festgelegt und als sein Skipper sorgt auch Juno für deren Einhaltung. Natürlich nicht ganz uneigennützig, schließlich teilt sie eine gewisse Neigung mit ihm.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Frühstück im Dunkeln

von Ambiente

Dieses Kribbeln stieg in seiner Magengrube auf. Ein Gefühl wie Schmetterlinge im Bauch, das sich noch verstärkte, als er fühlte, wie sich seine Partnerin zu ihm aufs Bett legte. Er fühlte, dass er vollkommen nackt und ihr ausgeliefert war und sie nutzte diese Gelegenheit weidlich aus. Zuerst mit ihren Fingern, dann mit ihrer Zunge erkundete sie seinen Körper.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Submission

von Coyote

Es war heiß in der Disko. Heiß und stickig. Selbst an ihren verrücktesten Tagen wäre Anna nicht auf die Idee gekommen, sich diesem Loch auch nur zu nähern. Die gesamte Situation war völlig surreal. In Annas Fantasien, in den erotischen Geschichten, die sie heimlich schrieb, hätte ihr selbst so eine Szene einfallen können. Nein. Ehrlicher war, dass sie sich tatsächlich so eine Situation schon einmal ausgedacht hatte. Und ihr Erpresser hatte das gewusst. Natürlich. Er hatte gekonnt genau so eine Situation erzeugt. Sie mit einer ihrer Fantasien konfrontiert.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein folgenreiches Missgeschick - oder: Die unerwarteten Abenteuer des Arnold B.

von Volker

Arnold wird durch ein Missgeschick zum Ziel der Begierden. Von Katharina, einer Frau, die gerne herrscht und bestimmt. Von Sonja, die von ihr lernt und ihr mit leidenschaftlichem Enthusiasmus nacheifert. Von Bärbel, einer Kundin mit besonderen Ansprüchen zwischen Strafvollzug und Verwöhnung. Und so wird Arnold zum Opfer, zum Baumeister, zum Liebhaber, Diener und Erfüller, vor allem aber zu jemandem, der das ihm angebotene Leben zu genießen lernt.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Gitarre

von kijana

Langsam beginnt es weh zu tun. Erst nur ein Vibrieren, dann immer mehr und mehr, aber das macht nichts. Sie ist so stolz darauf, ihm geben zu können, was er sich wünscht. Die eine Hand um ihren Hals. Eng um ihren Hals. Die andere da, wo er ihr die wundervollsten Töne entlocken kann.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Susannas erstes Spiel (Teil 1)

von Schattenzeilen und Jona Mondlicht und ungewiss und Margaux Navara und Lucia und Schattenwölfin und G Horsam und emily und Belles Follies

Susanna und Richard treffen sich zum ersten Mal. Beide verbindet eine dunkle Leidenschaft und heute soll sie auf die Probe gestellt werden: Der gemeinsame Besuch einer SM-Party auf einem herrschaftlichen Schloss wird zeigen, ob Fantasie und Wirklichkeit zueinander passen. Wer weiß schon, was ihnen an diesem Abend begegnen wird. Und wer weiß, ob Susanna am Ende tatsächlich Richards Sub sein möchte.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Arztbesuch (Teil 2)

von steeldoc

Zufriedenheit lag in der dunklen Stimme der rassigen Medizinerin, ja sogar ein wenig Anerkennung. Peter fühlte sich etwas mitgenommen, aber es überwog die Spannung, welche Behandlung Erika und Sylva ihm noch würden angedeihen lassen.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Antrag am Schwarzsee

von Gregor

Ich sage dir, warum ich nicht möchte, dass du ertrinkst. Es ist derselbe Grund, der dafür sorgt, dass dir bei meinen Bestrafungen kein langfristiges Leid widerfährt. Wenn du mir abhandenkommst, kann ich dich nicht mehr quälen. Und ich quäle dich so gern. Denn Dienen ist dein Leben, Gregor, dienen, nicht begehren. Wir werden das jetzt üben.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Winternacht (Teil 1)

von kitty

Noch zwei Perverse, denkt sie, als sie bemerkt, dass sie im Hotel nicht die einzigen Gäste mit eindeutiger Rollenverteilung sind. Der Skiurlaub in kalter Winterlandschaft entwickelt sich ab diesem Zeitpunkt zunehmend zu einem heißen und leidenschaftlichen Erlebnis. Dienen dürfen, benutzt werden, kuscheln, küssen, weinen, fliegen. Er heizt sie zusätzlich an, indem er zu allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten ihr Kopfkino füttert. Indem er Szenarien entwirft, die sie ersehnt. Einige schockieren sie auch.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Gehöre ich einer aussterbenden Gattung an?

von Devana

Beim Sprechen bleibe ich manchmal stumm, beim Schreiben fließen die Worte aus mir heraus. Ich bin ein Schriftmensch. Gehöre ich damit einer aussterbenden Gattung an?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!