BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 262 | Kurz-Url http://szurl.de/t262 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Andras zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Andras, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Andras als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Angela (Teil 1). Folgender Teil: Angela (Teil 3).

Angela (Teil 2)

von Andras

Das Lesen dieser Veröffentlichung ist den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Kostenlos anmelden!

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Wenn Du Dich nicht anmelden möchtest, kannst Du diesen Text leider nicht lesen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Alma

Autorin.

01.11.2014 um 16:53 Uhr

Schön! Danke!

Und wenn auch nur am Rande, muß aber erwähnt werden: Eine Senorita an jemandem abzustreifen ist - unverschämt.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

09.02.2014 um 21:58 Uhr

Ich weiß nicht warum, ob ich mich an Deinen Schriebstiel gewöhnt oder mich eingelesen habe? Egal, der zweite Teil liest sich besser. Ich mag Deine Beschreibungen, wie er sie sieht und fühlt. Deine Vergleiche sind auch passend und runden die Beschreibungen ab. 

Schön fand ich auch die Idee, das was man erwartet hätte, einfach wegzulassen, es war schon im Restaurant alles besprochen. 

Bin nun wirklich auf den dritten Teil gespannt, ohne Vorahnung was mich erwarten könnte.

Danke für dieses wirklich gelungene Werk.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

hexlein

Autorin.

11.12.2011 um 17:05 Uhr

ich kann nicht aufhören zu lesen...schnell der dritte Teil

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.06.2011 um 01:47 Uhr

stahlspitzennah der Grenze der Lust und etwas drüber hinaus...gut

13.05.2009 um 23:42 Uhr

auch der der zweite teil ist schön und spannend,

wobei ich den ersten erotischer fand

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Angela (Teil 1)

Das italienische Restaurant, in dem sie sitzen, kippt ab in die Twilight Zone. Ihre Blicke. Ihre Stimme. Und ihre Gedanken. Bestrafung? Was, wenn sie wirklich meint, was sie da sagt? Was passiert, wenn sich zwei gleichartige Wünsche treffen und nur noch von einer dünnen Schicht schmelzenden Eises getrennt voneinander leben?

Angela (Teil 2)

Sie ist stark, wird von allen bewundert und wickelt jeden um den kleinen Finger. Sie schwebt durch die Welt mit der Leichtigkeit und der Anmut einer Tänzerin. Doch mit ganzem Herzen gibt sie sich nur Andras hin, begibt sich in seine Hände. Er liebt dieses Geschenk, liebt sie und jedes Detail an ihr. So wird auch der eher dienstlich gedachte Besuch einer Party zu etwas ganz Besonderem.

Angela (Teil 3)

Ich habe nichts zum anziehen! Ein Satz, der vielen Frauen sehr geläufig und vielen Männern wohl bekannt ist. Diesmal führt er aber zu einer wirklich ungewöhnlichen Vorstellung vor einem noch ungewöhnlicheren Publikum, welches in das Schauspiel auch noch integriert wird. Frau sollte manchmal darauf achten, was sie sagt...

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.