BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1573 | Kurz-Url http://szurl.de/t1573 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Benny A zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Benny A, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Benny A als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Ein unerwarteter Ausflug

BDSM-Geschichte von Benny A

Es war Freitag, später Nachmittag. Sie freute sich auf den Feierabend und das Wochenende. Im Geschäft blieben nur noch einige kleine Arbeiten zu erledigen und sie träumte schon etwas vor sich hin. Aus ihrer Handtasche hörte sie ihr Handy, SMS.

Ohne viel nachzudenken holte sie es heraus und sah auf das Display. Sofort erkannte sie die Nummer ihres Mannes. Neugierig öffnete sie die SMS: „Wird etwas später in der Firma. Lass mich wissen, wann Du zu Hause bist. Bei mir alles okay.“

Etwas verwirrt klappte sie das Gerät zu. Eigentlich wollte sie wissen, was los war, aber sie wusste auch, dass er nicht gestört werden wollte, wenn er viel Arbeit hatte.

Sie schloss die Arbeiten ab, stellte den PC aus und fuhr dann los nach Hause. Unterwegs dachte sie an die Bücher, die sie las: Lauter kleine schweinische Geschichten auf dem Kindle. Sie liebte es, diese sanften SM-Geschichten zu lesen, in denen sich die Frau unterwarf, sie bestraft und vor allem gefesselt wurde. Sie wusste, warum sie diese Geschichten mochte. Sie konnte ihre Fantasie spielen lassen, sich ganz im Vertrauen hingeben.

Lange hatte es gebraucht, bis er sich darauf einließ. Und dennoch genoss sie es, dass er nun offener für diese Spiele war. Nun hoffte sie einfach, dass sie am Wochenende Sex haben würden.

Zu Hause angekommen, öffnete sie ihr Handy und tippte eine SMS an ihn: „Bin zu Hause, wann bist Du da?“ Es dauerte nicht lange und sie bekam die Antwort.

„Etwa eine Stunde, rasiere Dich! Dann zieh Dich an, wir gehen fort. Kein Höschen, kein BH. Dann wartest Du im Flur auf mich, Gesicht gegen die Wand, Beine gespreizt, Hände auf Deinem Kopf und keine Fragen!“

Ihre Augen weiteten sich, sie war überrascht und sie freute sich. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.03.2016 um 09:21 Uhr

danke sehr bildlich erzählt diese Autofahrt ,wo es eigentlich anfängt...

15.03.2016 um 07:08 Uhr

Mhm...

Eine sinnliche, hocherotische Geschichte, die sofort das Kopfkino anwirft, toll. Facettenreich erzählt, in tollen Bildern gestaltet, klasse zu lesen. Diese Autofahrt, die zudem dem Leser/der Leserin die Chance gibt, den Faden weiterzuspinnen, hatte es wirklich in sich. Schon die Vorbereitung weckt die Lust in ihr, dann schafft er es, die Spannung mehr und mehr anzuheizen. Nicht nur bei ihr...  Sie schafft es, sich darauf einzulassen, gibt sich der neuen, ungewohnten, aufreizenden Situation hin. Weiß nicht wirklich, was sie erwartet.

Danke für eine wunderschöne Geschichte, die den Start in den Tag besonders macht.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

29.10.2014 um 00:50 Uhr

Toll, wie sich die Spannung immer weiter aufbaut.

22.07.2014 um 01:43 Uhr

sehr schön danke

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.07.2014 um 23:27 Uhr

gut aber hab das mit den Eisen-Geschmack nicht kapiert 

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

27.03.2014 um 22:04 Uhr

Hallo BennyA,

Danke für diese schnelle Auflösung von meinem Vermutungen, naja zu 50% hatte ich recht, Sie haben Ihre Phantasien doch noch nicht umgesetzt und waren wieder nach Hause gefahren, okay mit einem Zwischenstopp, daher gestehe ich ein, zu 50% Unrecht gehabt zu haben.

Die nachträgliche Erklärung, warum Sie eine Augenbinde tragen musste, ist total süß. Ich finde es immer sehr interessant, auch im nachhinein noch kleine Details zu den Geschichten zu bekommen, das macht die so besonders...

Rote

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Benny A

Profil unsichtbar.

27.03.2014 um 18:30 Uhr

Hallo Rote Sonne

Ich danke Dir ganz herzlich für Deinen netten Kommentar, der mich sehr freut !

Natürlich nehme auch Deinen Hinweis zu den Wortwiederholungen gerne an.

Nun zu Deiner Frage: Nein, Du hast nicht ganz recht.

Sie waren nicht in der Garage. Er führte sie zu einem netten Restaurant. Er spürte zwar für den Moment eine kurze Enttäuschung, der Entscheid war aber richtig, "das Andere" hätte nicht gepasst.

Die Anweisung wegen der geschlossenen und dann verbundenen Augen hatte noch einen anderen Grund: Er hatte an dem Tag sein Äusseres durch eine komplett neue Frisur stark verändert. Das ein Teil der Überraschung.

Nach dem Essen ging es dann natürlich schon wieder in die Tiefgarage und weiter ...

Herzliche Grüsse

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

27.03.2014 um 00:06 Uhr

Danke für diese einfühlsame und harmonische Geschichte. Ich mochte diesen vertrauten Einstieg, das sich immer weiterentwickelnde Spiel dieses Paare, das sich Auszeiten aus dem Alltag nimmt und seine Worte, die Sie an neue Dinge heranführt. Ich fand stellenweise Deine Geschichte schwer zu lesen, weil Du mir das Wort "nun" zu oft gebraucht hast, ich hatte nach einem Absatz den Gedanken diese zu zählen und das drängte die Gedanken an die Geschichte in den Schatten, nein ich habe sie nicht gezählt, sondern die Absätze erneut gelesen.

Noch einen Gedanken zum Ende, ich vermute, die Beiden stehen nun wieder in der Tiefgarage und es war ein besonderes Vorspiel von Ihm. Und habe ich recht?

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.12.2013 um 23:59 Uhr

Sehr gute Geschichte, es ist so gut erzählt, dass man denkt man würde selber im Auto sitzen

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.09.2013 um 00:18 Uhr

sehr anregend   einfühlsam

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.